Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschen Unternehmen steht mehrheitlich die Umstellung auf IAS/IFRS noch bevor

21.04.2004


Untersuchung von PwC und Universität Eichstätt zur Kapitalmarktorientierung deutscher Firmen legt den Umstellungsbedarf auf IAS/IFRS offen / Insbesondere eine Vielzahl von kleineren Unternehmen ist hiervon betroffen

... mehr zu:
»HGB »IAS/IFRS »PwC »US-GAAP

Mehr als die Hälfte der kapitalmarktorientierten und konsolidierungspflichtigen Unternehmen in Deutschland haben ihr Rechnungslegungssystem noch nicht an die IAS/IFRS (International Accounting Standards / International Financial Reporting Standards) angepasst, die ab dem 1. Januar 2005 in der Europäischen Union für diese Konzerne Pflicht sein werden. Ziel ist es, eine Integration der europäischen Kapitalmärkte zu erreichen.

Obwohl von der Umstellungspflicht 789 von rund 1.000 notierten Firmen an den deutschen Wertpapierbörsen betroffen sind, erstellen bislang nur 36 Prozent ihren Konzernabschluss nach IAS/IFRS. 45 Prozent bilanzieren noch nach dem deutschen Handelsgesetzbuch (HGB), 19 Prozent nach dem amerikanischen Rechnungslegungsstandard US-GAAP (United States-Generally Accepted Accounting Principles). Nur vergleichsweise wenig Konzerne (75) können die verlängerte Umstellungsfrist bis 2007 in Anspruch nehmen, so dass die Umstellung auf die IAS/IFRS in 2005 rund 450 Unternehmen aus den Bereichen Industrie, Handel und sonstige Dienstleistungen sowie Finanzdienstleistern und Versicherern bevorsteht. Von diesen bilanzieren 72 Prozent noch nach HGB, was insbesondere die meisten der kleineren Konzerne betrifft, die übrigen 28 Prozent nach US-GAAP. "Deutschland nimmt zwar mit bereits rund 260 IAS/IFRS-Bilanzierern im europäischen Vergleich eine Vorreiterrolle wahr", erklärt Jochen Pape, Mitglied des Vorstands von PwC. "Doch insbesondere vielen kleineren Unternehmen steht die Umstellung auf IAS/IFRS in 2005 noch bevor; die Tragweite des Umstellungsprozesses darf nicht unterschätzt werden. Man kann nur hoffen, dass die noch umstellungspflichtigen Konzerne in der Zwischenzeit mit diesem Prozess bereits begonnen haben."


Dies sind die wichtigsten Ergebnisse der aktuellen Studie IAS/IFRS 2005 - Kapitalmarktorientierte Unternehmen in Deutschland, die PricewaterhouseCoopers (PwC) heute in Frankfurt vorgestellt hat. Die Studie entstand in Zusammenarbeit mit der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Erstmals wurden sämtliche an Regionalbörsen sowie am Frankfurter Markt gelisteten Unternehmen umfassend analysiert. Neben der Größe (nach Umsatz oder Bilanzsumme) und Branchenzugehörigkeit wurde dabei auch berücksichtigt, ob der Konzern nur Aktien, nur Anleihen oder beides emittiert. Dazu sind im Rahmen der Studie die Abschlüsse für in 2002 endende Geschäftsjahre zugrunde gelegt worden.

Die meisten kleineren Unternehmen bilanzieren noch nach HGB

Wie die Untersuchung weiter ergab, praktizieren vor allem kleinere Unternehmen noch nicht die Rechnungslegung nach den IAS/IFRS. So liegt der Anteil der HGB-Bilanzierer bei den Unternehmen aus Industrie, Handel und sonstigen Dienstleistungen mit einem Jahresumsatz von bis zu einer Milliarde Euro bei 44 Prozent. Noch klarer dominiert die Rechnungslegung nach deutschem Recht bei den Unternehmen mit einem Umsatz von weniger als zehn Millionen Euro (56 Prozent).

Andererseits befindet sich auch unter den 144 kleinen Firmen mit einem Jahresumsatz zwischen 10 und 50 Millionen Euro eine relative Mehrheit von 45 Prozent, die bereits IAS/IFRS nutzt. "Dies ist vor allem darauf zurückzuführen", so Jochen Pape, "dass sich in dieser Größenklasse viele Unternehmen der früheren Börsensegmente SMAX und Neuer Markt befinden, die bereits zur internationalen Rechnungslegung verpflichtet waren. Bereinigt man die Statistik um diese Firmen liegt der Anteil von Unternehmen, die nach HGB bilanzieren, sogar bei mehr als zwei Drittel."

Im Bereich der kleinen und mittelgroßen Finanzdienstleister mit einer Bilanzsumme von weniger als 100 Milliarden Euro ist die Internationalisierung der Konzernrechnungslegung sogar noch weniger vorangeschritten. Rund 75 Prozent dieser Finanzinstitute bilanzieren nach HGB und haben damit einen vergleichsweise höheren Umstellungsbedarf als Unternehmen aus anderen Branchen, was auch damit zusammenhängt, dass ein höherer Anteil reiner Anleiheemittenten erst in 2007 auf IAS/IFRS umstellen muss.

Korrespondierend zu den obigen Feststellungen belegt die Studie, dass der Hang zur internationalen Rechnungslegung mit der Unternehmensgröße wächst - so bilanzieren 43 Prozent der 113 Firmen aus Industrie, Handel und sonstigen Dienstleistungen mit einem Umsatz von mehr als einer Milliarde Euro nach IAS/IFRS und 20 Prozent nach US-GAAP, das heißt, zusammen gesehen haben sich bereits 63 Prozent für die internationale Rechnungslegung und der damit verbundenen höheren Akzeptanz an den Kapitalmärkten entschieden.

Ausnahmeregelung ’2007’ gilt nur für vergleichsweise wenig Konzerne

Im Rahmen der den Mitgliedsstaaten gemäß EU-Verordnung eingeräumten Wahlrechte, die nach dem vorliegenden Entwurf des Bilanzrechtsreformgesetzes auch in Deutschland weitergegeben werden sollen, können bestimmte Unternehmen die verlängerte Umstellungsfrist bis 2007 in Anspruch nehmen. Dies betrifft insgesamt nur 75 kapitalmarktorientierte Unternehmen: 62 Konzerne emittieren lediglich Anleihen, 13 weitere Unternehmen sind an der NYSE oder NASDAQ gelistet und bilanzieren gemäß Anforderungen der EU-Verordnung bereits nach US-GAAP.

Bereits 2002 hatte PwC 700 europäische Finanzvorstände hinsichtlich der IAS/IFRS-Umstellung befragt. Danach befürwortete zwar die Mehrzahl die neuen Regelungen, doch nur 15 Prozent hatten sie bislang in Europa vollzogen. In Deutschland waren dies bereits 39 Prozent der damals befragten börsennotierten Unternehmen. Die Ergebnisse der aktuellen Studie zeigen, dass der Umstellungsbedarf der von der IAS-Verordnung betroffenen Unternehmen nach wie vor immer noch sehr hoch ist, da bereits für das laufende Geschäftsjahr eine Anfangsbilanz nach IAS/IFRS - in der Regel zum 1. Januar 2004 - erstellt werden muss.

Jochen Pape | PricewaterhouseCoopers
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com/de/ifrs-studie

Weitere Berichte zu: HGB IAS/IFRS PwC US-GAAP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Graduiertenschule HyPerCells entwickelt hocheffiziente Perowskit- Dünnschichtsolarzelle

17.08.2017 | Energie und Elektrotechnik

Forschungsprojekt zu optimierten Oberflächen von Metallpulver-Spritzguss-Werkzeugen

17.08.2017 | Verfahrenstechnologie

Fernerkundung für den Naturschutz

17.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz