Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Venture Capital-Markt in den USA stabilisiert sich im ersten Quartal 2004 weiter

28.04.2004


Aktuelle Studie MoneyTree von PwC: Life Sciences-Bereich erneut Spitzenreiter bei Investitionen

... mehr zu:
»Investitionsvolumen

Der US-amerikanische Markt für Wagniskapital (Venture Capital) hat sich in den ersten drei Monaten des Jahres 2004 erneut gefestigt. Insgesamt flossen Investitionen in Höhe von 4,2 Milliarden US-Dollar in 618 Unternehmen. Das ist zwar insgesamt weniger als die 5,2 Milliarden US-Dollar, die im vierten Quartal 2003 investiert wurden, doch gegenüber dem ersten Quartal 2003 mit 4,2 Milliarden US-Dollar ist ein klarer Anstieg erkennbar. Zu diesen Ergebnissen kommt die aktuelle Analyse MoneyTree, die PricewaterhouseCoopers (PwC) gemeinsam mit Thomson Venture Economics und der National Venture Capital Association durchführte. Demnach liegen die Ergebnisse für das erste Quartal 2004 liegen im mittleren Bereich der Zahlen, die über die letzten sieben Quartale ermittelt wurden; diese haben sich konstant zwischen 4,2 Milliarden und 5,2 Milliarden US-Dollar bewegt.

Theo Weber, Venture Capital-Experte bei PwC, bekräftigt: "Der Optimismus setzt sich immer mehr durch, und zwar in dem Maße, wie sich die Chancen für die Bereitstellung von Liquidität verbessern. Dies ist insbesondere in der Life Sciences-Branche, zu der Biotechnologie und Medizintechnik gehören, zu beobachten. Die Unternehmer stehen weiterhin unter Druck, ihre finanziellen Mittel noch effektiver einzusetzen, doch der Umfang der derzeitigen Kapitalzuströme lässt sich als robust bezeichnen. Wir befinden uns in einem Markumfeld, das erfolgreiche Unternehmen und nachhaltige Renditechancen hervorbringen kann."


Mark Heesen, Präsident der National Venture Capital Association, fügt hinzu: "Ein stabiles Investitionstempo zeugt von einem disziplinierten Einsatz des Kapitals. Eine solche Disziplin wird dazu beitragen, die Bewertungen auf einem vernünftigen Niveau zu halten und die Aussichten auf herausragende Renditen in der Zukunft zu steigern. Es entsteht eine Situation, in der sich die optimalen Parameter für eine gesunde Venture Capital-Branche zunehmend parallel einstellen: realistische Exit-Märkte, interessante Chancen in den unterschiedlichsten Branchen und ausreichendes Kapital, um die Unternehmen mit den überzeugendsten Modellen mit den erforderlichen Mitteln ausstatten zu können."

Life Sciences-Bereich und Softwarebranche dominieren

Die Life Sciences-Branche hat - wie bereits in den zurückliegenden sechs Quartalen - einen klaren Vorsprung vor allen anderen Branchen. Die Investitionen in dieser Branche betrugen 1,3 Milliarden US-Dollar, dies entspricht einem Anteil von 27 Prozent der insgesamt von Risikokapitalgebern bereitgestellten Mittel. Die Life Sciences-Investitionen blieben damit im Bereich des im Jahr 2003 erzielten 12-Jahres-Hochs. Auf die Biotechnologie allein entfielen 943 Millionen US-Dollar, dies sind 20 Prozent aller zur Verfügung gestellten Mittel. In die Produktion von medizinischen Geräten flossen 325 Millionen US-Dollar (sieben Prozent). Im Laufe des Quartals erhielten insgesamt 71 Biotech-Unternehmen und 51 Hersteller von medizinischen Geräten entsprechende Finanzierungsmittel.

Im ersten Quartal 2004 konnte die Software-Industrie als größte Einzelbranche langsam den Spitzenplatz erobern, nachdem sie in den beiden zurückliegenden Quartalen von der Biotechnologie auf Platz zwei verwiesen worden waren. Die Softwarebranche erhielt 956 Millionen US-Dollar, die sich 162 Unternehmen teilten - etwas weniger als im Vorquartal. Die Zuflüsse an die Telekommunikationsbranche erhöhten sich im ersten Quartal 2004 leicht gegenüber dem vorangegangen Quartal. Die Investitionen stiegen auf 547 Millionen US-Dollar an und die Anzahl der Unternehmen, denen die Mittel zugute kamen, erhöhte sich auf 65.

Erstrunden-Finanzierungsvolumen stieg im Softwaresektor um 50 Prozent

Der Markt für erstmalige Finanzierungen bewegte sich kaum, auch wenn vereinzelt anekdotisch von einer Wiederbelebung dieses Segments berichtet wurde. Insgesamt erhielten im ersten Quartal 2004 158 Unternehmen ihr erstes Wagniskapital, im Vorquartal waren es noch 186. Dies entspricht einem Anteil 26 Prozent aller Unternehmen, die während dieses Zeitraumes bedacht wurden, und damit blieb das Verhältnis gegenüber dem vorangegangen Quartal etwa gleich. Beim Investitionsvolumen bot sich ein ähnliches Bild, denn auf Erstrunden-Finanzierungen entfielen 886 Millionen US-Dollar (19 Prozent), was etwa dem Anteil im vierten Quartal 2003 entspricht.

Annähernd ein Drittel aller Mittel aus Erstrunden-Finanzierungen flossen in die Softwarebranche. Zwar blieb die Zahl der Softwareunternehmen, die erstmalig Geld erhielten, im ersten Quartal 2004 gegenüber dem Vorquartal stabil, doch das Investitionsvolumen stieg um 50 Prozent auf 279 Millionen US-Dollar. In der Biotechnologiebranche war die Anzahl der Unternehmen mit einer ersten Finanzierungsrunde ebenfalls mit dem Vorquartal vergleichbar. Das Investitionsvolumen ging allerdings auf 89 Millionen US-Dollar zurück. Das sind 50 Prozent weniger als im vorangegangen Quartal und damit bleibt die Zahl hinter dem Quartalsdurchschnitt des Vorjahres zurück. Der Halbleitersektor konnte zehn Prozent und die Telekommunikationsbranche neun Prozent der Mittel aus Erstrunden-Finanzierungen verzeichnen.

Weniger Mittel und längere Abstände zwischen Finanzierungsrunden bei Later-Stage- und Expansion-Stage-Unternehmen

In den vergangenen zwei Jahren haben immer stärker die Unternehmen in späteren Entwicklungsphasen (Later Stage) von Zwischenfinanzierungen profitiert. Gleichzeitig vergrößerte sich der durchschnittliche Abstand zwischen den Finanzierungsrunden, während das durchschnittliche Finanzierungsvolumen zurückging. Von wenigen Ausnahmen abgesehen sind die Jungunternehmen nun in der Lage, weniger Geld effektiver über einen längeren Zeitraum einzusetzen.

Im ersten Quartal 2004 beliefen sich die Later Stage-Finanzierungen auf 1,4 Milliarden US-Dollar, dies entspricht 30 Prozent aller Investitionen. Vor zwei Jahren betrug ihr Anteil von noch 22 Prozent. Während dieser Zeit ging die durchschnittliche Kapitalbereitstellung pro Unternehmen von 11,7 Millionen US-Dollar im ersten Quartal 2002 auf 10,6 Millionen US-Dollar im ersten Quartal 2004 zurück. Dabei verlängerte sich der durchschnittliche Zeitraum zwischen den Finanzierungsrunden von 11,9 auf 15,7 Monate.

Ähnlich war die Situation bei den Unternehmen, die sich bereits in der Expansionsphase (Expansion Stage) befinden. Auf sie entfiel erfahrungsgemäß das größte Investitionsvolumen sowie die größte Anzahl der Transaktionen. Die Erweiterungsfinanzierungen betrugen im ersten Quartal 2004 2,4 Milliarden US-Dollar. Dies entspricht 52 Prozent der insgesamt geflossenen Mittel, gegenüber 59 Prozent vor zwei Jahren. Während dieser Zeit fiel die durchschnittliche Investitionssumme von 9,4 Millionen auf 8,7 Millionen US-Dollar. Zudem erhöhte sich der durchschnittliche Abstand zwischen den Finanzierungsrunden von 12,2 auf 15,5 Monate.

Abstand zwischen Finanzierungsrunden bei Early-Stage-Firmen verringert

Unternehmen, die sich noch in der Aufbauphase (Early Stage) befinden, waren hiervor weniger betroffen. Die Zuflüsse in diesem Segment beliefen sich im ersten Quartal 2004 auf 790 Millionen US-Dollar, dies sind 17 Prozent der Gesamtmittel, gegenüber 18 Prozent im ersten Quartal des Jahres 2002. Gleichzeitig sank der durchschnittliche Mittelzufluss pro Unternehmen von 5,2 Millionen auf 4,6 Millionen US-Dollar. Dabei verringerte sich allerdings der durchschnittliche Abstand zwischen den Finanzierungsrunden von 12,4 auf 11,9 Monate.

Jesse Reyes, Vice President der Thomson Venture Economics, legt die Zahlen so aus: "Es gibt Anzeichen dafür, dass die Venture Capital-Investitionen tatsächlich viel besser dastehen, als es noch in den zurückliegenden Jahren der Fall war. Die größeren Abstände zwischen den Finanzierungsrunden zeigen, dass das Erreichen von Performance-Meilensteinen als Voraussetzung für die Gewährung von Anschlussfinanzierungen immer wichtiger wird. Der relativ große Rückgang bei den durchschnittlichen Finanzierungssummen für Early Stage-Unternehmen ist ein Ausdruck der noch niedrigen Bewertungen, die auch dem höheren Risiko entsprechen. Allerdings scheint es auch bei den Expansion- und Later Stage-Unternehmen eine gewisse Abschwächung hinsichtlich der Bewertungen gegeben zu haben, wo doch Venture Capital-Firmen den Einsatz größerer Kapitalbeträge in bereits operierende Unternehmen enger an den Exit-Zeitpunkt knüpfen wollen."

| ots
Weitere Informationen:
http://www.pwcmoneytree.com
http://www.ventureeconomics.com
http://www.nvca.org

Weitere Berichte zu: Investitionsvolumen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie