Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschen Unternehmen steht mehrheitlich die Umstellung auf IAS/IFRS noch bevor

21.04.2004


Untersuchung von PwC und Universität Eichstätt zur Kapitalmarktorientierung deutscher Firmen legt den Umstellungsbedarf auf IAS/IFRS offen / Insbesondere eine Vielzahl von kleineren Unternehmen ist hiervon betroffen

... mehr zu:
»HGB »IAS/IFRS »PwC »US-GAAP

Mehr als die Hälfte der kapitalmarktorientierten und konsolidierungspflichtigen Unternehmen in Deutschland haben ihr Rechnungslegungssystem noch nicht an die IAS/IFRS (International Accounting Standards / International Financial Reporting Standards) angepasst, die ab dem 1. Januar 2005 in der Europäischen Union für diese Konzerne Pflicht sein werden. Ziel ist es, eine Integration der europäischen Kapitalmärkte zu erreichen.

Obwohl von der Umstellungspflicht 789 von rund 1.000 notierten Firmen an den deutschen Wertpapierbörsen betroffen sind, erstellen bislang nur 36 Prozent ihren Konzernabschluss nach IAS/IFRS. 45 Prozent bilanzieren noch nach dem deutschen Handelsgesetzbuch (HGB), 19 Prozent nach dem amerikanischen Rechnungslegungsstandard US-GAAP (United States-Generally Accepted Accounting Principles). Nur vergleichsweise wenig Konzerne (75) können die verlängerte Umstellungsfrist bis 2007 in Anspruch nehmen, so dass die Umstellung auf die IAS/IFRS in 2005 rund 450 Unternehmen aus den Bereichen Industrie, Handel und sonstige Dienstleistungen sowie Finanzdienstleistern und Versicherern bevorsteht. Von diesen bilanzieren 72 Prozent noch nach HGB, was insbesondere die meisten der kleineren Konzerne betrifft, die übrigen 28 Prozent nach US-GAAP. "Deutschland nimmt zwar mit bereits rund 260 IAS/IFRS-Bilanzierern im europäischen Vergleich eine Vorreiterrolle wahr", erklärt Jochen Pape, Mitglied des Vorstands von PwC. "Doch insbesondere vielen kleineren Unternehmen steht die Umstellung auf IAS/IFRS in 2005 noch bevor; die Tragweite des Umstellungsprozesses darf nicht unterschätzt werden. Man kann nur hoffen, dass die noch umstellungspflichtigen Konzerne in der Zwischenzeit mit diesem Prozess bereits begonnen haben."


Dies sind die wichtigsten Ergebnisse der aktuellen Studie IAS/IFRS 2005 - Kapitalmarktorientierte Unternehmen in Deutschland, die PricewaterhouseCoopers (PwC) heute in Frankfurt vorgestellt hat. Die Studie entstand in Zusammenarbeit mit der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Erstmals wurden sämtliche an Regionalbörsen sowie am Frankfurter Markt gelisteten Unternehmen umfassend analysiert. Neben der Größe (nach Umsatz oder Bilanzsumme) und Branchenzugehörigkeit wurde dabei auch berücksichtigt, ob der Konzern nur Aktien, nur Anleihen oder beides emittiert. Dazu sind im Rahmen der Studie die Abschlüsse für in 2002 endende Geschäftsjahre zugrunde gelegt worden.

Die meisten kleineren Unternehmen bilanzieren noch nach HGB

Wie die Untersuchung weiter ergab, praktizieren vor allem kleinere Unternehmen noch nicht die Rechnungslegung nach den IAS/IFRS. So liegt der Anteil der HGB-Bilanzierer bei den Unternehmen aus Industrie, Handel und sonstigen Dienstleistungen mit einem Jahresumsatz von bis zu einer Milliarde Euro bei 44 Prozent. Noch klarer dominiert die Rechnungslegung nach deutschem Recht bei den Unternehmen mit einem Umsatz von weniger als zehn Millionen Euro (56 Prozent).

Andererseits befindet sich auch unter den 144 kleinen Firmen mit einem Jahresumsatz zwischen 10 und 50 Millionen Euro eine relative Mehrheit von 45 Prozent, die bereits IAS/IFRS nutzt. "Dies ist vor allem darauf zurückzuführen", so Jochen Pape, "dass sich in dieser Größenklasse viele Unternehmen der früheren Börsensegmente SMAX und Neuer Markt befinden, die bereits zur internationalen Rechnungslegung verpflichtet waren. Bereinigt man die Statistik um diese Firmen liegt der Anteil von Unternehmen, die nach HGB bilanzieren, sogar bei mehr als zwei Drittel."

Im Bereich der kleinen und mittelgroßen Finanzdienstleister mit einer Bilanzsumme von weniger als 100 Milliarden Euro ist die Internationalisierung der Konzernrechnungslegung sogar noch weniger vorangeschritten. Rund 75 Prozent dieser Finanzinstitute bilanzieren nach HGB und haben damit einen vergleichsweise höheren Umstellungsbedarf als Unternehmen aus anderen Branchen, was auch damit zusammenhängt, dass ein höherer Anteil reiner Anleiheemittenten erst in 2007 auf IAS/IFRS umstellen muss.

Korrespondierend zu den obigen Feststellungen belegt die Studie, dass der Hang zur internationalen Rechnungslegung mit der Unternehmensgröße wächst - so bilanzieren 43 Prozent der 113 Firmen aus Industrie, Handel und sonstigen Dienstleistungen mit einem Umsatz von mehr als einer Milliarde Euro nach IAS/IFRS und 20 Prozent nach US-GAAP, das heißt, zusammen gesehen haben sich bereits 63 Prozent für die internationale Rechnungslegung und der damit verbundenen höheren Akzeptanz an den Kapitalmärkten entschieden.

Ausnahmeregelung ’2007’ gilt nur für vergleichsweise wenig Konzerne

Im Rahmen der den Mitgliedsstaaten gemäß EU-Verordnung eingeräumten Wahlrechte, die nach dem vorliegenden Entwurf des Bilanzrechtsreformgesetzes auch in Deutschland weitergegeben werden sollen, können bestimmte Unternehmen die verlängerte Umstellungsfrist bis 2007 in Anspruch nehmen. Dies betrifft insgesamt nur 75 kapitalmarktorientierte Unternehmen: 62 Konzerne emittieren lediglich Anleihen, 13 weitere Unternehmen sind an der NYSE oder NASDAQ gelistet und bilanzieren gemäß Anforderungen der EU-Verordnung bereits nach US-GAAP.

Bereits 2002 hatte PwC 700 europäische Finanzvorstände hinsichtlich der IAS/IFRS-Umstellung befragt. Danach befürwortete zwar die Mehrzahl die neuen Regelungen, doch nur 15 Prozent hatten sie bislang in Europa vollzogen. In Deutschland waren dies bereits 39 Prozent der damals befragten börsennotierten Unternehmen. Die Ergebnisse der aktuellen Studie zeigen, dass der Umstellungsbedarf der von der IAS-Verordnung betroffenen Unternehmen nach wie vor immer noch sehr hoch ist, da bereits für das laufende Geschäftsjahr eine Anfangsbilanz nach IAS/IFRS - in der Regel zum 1. Januar 2004 - erstellt werden muss.

Jochen Pape | PricewaterhouseCoopers
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com/de/ifrs-studie

Weitere Berichte zu: HGB IAS/IFRS PwC US-GAAP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics