Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gute Nachricht vom Handel

21.01.2004

"Dank von Außen kommender Impulse blickt der Großhandel - nach zwei geradezu katastrophalen Jahren - erstmals wieder verhalten optimistisch in die Zukunft." Dies erklärt Anton F. Börner, Präsident des Bundesverbandes des Deutschen Groß- und Außenhandels (BGA), in Berlin bei der Vorstellung der Ergebnisse des BGA-Großhandels-Indikators sowie seiner jüngsten Unternehmensbefragung. Der Grund hierfür seien jedoch nicht die politischen Beschlüsse des vergangenen Jahres. Vielmehr werde der Großhandel als Beschaffungs- und Absatzorganisation deutscher Produzenten überproportional vom weltwirtschaftlichen Aufschwung profitieren. Das Jahr 2003 sei, so Börner, auch für den Großhandel enttäuschend verlaufen. Aber, während das Bruttoinlandsprodukt fiel und andere Branchen Umsatzrückgänge hinnehmen mussten, stiegen die Umsätze im Großhandel in 2003 moderat und exakt wie prognostiziert - um nominal 0,7 und real 0,1 Prozent - an.

Aufgrund des weltweiten Aufschwungs erwartet der BGA für 2004 einen Anstieg des deutschen Bruttoinlandsproduktes um 1,5 Prozent. "Der leichte Aufwärtstrend wird mit Deutschland wenig und mit dem Rest der Welt viel zu tun haben. Achillesferse der Entwicklung bleibt die Binnenwirtschaft, so Börner.

Für das laufenden Jahr rechnet Börner abermals damit, dass das Wachstum im Großhandel das der deutschen Volkswirtschaft übersteigt. Die vergangenen Jahre habe die Branche zur Konsolidierung und Anpassung an die herrschenden Bedingungen genutzt und profitierte nun von den außenwirtschaftlichen Impulsen auf die inländische Industrie. Umsatzsteigerungen zwischen 1,7 und 1,9 Prozent seien erreichbar. Problematisch bleibe der anhaltend schwache Konsum. Erfreulich habe sich der halbjährlich vom BGA ermittelte Großhandels-Index entwickelt, der im Januar zum zweiten Mal in Folge auf nunmehr 97,9 Punkte stieg und nach dem jüngsten Anstieg um 11,3 Punkten nun kurz vor einem Ausgleich positiver und negativer Urteile stehe. Die Entwicklung der Umsätze, der Ertragssituation und der Großhandelskapazitäten bleibe weiterhin unbefriedigend, jedoch wiesen insbesondere die Erwartungs-Parameter in Richtung Besserung. Der Beschäftigungsabbau der vergangenen zwei Jahre konnte - anders als im Einzelhandel - erfolgreich gestoppt werden. 16 Prozent der befragten Unternehmen planten sogar, die Beschäftigung im Verlauf der kommenden sechs Monate aufzustocken.

Der Politik stellen die Befragten ein geradezu desaströses Zeugnis aus: In keinem einzigen Bereich können die bisherigen Reform-Leistungen überzeugen. Im Großhandel werden die im Vermittlungsausschuss getroffenen Vereinbarungen demzufolge keine zusätzlichen Jobs schaffen oder gar nachhaltige und zusätzliche Wachstumsimpulse auslösen. 99 Prozent des Großhandels mit immerhin über 100.000 Unternehmern und rund 1,2 Millionen Beschäftigten erwarten von den verabschiedeten Steuergesetzen keine positiven Effekte für Wachstum und Beschäftigung. Auf betrieblicher Ebene sehen 70 Prozent der Befragten keine Entlastung bzw. sogar Mehrbelastungen. Der BGA-Präsident forderte stärkere Anstrengungen zur Haushaltskonsolidierung und die Rückkehr zur Marktwirtschaft. Der wiederholte Verstoß gegen den europäischen Stabilitätspakt, schade langfristig auch den deutschen Wachstumsgrundlagen. "Ich habe Herrn Solbes ausdrücklich unterstützt, seinen konsequenten Kurs zur Wahrung des Stabilitäts- und Wachstumspaktes umzusetzen." 98 Prozent der Unternehmen gaben an, die Maßnahmen am Arbeitsmarkt reichten nicht aus. 85 Prozent sind der Meinung, die jüngste Anhebung des Schwellenwertes im Kündigungsschutzgesetz auf 10 Mitarbeiter sei zu gering ausgefallen. In diesem Bereich gaben die Hälfte an, die Heraufsetzung des Schwellenwertes würde Neueinstellungen erleichtern. Dies zeige laut Börner deutlich, dass dies der richtige Weg für mehr Beschäftigung ist, hierzu müsse der Schwellenwert jedoch deutlich auf 50 Mitarbeiter angehoben werden. Auch die hohen Lohnnebenkosten bleiben ein weiteres Einstellungshindernis und blockieren damit unser Wachstum. "Die deutsche Wirtschaftspolitik engt die Wachstumsmöglichkeiten des Großhandels ein. Die begonnenen Reformen des Jahres 2003 reichen bei weitem nicht aus, die unzureichenden Rahmenbedingungen für Unternehmen spürbar zu verbessern. Im Zuge der EU-Osterweiterung steigt auch für zahlreiche mittelständische Unternehmen die Attraktivität, über Betriebsverlagerungen in die Beitrittsländer nachzudenken", so Börner.

Mehr denn je sei er davon überzeugt, dass Deutschland einen echten Neuanfang sowohl beim Steuer- als auch beim Arbeitsrecht brauche und schaffen könne. Deshalb forderte der BGA-Präsident Bundesregierung und Opposition auf, es nicht bei den Lippenbekenntnissen zum Jahresende zu belassen. "Die Signalwirkung eines klaren Steuerrechts mit einem Spitzensteuersatz von maximal 35 Prozent wäre für Bürger und Unternehmer immens und würde zudem Investoren aus der ganzen Welt anlocken. Einhergehend mit einigen mutigen Schritten bei der Liberalisierung des Arbeitsmarktes könnte dies Deutschland in wenigen Jahren zurück an die Spitze der Wachstumsmärkte bringen und Innovationsgipfel, Ausbildungsplatzabgaben, Hartz- und Rürup-Kommissionen sämtlich überflüssig machen."

André Schwarz | BGA
Weitere Informationen:
http://www.bga.de

Weitere Berichte zu: Bruttoinlandsprodukt Großhandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mit Schwung ins neue Jahr
28.12.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie