Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gute Nachricht vom Handel

21.01.2004

"Dank von Außen kommender Impulse blickt der Großhandel - nach zwei geradezu katastrophalen Jahren - erstmals wieder verhalten optimistisch in die Zukunft." Dies erklärt Anton F. Börner, Präsident des Bundesverbandes des Deutschen Groß- und Außenhandels (BGA), in Berlin bei der Vorstellung der Ergebnisse des BGA-Großhandels-Indikators sowie seiner jüngsten Unternehmensbefragung. Der Grund hierfür seien jedoch nicht die politischen Beschlüsse des vergangenen Jahres. Vielmehr werde der Großhandel als Beschaffungs- und Absatzorganisation deutscher Produzenten überproportional vom weltwirtschaftlichen Aufschwung profitieren. Das Jahr 2003 sei, so Börner, auch für den Großhandel enttäuschend verlaufen. Aber, während das Bruttoinlandsprodukt fiel und andere Branchen Umsatzrückgänge hinnehmen mussten, stiegen die Umsätze im Großhandel in 2003 moderat und exakt wie prognostiziert - um nominal 0,7 und real 0,1 Prozent - an.

Aufgrund des weltweiten Aufschwungs erwartet der BGA für 2004 einen Anstieg des deutschen Bruttoinlandsproduktes um 1,5 Prozent. "Der leichte Aufwärtstrend wird mit Deutschland wenig und mit dem Rest der Welt viel zu tun haben. Achillesferse der Entwicklung bleibt die Binnenwirtschaft, so Börner.

Für das laufenden Jahr rechnet Börner abermals damit, dass das Wachstum im Großhandel das der deutschen Volkswirtschaft übersteigt. Die vergangenen Jahre habe die Branche zur Konsolidierung und Anpassung an die herrschenden Bedingungen genutzt und profitierte nun von den außenwirtschaftlichen Impulsen auf die inländische Industrie. Umsatzsteigerungen zwischen 1,7 und 1,9 Prozent seien erreichbar. Problematisch bleibe der anhaltend schwache Konsum. Erfreulich habe sich der halbjährlich vom BGA ermittelte Großhandels-Index entwickelt, der im Januar zum zweiten Mal in Folge auf nunmehr 97,9 Punkte stieg und nach dem jüngsten Anstieg um 11,3 Punkten nun kurz vor einem Ausgleich positiver und negativer Urteile stehe. Die Entwicklung der Umsätze, der Ertragssituation und der Großhandelskapazitäten bleibe weiterhin unbefriedigend, jedoch wiesen insbesondere die Erwartungs-Parameter in Richtung Besserung. Der Beschäftigungsabbau der vergangenen zwei Jahre konnte - anders als im Einzelhandel - erfolgreich gestoppt werden. 16 Prozent der befragten Unternehmen planten sogar, die Beschäftigung im Verlauf der kommenden sechs Monate aufzustocken.

Der Politik stellen die Befragten ein geradezu desaströses Zeugnis aus: In keinem einzigen Bereich können die bisherigen Reform-Leistungen überzeugen. Im Großhandel werden die im Vermittlungsausschuss getroffenen Vereinbarungen demzufolge keine zusätzlichen Jobs schaffen oder gar nachhaltige und zusätzliche Wachstumsimpulse auslösen. 99 Prozent des Großhandels mit immerhin über 100.000 Unternehmern und rund 1,2 Millionen Beschäftigten erwarten von den verabschiedeten Steuergesetzen keine positiven Effekte für Wachstum und Beschäftigung. Auf betrieblicher Ebene sehen 70 Prozent der Befragten keine Entlastung bzw. sogar Mehrbelastungen. Der BGA-Präsident forderte stärkere Anstrengungen zur Haushaltskonsolidierung und die Rückkehr zur Marktwirtschaft. Der wiederholte Verstoß gegen den europäischen Stabilitätspakt, schade langfristig auch den deutschen Wachstumsgrundlagen. "Ich habe Herrn Solbes ausdrücklich unterstützt, seinen konsequenten Kurs zur Wahrung des Stabilitäts- und Wachstumspaktes umzusetzen." 98 Prozent der Unternehmen gaben an, die Maßnahmen am Arbeitsmarkt reichten nicht aus. 85 Prozent sind der Meinung, die jüngste Anhebung des Schwellenwertes im Kündigungsschutzgesetz auf 10 Mitarbeiter sei zu gering ausgefallen. In diesem Bereich gaben die Hälfte an, die Heraufsetzung des Schwellenwertes würde Neueinstellungen erleichtern. Dies zeige laut Börner deutlich, dass dies der richtige Weg für mehr Beschäftigung ist, hierzu müsse der Schwellenwert jedoch deutlich auf 50 Mitarbeiter angehoben werden. Auch die hohen Lohnnebenkosten bleiben ein weiteres Einstellungshindernis und blockieren damit unser Wachstum. "Die deutsche Wirtschaftspolitik engt die Wachstumsmöglichkeiten des Großhandels ein. Die begonnenen Reformen des Jahres 2003 reichen bei weitem nicht aus, die unzureichenden Rahmenbedingungen für Unternehmen spürbar zu verbessern. Im Zuge der EU-Osterweiterung steigt auch für zahlreiche mittelständische Unternehmen die Attraktivität, über Betriebsverlagerungen in die Beitrittsländer nachzudenken", so Börner.

Mehr denn je sei er davon überzeugt, dass Deutschland einen echten Neuanfang sowohl beim Steuer- als auch beim Arbeitsrecht brauche und schaffen könne. Deshalb forderte der BGA-Präsident Bundesregierung und Opposition auf, es nicht bei den Lippenbekenntnissen zum Jahresende zu belassen. "Die Signalwirkung eines klaren Steuerrechts mit einem Spitzensteuersatz von maximal 35 Prozent wäre für Bürger und Unternehmer immens und würde zudem Investoren aus der ganzen Welt anlocken. Einhergehend mit einigen mutigen Schritten bei der Liberalisierung des Arbeitsmarktes könnte dies Deutschland in wenigen Jahren zurück an die Spitze der Wachstumsmärkte bringen und Innovationsgipfel, Ausbildungsplatzabgaben, Hartz- und Rürup-Kommissionen sämtlich überflüssig machen."

André Schwarz | BGA
Weitere Informationen:
http://www.bga.de

Weitere Berichte zu: Bruttoinlandsprodukt Großhandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise