Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Training on the job - verspielt: RUB-Psychologen entwickeln Online-Simulation

05.01.2004


Einen einzigartigen beruflichen Selbsttest - kostenlos und wissenschaftlich fundiert - plus Einblick in ein großes deutsches Unternehmen bietet die Online-Simulation "Voyager" der Allianz AG: Spielerisch bezieht der Voyager die Teilnehmer in ein realitätsnahes Großprojekt ein. Prof. Dr. Heinrich Wottawa, Inhaber des Lehrstuhls für Psychologische Diagnostik an der Ruhr-Universität Bochum und Geschäftsführer der ELIGO Psychologische Personalsoftware GmbH, entwickelte mit Mitarbeitern die Online-Simulation, die ab heute freigeschaltet ist.



Selbst-Check im Internet

... mehr zu:
»Diagnostik


Der Allianz Voyager ist im Internet abrufbar unter
http://voyager.allianz.de


Überfachliche Kompetenzen auf dem Prüfstand

"Wer den Voyager besucht, kann dort sowohl seine überfachlichen Kompetenzen auf die Probe stellen als auch die Allianz besser kennen lernen", sagt Wottawa. "Anschließend weiß der Spieler genauer, was er kann und was er nicht kann, und was er gegen seine Defizite tun sollte." Ziel des Spiels ist, einen Budgetplan für die Sponsoring-Aktivitäten rund um die Formel 1 zu erstellen. Der Spieler nimmt dazu unter anderem an einem virtuellen Teammeeting teil und stellt Fragen, deren Beantwortung ihn zu neuen Aufgaben führen. Virtuelle Einzelmeetings mit Fachleuten liefern weitere Informationen zur Budgetplanung.

Verflechtung von Realität und Virtualität

Bereits im Verlauf der Simulation erhält der Spieler Rückmeldungen über seine Soft Skills und nach Beendigung des Spiels zudem eine individuelle, ausführliche Auswertung über seine verschiedene Fähigkeiten - zum Beispiel wie er Konfliktsituationen bewältigt, mit Aufgaben umgeht oder seine persönlichen Ziele verwirklicht. Im Spiel treten zahlreiche Allianz-Mitarbeiter in ihrer authentischen Funktion auf und kommunizieren über realitätsnahe Projekte und Planungen virtuell mit dem Spieler. "In dieser ungewöhnlichen Verflechtung von Realität und Virtualität kann sich der Spieler völlig stressfrei und unbeobachtet auf seine Planung konzentrieren. Einen derartigen Selbst-Check plus Unternehmenseinblick hat es bisher so noch nicht gegeben," so Heinrich Wottawa.

Kostenloser Selbst-Check

Der Allianz Voyager wurde im Auftrag der Allianz Versicherungs-AG entwickelt, um potenzielle Bewerber auf einem neuen virtuellen Wege einen Einblick ins Unternehmen zu gewähren. Dennoch ist die Informationsvermittlung einseitig, denn die Ergebnisse des Spieles bleiben für die Allianz unsichtbar. Und: Die Teilnahme an der Projektsimulation ist unabhängig von einem Interesse an der Allianz möglich und bietet damit jedem Spieler einen fundierten und kostenlosen Selbst-Check.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Heinrich Wottawa, Lehrstuhl für Diagnostik, Evaluation und Methodenlehre, Fakultät für Psychologie der Ruhr-Universität Bochum, Tel. 0234/32-22676, E-Mail: heinrich.wottawa@rub.de
Dipl.-Psych. Christine Kirbach, Eligo GmbH , Tel. mobil 0177/3506631, E-Mail: kirbach@eligo.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://voyager.allianz.de

Weitere Berichte zu: Diagnostik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie