Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Steuersätze 2004 im internationalen Vergleich

22.03.2004

Das weltweite Steuerklima bleibt freundlich, der Trend zur Senkung der Körperschaftsteuersätze setzt sich weiter fort. In Deutschland dagegen liegt die durchschnittliche Steuerbelastung, trotz einer Senkung zu 2003 deutlich über dem Durchschnitt in der EU. Das sind die wichtigsten Ergebnisse der KPMG-Studie "Steuersätze 2004 im internationalen Vergleich".

Untersucht haben die KPMG-Steuerfachleute 69 Länder der Welt, darunter 30 OECD-Staaten sowie weitere Staaten in Asien und Lateinamerika. In Bezug auf die Vergleichbarkeit der Steuerbelastung hat diese Übersicht allerdings nur indiziellen Charakter, denn die Bemessungsgrundlage ist - selbst innerhalb der EU - uneinheitlich. Zudem gewähren viele Staaten Steuerbefreiungen oder -vergünstigungen, die die effektive Steuerbelastung oftmals erheblich vermindern.

Weiterhin führend bei der Senkung der Steuersätze sind die Staaten der EU und der OECD. So ist der durchschnittliche EU-Körperschaftsteuersatz auf 29,36 Prozent gesunken (2003: 31,84 Prozent; 2002: 32,5 Prozent). In Deutschland liegt der durchschnittliche Steuersatz (einschließlich Solidaritätszuschlag und Gewerbesteuer) bei 38,29 Prozent (2003: 39,6 Prozent; 2002:38,4 Prozent). Im OECD-Schnitt liegt die Körperschaftsteuer jetzt bei 28,99 Prozent (2003: 30,9 Prozent; 2002: 31,4 Prozent). Es haben neun OECD-Staaten ihre Steuern gesenkt, auch Deutschland senkte seine Steuern um 1,29 Prozent. Auffallend sind die Steuersenkungen in Polen und Portugal, jeweils 8 Prozent und in der Slowakischen Republik (6 Prozent).

Auch der asiatisch-pazifische Raum folgte dem allgemeinen Trend. Hier fiel der durchschnittliche Körperschaftsteuersatz um 0,23 Prozent. 2003 betrug die Körperschaftsteuer 30,6 Prozent und im Jahre 2004 dagegen 30,37 Prozent.

Wie Deutschland senkten auch weitere EU-Staaten ihre Steuersätze. Portugal senkte seine Steuern von 33 Prozent auf 25 Prozent. Italien verringerte seinen Steuersatz von 38,25 auf 37,25 Prozent. Deutschland und Italien sind die Länder mit den höchsten Steuersätzen in der EU. Irland hat seine Steuern nicht verändert und bleibt mit 12,5 Prozent das Land mit dem niedrigsten Körperschaftsteuersatz in der EU.

Dr. Bernd Erle, im KPMG-Vorstand für den Geschäftsbereich Tax zuständig: "Die Ertragsteuerbelastung von Kapitalgesellschaften in Deutschland ist zu hoch. Wir liegen immer noch deutlich über dem Durchschnitt von EU und OECD, wenn Gewerbesteuer und Solidaritätszuschlag mit berücksichtigt werden. Mit einem durchschnittlichen Steuersatz von 38,29 Prozent und einer in den letzten Jahren zunehmend erweiterten Bemessungsgrundlage bleibt Deutschland als Steuerstandort leider unattraktiv."

Marita Reuter | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz leichtem Rückgang positiver Ausblick auf 2017
29.12.2016 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau