Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens kündigt trotz Konjunkturflaute deutliche Gewinnsteigerung an

14.11.2003


Der Siemens-Konzern steigert unbeeindruckt von der Konjunkturkrise seine Ertragskraft deutlich. Im laufenden Geschäftsjahr 2003/04 solle der Gewinn prozentual zweistellig wachsen, sagte Siemens-Chef Heinrich von Pierer am Donnerstag in München. «Gegenwind bietet auch Chancen, andere zu überholen.» Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2002/03 (30. September) ging der Gewinn zwar leicht von 2,6 Milliarden auf 2,44 Milliarden Euro zurück. Im Vorjahr hatte Siemens das Ergebnis aber mit dem Verkauf von Infineon- Anteilen aufpoliert. Bereinigt steigerte Deutschlands größter Elektrokonzern den Überschuss um 47 Prozent. Pierer äußerte erstmals seine grundsätzliche Bereitschaft, seinen Vorstandsvertrag über das Jahr 2004 hinaus zu verlängern.

... mehr zu:
»ICN

Siemens schlug sich im abgelaufenen Geschäftsjahr besser als viele Analysten erwartet hatten. Das operative Ergebnis der Bereiche stieg um 14 Prozent auf 4,3 Milliarden Euro. Damit knüpfte der Konzern nach eigenen Angaben an das Rekordniveau des Jahres 2000 an. «Ich meine, wir können insgesamt sehr zufrieden sein», sagte Pierer. Die Dividende wird um zehn Prozent auf 1,10 Euro erhöht. Der Siemens- Aktienkurs stieg um zeitweise knapp drei Prozent auf 62,40 Euro.

Bei seiner ehrgeizigen Prognose für das laufende Jahr will Pierer die Früchte des Konzernumbaus ernten. Rückenwind von der Konjunktur sei nicht eingeplant. Dennoch solle der Umsatz im Konzern zumindest prozentual einstellig zulegen. Im Geschäftsjahr 2002/03 brachen die Erlöse auch wegen des starken Euro um 12 Prozent auf 74 Milliarden Euro ein. Im abgelaufenen vierten Quartal sei aber mit erstmals steigenden Umsätzen die Trendwende geschafft worden, sagte Pierer. Die Zahl der Mitarbeiter im Konzern sank binnen Jahresfrist um 9000 auf 417 000 Beschäftigte.


Beim Ergebnis schaffte die krisengeschüttelte Netzwerk-Sparte ICN mit Hilfe eines drastischen Stellenabbaus erstmals seit Anfang 2002 wieder einen kleinen operativen Gewinn von 57 Millionen Euro. Im gesamten Geschäftsjahr machte ICN noch einen Verlust von 366 Millionen Euro nach 691 Millionen Euro im Jahr zuvor. Größter Gewinnbringer war wieder die Sparte Energie-Erzeugung. Das Bereichsergebnis ging allerdings wegen des abflauenden Gasturbinen- Booms in den USA von knapp 1,6 auf 1,2 Milliarden Euro zurück.

Pierer hatte den Bereichen in einer «Operation 2003» strenge Renditevorgaben gemacht. Fünf Bereichen wurde später ein Aufschub um ein Jahr gewährt. Von den übrigen neun Sparten erreichten sechs ihr Margenziel im abgelaufenen Geschäftsjahr. Die Automatisierungssparte und der Licht-Konzern Osram kamen nah an die Vorgaben heran. Dagegen verfehlte die Gebäudetechnik mit einer operativen Rendite von 2,0 Prozent ihre Vorgabe von 7 bis 9 Prozent deutlich. Die Problem- Sparten würden die Ziele wohl auch 2004 noch nicht erreichen, räumte Pierer ein.

Angesichts der aktuellen Steuerdebatte in Deutschland drohte Siemens mit der Verlagerung von Konzernfunktionen ins Ausland. Die geplante Verbreiterung der Bemessungsgrundlage für die Gewerbesteuer sei «der absolut falsche Weg», sagte Finanzchef Heinz-Joachim Neubürger. Die Konzernfinanzierung müsse nicht unbedingt von München aus gesteuert werden. Hier wären laut Neubürger bis zu 150 Arbeitsplätze betroffen.

| pro-physik.de
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de
http://www.pro-physik.de

Weitere Berichte zu: ICN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie