Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Steuersätze 2004 im internationalen Vergleich

22.03.2004

Das weltweite Steuerklima bleibt freundlich, der Trend zur Senkung der Körperschaftsteuersätze setzt sich weiter fort. In Deutschland dagegen liegt die durchschnittliche Steuerbelastung, trotz einer Senkung zu 2003 deutlich über dem Durchschnitt in der EU. Das sind die wichtigsten Ergebnisse der KPMG-Studie "Steuersätze 2004 im internationalen Vergleich".

Untersucht haben die KPMG-Steuerfachleute 69 Länder der Welt, darunter 30 OECD-Staaten sowie weitere Staaten in Asien und Lateinamerika. In Bezug auf die Vergleichbarkeit der Steuerbelastung hat diese Übersicht allerdings nur indiziellen Charakter, denn die Bemessungsgrundlage ist - selbst innerhalb der EU - uneinheitlich. Zudem gewähren viele Staaten Steuerbefreiungen oder -vergünstigungen, die die effektive Steuerbelastung oftmals erheblich vermindern.

Weiterhin führend bei der Senkung der Steuersätze sind die Staaten der EU und der OECD. So ist der durchschnittliche EU-Körperschaftsteuersatz auf 29,36 Prozent gesunken (2003: 31,84 Prozent; 2002: 32,5 Prozent). In Deutschland liegt der durchschnittliche Steuersatz (einschließlich Solidaritätszuschlag und Gewerbesteuer) bei 38,29 Prozent (2003: 39,6 Prozent; 2002:38,4 Prozent). Im OECD-Schnitt liegt die Körperschaftsteuer jetzt bei 28,99 Prozent (2003: 30,9 Prozent; 2002: 31,4 Prozent). Es haben neun OECD-Staaten ihre Steuern gesenkt, auch Deutschland senkte seine Steuern um 1,29 Prozent. Auffallend sind die Steuersenkungen in Polen und Portugal, jeweils 8 Prozent und in der Slowakischen Republik (6 Prozent).

Auch der asiatisch-pazifische Raum folgte dem allgemeinen Trend. Hier fiel der durchschnittliche Körperschaftsteuersatz um 0,23 Prozent. 2003 betrug die Körperschaftsteuer 30,6 Prozent und im Jahre 2004 dagegen 30,37 Prozent.

Wie Deutschland senkten auch weitere EU-Staaten ihre Steuersätze. Portugal senkte seine Steuern von 33 Prozent auf 25 Prozent. Italien verringerte seinen Steuersatz von 38,25 auf 37,25 Prozent. Deutschland und Italien sind die Länder mit den höchsten Steuersätzen in der EU. Irland hat seine Steuern nicht verändert und bleibt mit 12,5 Prozent das Land mit dem niedrigsten Körperschaftsteuersatz in der EU.

Dr. Bernd Erle, im KPMG-Vorstand für den Geschäftsbereich Tax zuständig: "Die Ertragsteuerbelastung von Kapitalgesellschaften in Deutschland ist zu hoch. Wir liegen immer noch deutlich über dem Durchschnitt von EU und OECD, wenn Gewerbesteuer und Solidaritätszuschlag mit berücksichtigt werden. Mit einem durchschnittlichen Steuersatz von 38,29 Prozent und einer in den letzten Jahren zunehmend erweiterten Bemessungsgrundlage bleibt Deutschland als Steuerstandort leider unattraktiv."

Marita Reuter | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mit Schwung ins neue Jahr
28.12.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten