Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland in der "Pole Position" - 500.000 neue Arbeitsplätze durch EU-Erweiterung

26.04.2004

"Die Erweiterung macht sich für Deutschland - zusätzlich zu den unschätzbaren Zugewinnen an Frieden, Sicherheit und Stabilität - positiv in Euro und Cent und auch in Arbeitsplätzen bemerkbar. Sie bietet unserer Wirtschaft eine historische Gelegenheit, auf einen anhaltenden Wachstumspfad einzuschwenken." Dies erklärt Anton F. Börner, Präsident des Bundesverbandes des Deutschen Groß- und Außenhandels (BGA), heute in Berlin.

"Allein für unser Land prognostiziere ich die Entstehung von 500.000 neuen Arbeitsplätzen im Laufe der kommenden zehn Jahre - wohlgemerkt "netto", das heißt als Saldo der neu gewonnenen und der verlagerten Arbeitsplätze", so Börner.

... mehr zu:
»Abgabe »BGA »BGA-Präsident »EU-Erweiterung »Pol

Ausgangspunkt für diesen Optimismus seien schon alleine die Größe des entstehenden Wirtschaftsraumes, der enorme ökonomische Nachholbedarf der Beitrittskandidaten sowie der Wegfall der letzten verbleibenden nichttarifären Handelshemmnisse bis auf ganz wenige Ausnahmen. "Nicht zuletzt die vom 1. Mai an fließenden Mittel aus den Strukturfonds und der gemeinsamen Agrarpolitik werden einen Wachstumsschub auslösen, wie dies auch schon bei den Süderweiterungen der EU um Spanien, Portugal und Griechenland der Fall gewesen ist", so der BGA-Präsident.

Deutschland werde sowohl von der weiteren Belebung der Investitionsgüternachfrage wie von der steigenden Konsumgüternachfrage profitieren: "Aufgrund unserer zentralen Lage und unserer guten, über lange Jahre gewachsenen Verbindungen genießen wir die ’Pole Position’ im Rennen um die neuen Märkte im Osten. Wir rechnen mit einer Zunahme der Exporte in die Region um 6-8 Prozent in jedem der nächsten zehn Jahre."

"Mit der ökonomischen Verflechtung werden die Importe weiter stark ansteigen. Dies ist für unsere Volkswirtschaft nicht nachteilig, im Gegenteil, wir sind zunehmend auf sie angewiesen. Nicht nur viele hunderttausend hochwertige Jobs bei uns werden durch kostengünstige Importe von Vorprodukten gesichert sondern auch zahlreiche neue entstehen. Und nur so erhalten wir unsere Wettbewerbsfähigkeit, beispielsweise gegenüber unseren asiatischen Konkurrenten. Das Problem des deutschen Arbeitsmarktes liegt nicht im Jobexport gen Osten sondern im schwachen Wirtschaftswachstum hierzulande", so Börner.

Die prognostizierten Kosten von netto 2,5 Milliarden Euro, die die Erweiterung Deutschland bis zum Jahr 2006 kostet, hält Börner für vertretbar und überschaubar, wenn man die großen Vorteile für den Standort Deutschland gegenrechnet: "Dies ist vielmehr eine Investition in die Zukunft, die wir mit Zins und Zinseszins zurückerhalten. Es ist ein großer Irrglaube, dass wir mit unseren Steuern dort Arbeitsplätze finanzieren."

In welchem Maß die Integration bereits fortgeschritten ist, zeigen die Ergebnisse der repräsentativen BGA-Studie unter deutschen mittelständischen Groß- und Außenhändlern hinsichtlich ihres Engagements in den "big four" (Polen, Ungarn, Tschechien und Slowakei). Knapp die Hälfte der Unternehmen (46 Prozent) ist bereits in einem oder mehreren der vier Ländern tätig. Mit der heute erscheinenden Broschüre "Willkommen im neuen Europa!" legt der BGA eine Analyse der wirtschaftlichen Chancen der Erweiterung vor. Sie dient zugleich als Anleitung für mittelständische Unternehmen, die noch nicht in der Region tätig sind, und klärt über die veränderten Rahmenbedingungen auf.

Die EU-Erweiterung bedeutet auch einen verschärften Standortwettbewerb. "Die beitretenden Länder sind uns mittlerweile in vielen Bereichen mehr als ’eine Nasenlänge voraus’", warnt Börner und mahnt die Fortsetzung der dringend notwendigen Reformen an. So haben die Staaten Mittel- und Osteuropas im Rahmen des Reformprozesses ihre Steuersysteme modernisiert und treten mit Deutschland in den Wettbewerb um Auslandsinvestitionen. "Auch unser Land muss sich dem Steuerwettbewerb stellen. Nicht nur die sinkende Transparenz und zunehmende Komplizierung des Steuerrechtes, sondern auch die EU-Osterweiterung machen eine grundlegende Reform des Steuerrechtes dringender notwendig denn je", erklärt der BGA-Präsident.

Und weiter: "Überhaupt: Bürokratieabbau und Ausbildungsplatzabgabe - das passt nicht zusammen! Diese Abgabe bedeutet noch mehr Bürokratie, behindert die Wettbewerbsfähigkeit und vernichtet weitere Ausbildungsplätze. Wenn Abgaben produktiv sein sollen, warum dann nicht gleich eine Arbeitsplatzabgabe zur Schaffung von Millionen neuer Jobs? Die Beitrittsländer schlagen den gegenteiligen Weg ein." Zudem gelte es Investitionen in Wachstumsbranchen nicht weiter zu behindern. Forschung und Bildung müssten massiv gefördert werden, denn sie seien das Fundament künftigen Wachstums.

Auch nach Abschluss der Erweiterung müsse die Europäische Union freihändlerisch orientiert bleiben, fordert Börner: "Protektionismus, ob im Agrarbereich oder sonst wo, ist stets ein Zeichen von wirtschaftlicher Schwäche und der Angst vor dem Wettbewerb. Mehr noch: Aus Protektionismus entstehen Diskriminierung und Nationalismus."

"Wir befinden uns dann auf dem Weg hin zu einer echten Gewinnerspirale, von der nicht nur die Bevölkerung in den Beitrittsstaaten, sondern auch die "alte EU" und insbesondere Deutschland profitieren werden", so der BGA-Präsident abschließend.

André Schwarz | BGA
Weitere Informationen:
http://www.bga.de

Weitere Berichte zu: Abgabe BGA BGA-Präsident EU-Erweiterung Pol

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer steigt kräftig
30.10.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte