Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationen gezielt erkämpfen! - Nicht nur managen!

20.11.2003


FH Coburg entwickelt sich zu einem Zentrum für Innovationsstrategien


Die Widerspruchsorientierte Innovationsstrategie (WOIS) erklimmt eine neue Stufe der Weiterentwicklung beim 6. WOIS Innovations-Symposium an der Fachhochschule Coburg


Bereits seit 15 Jahren wird die Entwicklung der "Widerspruchsorientierten Innovationsstrategie" (WOIS) vorangetrieben. Durch ihr gezieltes Verschieben bisheriger Grenzen hat sie sich in Wirtschaftskreisen einen Namen gemacht und ist mittlerweile fest etabliert. Innovationsstrategien sind gerade bei schwachem Wirtschaftswachstum und damit einhergehender Kaufzurückhaltung bei den Konsumenten für die Entwicklung der Absatzmärkte wichtig. Echte Neuerungen müssen her, um zögerliche Kunden zu überzeugen. Dabei kann sich kein Unternehmer mehr leisten, darauf zu warten, dass irgendein Mitarbeiter zufällig eine geniale Idee hat. Innovationsfähigkeit ist die Schlüsselkompetenz eines Unternehmens, das sich am Markt behaupten will.

"Mit der Widerspruchsorientierten Innovationsstrategie lassen sich Erfindungen gezielt provozieren", erläutert WOIS-Begründer Prof. Dr. Hansjürgen Linde vom Fachbereich Maschinenbau an der FH Coburg. "Neue Ansätze führen meist zu Zielkonflikten, da eine Entwicklung in eine bestimmte Richtung auch immer neue Probleme mit sich bringt. So entsteht ein Widerspruch zwischen zwei Zielen - also eine Barriere, die es zum Weiterkommen zu durchbrechen gilt. WOIS weicht diesen Barrieren nicht durch Kompromisse aus, sondern sucht sie ganz gezielt als Kristallisationspunkt für neue Chancen. Aus der Überwindung einer scheinbar paradoxen Forderung ist es immer wieder gelungen, überraschende und wirklich neue Resultate zu erarbeiten."


So entwickelte zum Beispiel die Fa. Hailo einen neuen Typ von Leiter. Dieser Markt ist hart umkämpft, gerade weil es sich um ein relativ einfaches Produkt ohne große Variationsmöglichkeiten handelt. Und doch sind Verbesserungspotenziale zu erkennen. Jeder Gartenbesitzer kann ein Lied von den Problemen beim Aufstellen einer Leiter auf unebenem Gelände singen. Unversehens werden einfache Arbeiten zu einer halsbrecherischen Aktion, weil die Standsicherheit einer herkömmlichen Leiter mit geraden Leiterenden an einem Hang zu wünschen übrig lässt. Die Leiterenden müssen aber nicht zwingend gleich lang sein. Über den Schlüsselparameter, die Längenvariabilität der Holme, könnte die Standsicherheit der Leiter erhöht werden. Hier entsteht auch der Widerspruch: Leitern mit in der Länge verstellbaren Holmen haben einen sehr hohen Fertigungsaufwand, sind für ein relativ einfaches Produkt sehr teuer und somit unverkäuflich. Die innovative Herausforderung und damit die Auflösung des Widerspruchs ist, eine günstig zu produzierende Leiter mit längenverstellbaren Holmen. Dies gelang bei Hailo mit Hilfe von WOIS durch ein einfaches, an den Enden der Holme aufgestecktes Bodenstück, das sowohl einfach zu produzieren, als auch einfach zu handhaben ist.

Bis vor einigen Jahren wurde die Widerspruchsorientierte Innovationsstrategie vor allem für die strategische Erarbeitung von Produktinnovation genutzt. Doch in den letzten Jahren haben sich die Entwickler von WOIS einem weiteren Feld zugewandt. Organisations- und Ge-schäftsfeldinnovation bieten ein breites Spektrum für die Nutzung der abstrakten Muster der Höherentwicklung. Nicht nur neue Produkte, sondern die Belebung aller Geschäftsbereiche sind für Unternehmen in einer sich ständig wandelnden Umwelt unverzichtbar. Dies bezieht sich vor allem auf neue Organisations- und Geschäftsmodelle.

Dr. Richard Hausmann, Geschäftsführer bei Siemens Medical Solutions, zeigte an einem Beispiel aus der Medizintechnik, wie durch innovative Geschäftsprozesse die stagnierenden Absatzzahlen durch Siemens belebt werden konnten. Seit vielen Jahren wird versucht, die hohen Kosten im Gesundheitswesen zu senken, gleichzeitig soll aber auch die Qualität der Gesundheitsversorgung verbessert werden. Immer bessere medizinische Geräte werden entwickelt, doch diese sind mittlerweile so teuer, dass sich kaum noch eine Klinik diese Geräte leisten kann. Dieses bedeutet wiederum Absatzschwierigkeiten bei den Anbietern dieser Produkte. Somit war die Geschäftsentwicklung von Siemens an eine Barriere gestoßen. Um das Angebot attraktiver zu gestalten, musste die Amortisationszeit bei den Kliniken verringert werden. So entwickelte Siemens ein neues Geschäftsmodell: Einer interessierten Klinik wird ein Computertomograph zur Verfügung gestellt, ohne dass diese das Gerät sofort kaufen muss. Stattdessen bezahlt die Klinik für die Betriebsdauer, also entsprechend der tatsächlichen Nutzung. Das Betreiberrisiko - Reparaturen, Wartung, etc. - trägt Siemens. Dem damit verbundenen Änderungsaufwand in der Organisation von Siemens für die Neustrukturierung der Prozesse und Vertriebsmodelle - der Widerspruch! - steht ein enormer Nutzen durch die Neubelebung des Marktes gegenüber.

Dies war nur ein Beispiel für die Neugestaltung von Geschäftsmodellen. Am 6. WOIS Innovations-Symposium wurden über die gesamte Wertschöpfungskette Anregungen für Innovationstreiber in den Unternehmen gegeben.

Die hohe Wertschätzung der Arbeit des WOIS INSTITUTS, das von Prof. Dr. Hansjürgen Linde geleitet wird, kommt durch die hochkarätige Besetzung der Vortragenden und Teilnehmer des diesjährigen Symposiums zur Geltung. Besonders erfreulich waren die Beiträge aus erster Hand von erfolgreichen Vorständen, Geschäftsführern und Wissenschaftlern, wie Gerhard Schaas, Director R&D Loewe AG; Stephan Grünewald, Geschäftsführer Rheingold; Dr. Bernhard Düttmann, Vorstand tesa AG; Frank Schiesser, Geschäftsleitung Melitta GmbH; Stephan Schaller, Geschäftsführer Linde Kältetechnik; Prof. Dr. Jürgen Gausemeier, Universität Paderborn; Peter Körfer-Schün; Vorsitzender des Vorstandes GROHE Water Technology AG & Co.KG; Jörn Sandig, Vorstand HUK; Prof. Dr. Denis Cavallucci, Universität Strassburg; Prof. Rido Busse, Busse Design; Prof. Dr. Tom Sommerlatte, Vice President Arthur D. Little; Dr. Nikolaus Stihl, Geschäftsführer VIKING; Roland Klose, Klose & Co. Werbeagentur GmbH; Dr. Hans-Jürgen Lesser, R&D Director A. Raymond GmbH & Co.KG; Dr. Richard Hausmann, CEO Computertomographie Siemens AG und Prof. Dr. Herbert Pietschmann, Universität Wien.

Richard Bayer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-coburg.de

Weitere Berichte zu: Geschäftsmodell Innovationsstrategie WOIS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie