Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rentenmarkt: US-Leitzinsanstieg eine Frage der Zeit

16.12.2003

Ungeachtet der derzeit schwindenden Attraktivität der amerikanischen Valuta erweist sich die durch umfangreiche Stimulierungsmaßnahmen beschleunigte US-Wirtschaft als starker Impulsgeber für die Weltkonjunktur. Die Entwicklung jenseits des Atlantiks wird dabei nach wie vor von einem historisch niedrigen Zinsumfeld bei vergleichsweise geringer Inflationserwartung begünstigt, nicht zuletzt da die Preismacht der Anbieter in wichtigen Industriezweigen limitiert bleibt. Die seitens der Notenbanken unterstrichene Leitzinsstabilität hat geholfen, die Bondrenditen trotz starker Makrodaten zuletzt eher seitwärts tendieren zu lassen. Gegenüber November-Ultimo gab die Verzinsung der 10jährigen US-Treasuries und der Bundesanleihen um wenige Basispunkte auf 4,28 bzw. 4,35 Prozent nach.

Fed-Chef Greenspan hat auf der letzten FOMC-Sitzung das seit Juli bestehende Commitment bekräftigt, die geldpolitischen Zügel für einen beträchtlichen Zeitraum nicht anzuziehen (Fed Funds Zielrate derzeit 1,0 Prozent). Hinweise auf verringerte Deflationssorgen und eine verbesserte Wirtschaftslage signalisierten mehr Kursflexibilität, ohne jedoch einer vielfach erwarteten Satzanhebung bis Mitte 2004 Vorschub zu leisten. Indes kann vor dem Hintergrund einer sich merklich festigenden Investitionsnachfrage (Effekte auch durch Lageraufstockung und Export) und Fortschritten am Arbeitsmarkt in 2004 mit anhaltender Expansion in der weltgrößten Volkswirtschaft gerechnet werden. Dabei sollten steigende Fehlbeträge in Staatshaushalt und Leistungsbilanz, anziehender Kapitalbedarf und Dollarschwäche die Bondrenditen weiter klettern lassen.

Viele Indikatoren sprechen dafür, dass die internationale Wirtschaftsdynamik inzwischen auch Euroland erreicht hat (z.B. Reuters Einkaufsmanagerindex November 52,2 nach 51,3 Punkte). Trotz bremsender Dollarschwäche bildet der Außenhandel das Rückgrat der Belebung. Nicht zuletzt für Deutschland wird zusätzlich auf eine stärkere Stimulierung der Binnennachfrage infolge des Reformprozesses gehofft. Eine Vertrauensbelastung stellt hingegen die faktische Aushebelung des europäischen Stabilitäts- und Währungspakts mit dem neuerlichen Defizit-Regelverstoß durch Berlin und Paris dar. Gleichwohl gibt es angesichts der unter Potenzial wachsenden Eurozone (IWF-Prognose 2004 bis 1,9 Prozent, dagegen USA gut 4 Prozent) wenig Anzeichen für akuten Preisdruck. Bei erwarteten Inflationsraten von im Schnitt 1,8 und 1,6 Prozent für 2004 bzw. 2005 könnte sich der Anstieg aus dem Zinstal - auch währungsbedingt - noch hinauszögern.

Per saldo bleibt vorerst offen, wann die Straffung an der US-Zinsfront vollzogen wird. Anlagen in festverzinslichen Wertpapieren mit langen Laufzeiten besitzen allerdings kaum Aufwertungsappeal - nicht zuletzt mit Blick auf die Warnsignale wachsender Staatsschulden, steigender Rohstoffpreise sowie international anziehender Konjunktur. Insofern sind kürzere Laufzeiten vorzuziehen. Corporate Bonds bieten mit Blick auf die inzwischen deutlich gesunkenen Renditeaufschläge gegenüber Staatsanleihen nur vereinzelt eine Alternative.

Hans Beth | Landesbank Rheinland-Pfalz
Weitere Informationen:
http://www.LRP.de

Weitere Berichte zu: Bondrendite Dollarschwäche Rentenmarkt US-Leitzinsanstieg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik