Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Positive Arbeitplatzeffekte durch Außenhandel und Direktinvestitionen

28.04.2004


Standort Deutschland gilt bei deutschen Unternehmen nicht als wettbewerbsfähig

Mittel- und Osteuropa attraktives Investitionsziel
Aktuelle Studie von KfW Bankengruppe und IKB Deutsche
Industriebank AG im Vorfeld der EU-Osterweiterung

Die Mehrheit der befragten Unternehmen sieht einen positiven Effekt von Exporten und Direktinvestitionen auf die Beschäftigung in Deutschland. Dies ist das Ergebnis der heute in Berlin vorgestellten Studie mit dem Titel "Studie zu den Auslandsaktivitäten deutscher Unternehmen - Beschäftigungseffekte und Folgen für den Standort Deutschland." Fast drei Viertel der Unternehmen bestätigen, dass sie durch ihren Export die Beschäftigung im Inland steigern konnten. 60 % gaben an, durch ihre Direktinvestitionen entweder Arbeitsplätze in Deutschland geschaffen oder zumindest gesichert zu haben. "Die deutsche Wirtschaft profitiert ganz erheblich von der Internationalisierung - und mit ihr auch die Arbeitnehmer," betonte Hans W. Reich, Sprecher des Vorstands der KfW Bankengruppe.

Dabei sind es keineswegs nur Großunternehmen, die erfolgreich auf den Weltmärkten agieren, sondern ebenso eine Vielzahl von Mittelständlern. Dies mit steigender Tendenz, wie Dr. Alexander v. Tippelskirch, Vorstandssprecher der IKB Deutsche Industriebank AG, Düsseldorf, betont. "Nicht weniger als 66 % der befragten mittelständischen Unternehmen geben an, ihre Invesititionstätigkeit im Ausland in den nächsten fünf Jahren maßgeblich steigern zu wollen."

Ein weiteres zentrales Ergebnis der Studie zeigt, dass 75 % der befragten Unternehmen den Standort Deutschland international nicht für wettbewerbsfähig halten. Nur ein Viertel der Unternehmen hält den Standort Deutschland für wettbewerbsfähig. Ein differenziertes Bild ergibt sich aber bei den Standortvor- und -nachteilen:

Als wichtigster Standortvorteil werden die qualifizierten Arbeitnehmer genannt. Sie sind für 91 % der Unternehmen ein sehr wichtiger bzw. wichtiger Standortvorteil. An Platz zwei folgt die gute Infrastruktur. Dahinter folgen das duale Ausbildungssystem und das Innovationspotential der Bundesrepublik. "Der komparative Vorteil Deutschlands liegt in der Herstellung und Entwicklung humankapitalintensiver und innovativer Güter und Dienstleistungen", sagte Reich. Als wichtigster Standortnachteil wird von fast allen befragten Unternehmen (94 %) das hohe Lohnniveau bzw. die hohen Lohnnebenkosten genannt. Mit größerem Abstand folgen als weitere Stadtortnachteile der Kündigungsschutz und die starren Arbeitszeitregeln.

Weitere zentrale Ergebnisse der Studie:

  • Wichtigster Exportmarkt war für die befragten Unternehmen in der Vergangenheit die EU (in ihren alten Grenzen) vor Mittel- und Osteuropa, Nordamerika, Asien (außer China) und China. 92 % der Unternehmen haben in die EU exportiert, 53 % nach Mittel- und Osteuropa. 33 % haben bereits auch nach China geliefert.
  • In der Zukunft gilt Mittel- und Osteuropa vor China als attraktivster Markt. 68 % der Unternehmen halten Mittel- und Osteuropa für sehr wichtig bzw. wichtig, 53 % China. Kleinere Unternehmen sehen dabei eher die Länder Mittel- und Osteuropas als für sie wichtig an, während die großen Unternehmen China als wichtiger einstufen. Prinzipiell gilt, dass die Länder am attraktivsten sind, die die höchsten gesamtwirtschaftlichen Wachstumsraten aufweisen können.
  • 80 % der antwortenden Unternehmen konnten durch ihren Export die Gewinne steigern, fast 90 % haben ihre Marktposition verbessert.
  • Für die befragten Unternehmen gelten Preis und Qualität in gleichem Maße als wichtigster Erfolgsfaktor. Die Unternehmen verlassen sich somit nicht mehr allein auf die Qualität ihrer Güter (Qualitätswettbewerb), sondern sehen auch die preisliche Wettbewerbsfähigkeit als entscheidend an.

53 % der Unternehmen haben in der Vergangenheit Direktinvestitionen durchgeführt. Die Auslandsinvestitionsquote (Anteil der Investitionen im Ausland an den Gesamtinvestitionen) betrug im Schnitt 21 %.

  • Wichtigstes Investitionsziel der Vergangenheit war Mittel- und Osteuropa (52 % haben dort investiert) vor Europa (50 %) und China (39 %). China war daher für unsere Unternehmen attraktiver als Nordamerika, dort haben 35 % investiert.
  • Mittel- und Osteuropa bleibt auch in Zukunft das wichtigste Ziel deutscher Direktinvestitionen, gefolgt von China: 71 % sahen Mittel- und Osteuropa als wichtiges Investitionsziel, China 54 %.
  • Hauptmotiv der Direktinvestitionen sind für über 80 % der Unternehmen die Sicherung bestehender Märkte sowie die Erschließung neuer Märkte. Kostenorientierte (wie Lohnkosten, 61 %) und standortbewertende (Reglementierung, Steuerbelastung, 34 %) Investitionsmotive spielen hingegen eine erheblich geringere Rolle.
  • Mit den im Ausland produzierten Gütern wird in erster Linie der Investitionsstandort beliefert. 80 % der Unternehmen beliefern den Investitionsstandort, 48 % beliefern Deutschland und 58 % Drittmärkte.

Im Rahmen der Studie wurden 1.800 Unternehmen befragt. Das kleinste Unternehmen erzielte einen Umsatz von 8 Mio. Euro, das größte einen Umsatz von knapp 4 Mrd. Euro. Der überwiegende Teil der antwortenden Unternehmen ist dem oberen Segment des Mittelstandes zuzurechnen.

| ots
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: Direktinvestition IKB Investitionsziel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie