Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit STARegio die betriebliche Ausbildungsbereitschaft erhöhen

29.04.2004


20 Projekte haben ihre Arbeit aufgenommen - Eine neue Förderrunde beginnt



Um mit strukturfördernden Maßnahmen die Ausbildungsplatzsituation zu verbessern, hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung im April 2003 das Programm ’Strukturverbesserung der Ausbildung in ausgewählten Regionen (STARegio)’ ins Leben gerufen und das Bundesinstitut für Berufsbildung mit seiner Durchführung beauftragt. 25 Mio. Euro stellt das BMBF - kofinanziert mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds - z.Z. für die Förderung solcher Projekte und Maßnahmen zur Verfügung, die sich die Erhöhung des betrieblichen Ausbildungsplatzangebots durch nachhaltige Strukturverbesserung zum Ziel gesetzt haben.

... mehr zu:
»LEA »Logistik »STARegio


"Ich bin davon überzeugt, dass diese 25 Mio. Euro sich auszahlen werden - sie sind eine nachhaltige und wirksame Investition in die Zukunft!" Mit dieser Einschätzung eröffnete der Generalsekretär des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB), Prof. Dr. Helmut Pütz, am 29. April 2004 im BIBB in Bonn die Auftakt-Veranstaltung für die STARegio-Projekte der 1. Förderrunde. Zugleich gab er bekannt, dass die zweite Förderrunde am 15.04.2004 mit der Veröffentlichung der Förderrichtlinien im Bundesanzeiger eröffnet worden ist.

Der Förderschwerpunkt des STARegio Programms liegt in den alten Bundesländern, da hier eine vergleichsweise überproportionale Verschlechterung der Ausbildungsplatzangebote festzustellen ist. Im Zentrum der Förderung stehen in erster Linie Regionen, die zwar ein ungenügendes Ausbildungsangebot vorzuweisen haben, in denen aber zugleich ein wirtschaftliches Entwicklungspotential ausgemacht werden kann. Die Unterstützung richtet sich auf Projekte und Initiativen zur Organisation und Koordination von neuen und die Ausweitung von bestehenden Ausbildungsverbünden, von Ausbildungscoaching - d.h. der gezielten Beratung und Unterstützung von Ausbildungsinitiativen zu bestimmten Themen und Fragestellungen - sowie zur Beratung von Betrieben durch externes Ausbildungsmanagement.

Das BIBB, beauftragt mit der Durchführung von STARegio, hat gemeinsam mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) aus den bis November 2003 eingegangenen 89 Projektanträgen 20 Projekte ausgewählt, die inzwischen ihre Arbeit aufgenommen haben.

Diese verteilen sich wie folgt:

Bayern: 2 Projekte
Bremen (Land) 1 Projekt
Hamburg: 1 Projekt
Hessen: 4 Projekte
Niedersachsen: 2 Projekte
Nordrhein-Westfalen: 7 Projekte
Rheinland-Pfalz: 1 Projekt
Schleswig-Holstein: 1 Projekt
Saarland: 1 Projekt


Gefördert werden z.B.

Das Projekt LEA! (Logistik erweitert Ausbildung!) des Verbandes Spedition und Logistik Niederrhein. Ziel von LEA! ist, den intensiven Kontakt zu seinen Mitgliedern in der Region Niederrhein zu nutzen, um vor allem kleine und mittelständische Speditionsunternehmen zur Ausbildung zu ermutigen, die in ihrem Betrieb zwar ausbilden möchten, sich aber häufig dazu nicht in der Lage sehen oder aber den Verwaltungsaufwand scheuen. Zu diesem Zweck hat LEA! unter anderem die Gründung eines "Ausbildungsvereins Logistik" geplant, der den Verbandsmitgliedern bedarfsgerechte Unterstützung anbieten und so den Ausbildungsbetrieb durch Übernahme organisatorischer Aufgaben deutlich entlasten soll.

Das Gewerbe- und Innovationszentrum Lippe-Detmold (Gilde) GmbH. In Kooperation mit den Technologiezentren in der Region will die Gilde GmbH die regionalen Entwicklungspotentiale nutzen, einen nachhaltigen Strukturwandel befördern und damit das Ausbildungsplatzangebot u.a. im Gesundheitsbereich verstärken. Ein von der Gilde GmbH gemeinsam mit der Stadt Detmold erprobtes Verbundkonzept, das nach dem Modell einer Public-Private-Partnership organisiert ist, soll auf andere Verbundmodelle in der Region übertragen werden. Ziel ist, alle relevanten Partner in der Region zu vernetzen und zu einem "Regionalen Aus- und Weiterbildungsmanagement OWL (Ostwestfalen-Lippe) " zusammenzufassen.

Die Gesellschaft für Projektierungs- und Dienstleistungsmanagement (gpdm). Mit der gpdm wird die Arbeit eines Unternehmens unterstützt, das seit 1998 bereits zahlreiche Ausbildungsnetzwerke in Hessen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen aufgebaut hat. Im Rahmen von STARegio will die gpdm in den hessischen Arbeitsagenturbezirken Göttingen, Kassel, Korbach
neue Ausbildungsstellen schaffen in bisher wenig ausbildenden (jungen) Branchen und Unternehmen mit Zukunftspotential,
Handwerksbetriebe wieder neu zur Ausbildung motivieren, die sich bereits daraus zurückgezogen hatten,
einen Ausbildungsverein im Metallbereich gründen, der mittelständischen Unternehmen Verbundausbildungsmöglichkeiten anbietet,
im Bereich der Umwelttechnologien Unternehmen, Institute und öffentliche Einrichtungen ansprechen mit dem Ziel, Ausbildungspotentiale für die betriebliche Berufsausbildung zu ermitteln und zu fördern.

Die drei Projekte sind Beispiele für die im Rahmen des neuen Ausbildungsplatzprogramms gestarteten 20 Initiativen und Maßnahmen der ersten Förderrunde. Im Rahmen der zweiten Förderrunde können nunmehr bis zum 21.Mai 2004 Anträge für weitere regionale Ausbildungsinitiativen beim BIBB eingereicht werden. Bis zu 15 neue STARegio Projekte können sich dann ebenfalls das Motto der Ausbildungsoffensive zum gemeinsamen Ziel ihrer Arbeit setzen:

Ausbilden jetzt - Erfolg braucht alle!

Dr. Ilona Zeuch-Wiese | idw

Weitere Berichte zu: LEA Logistik STARegio

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten