Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachkräftemangel ist Innovationshemmnis Nr. 1

18.03.2004


Trotz Konjunkturflaute fehlen mindestens 15.000 Ingenieure - "Made in Germany" noch hoch im Kurs

Der Fachkräftemangel von mindestens 15.000 Ingenieuren sei die derzeit schwerwiegendste Innovationsbremse in Deutschland erklärte heute VDI-Präsident Prof. Eike Lehmann auf der CeBIT in Hannover. Dennoch könne man nicht behaupten, Deutschland sei kein attraktiver Innovationsstandort: "’Made in Germany’ ist im Ausland immer noch ein Markenzeichen. In wichtigen Schlüsselbereichen der Technik ist Deutschland hervorragend aufgestellt. Ich muss davor warnen, unseren hoch entwickelten Standort schlecht zu reden", erläuterte Lehmann.

Zukunftstechnologien für Deutschland

Laut Lehmann hat Deutschland in den Optischen Technologien, die ein durchschnittliches Wachstum von 20 Prozent auszeichne, schon heute einen Weltmarktanteil von 15 Prozent in einem 80-Milliarden-Dollar-Markt und sei damit international führend. Ebenso verhalte es sich in der Mikrosystemtechnik, deren Wachstum bei rund 19 Prozent liege. Und auch in der Nanotechnik sei Deutschland ausgezeichnet aufgestellt. Zweistellige Zuwachsraten würden all diesen Querschnittstechniken, die heute und besonders in Zukunft alle anderen Technikbereiche beeinflussen, vorausgesagt. Von einer angeblichen Verschlechterung der deutschen Ingenieurkunst wollte Lehmann nichts wissen: "Wenn High-Tech-Projekte wie der Transrapid oder die LKW-Maut zu scheitern drohen, sucht man schnell den Ingenieur als Schuldigen. Das kann nicht sein! Deutsche Ingenieure gehören zu den besten weltweit." Vielmehr steckten häufig Managementfehler, mangelnder Umsetzungswille oder starke Gegen-Interessen hinter dem Scheitern großer High-Tech-Projekte. Die Qualität in Forschung und Entwicklung sowie die Güte der Produkte in Deutschland seien so gut wie eh und je.

Innovationsbremse heute: Fachkräftemangel

Dennoch mahnte VDI-Präsident Lehmann zur Vorsicht: "Leider haben wir in den vergangenen Jahrzehnten im internationalen Wettbewerb um den attraktivsten Innovationsstandort an Vorsprung verloren. Hatten wir in den Ingenieurdienstleistungen der 80er Jahre noch einen positiven Außenhandelssaldo, so haben wir heute einen Negativsaldo von über einer Milliarde Euro. Die Vermutung drängt sich auf, dass dies auf den Fachkräftemangel zurückzuführen ist. Unser Innovationsmotor fährt deshalb nur mit angezogener Handbremse. Der Mangel an hochqualifizierten technischen Fachkräften ist überall spürbar, von der Forschung über die Produktion bis hin zum Vertrieb. Besonders betroffen ist der Mittelstand. Der Mangel von zurzeit mindestens 15.000 Ingenieuren kann kurzfristig nur über qualifizierte Zuwanderung gemildert werden", erläuterte Lehmann. Die nur langsam steigenden Studienanfängerzahlen ließen nicht auf eine baldige Deckung der Bedarfslücke schließen.

Michael Schwartz | VDI
Weitere Informationen:
http://www.vdi.de

Weitere Berichte zu: Innovationsbremse VDI-Präsident

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr steigt auf niedrigem Niveau merklich an
13.03.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie