Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens kündigt trotz Konjunkturflaute deutliche Gewinnsteigerung an

14.11.2003


Der Siemens-Konzern steigert unbeeindruckt von der Konjunkturkrise seine Ertragskraft deutlich. Im laufenden Geschäftsjahr 2003/04 solle der Gewinn prozentual zweistellig wachsen, sagte Siemens-Chef Heinrich von Pierer am Donnerstag in München. «Gegenwind bietet auch Chancen, andere zu überholen.» Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2002/03 (30. September) ging der Gewinn zwar leicht von 2,6 Milliarden auf 2,44 Milliarden Euro zurück. Im Vorjahr hatte Siemens das Ergebnis aber mit dem Verkauf von Infineon- Anteilen aufpoliert. Bereinigt steigerte Deutschlands größter Elektrokonzern den Überschuss um 47 Prozent. Pierer äußerte erstmals seine grundsätzliche Bereitschaft, seinen Vorstandsvertrag über das Jahr 2004 hinaus zu verlängern.

... mehr zu:
»ICN

Siemens schlug sich im abgelaufenen Geschäftsjahr besser als viele Analysten erwartet hatten. Das operative Ergebnis der Bereiche stieg um 14 Prozent auf 4,3 Milliarden Euro. Damit knüpfte der Konzern nach eigenen Angaben an das Rekordniveau des Jahres 2000 an. «Ich meine, wir können insgesamt sehr zufrieden sein», sagte Pierer. Die Dividende wird um zehn Prozent auf 1,10 Euro erhöht. Der Siemens- Aktienkurs stieg um zeitweise knapp drei Prozent auf 62,40 Euro.

Bei seiner ehrgeizigen Prognose für das laufende Jahr will Pierer die Früchte des Konzernumbaus ernten. Rückenwind von der Konjunktur sei nicht eingeplant. Dennoch solle der Umsatz im Konzern zumindest prozentual einstellig zulegen. Im Geschäftsjahr 2002/03 brachen die Erlöse auch wegen des starken Euro um 12 Prozent auf 74 Milliarden Euro ein. Im abgelaufenen vierten Quartal sei aber mit erstmals steigenden Umsätzen die Trendwende geschafft worden, sagte Pierer. Die Zahl der Mitarbeiter im Konzern sank binnen Jahresfrist um 9000 auf 417 000 Beschäftigte.


Beim Ergebnis schaffte die krisengeschüttelte Netzwerk-Sparte ICN mit Hilfe eines drastischen Stellenabbaus erstmals seit Anfang 2002 wieder einen kleinen operativen Gewinn von 57 Millionen Euro. Im gesamten Geschäftsjahr machte ICN noch einen Verlust von 366 Millionen Euro nach 691 Millionen Euro im Jahr zuvor. Größter Gewinnbringer war wieder die Sparte Energie-Erzeugung. Das Bereichsergebnis ging allerdings wegen des abflauenden Gasturbinen- Booms in den USA von knapp 1,6 auf 1,2 Milliarden Euro zurück.

Pierer hatte den Bereichen in einer «Operation 2003» strenge Renditevorgaben gemacht. Fünf Bereichen wurde später ein Aufschub um ein Jahr gewährt. Von den übrigen neun Sparten erreichten sechs ihr Margenziel im abgelaufenen Geschäftsjahr. Die Automatisierungssparte und der Licht-Konzern Osram kamen nah an die Vorgaben heran. Dagegen verfehlte die Gebäudetechnik mit einer operativen Rendite von 2,0 Prozent ihre Vorgabe von 7 bis 9 Prozent deutlich. Die Problem- Sparten würden die Ziele wohl auch 2004 noch nicht erreichen, räumte Pierer ein.

Angesichts der aktuellen Steuerdebatte in Deutschland drohte Siemens mit der Verlagerung von Konzernfunktionen ins Ausland. Die geplante Verbreiterung der Bemessungsgrundlage für die Gewerbesteuer sei «der absolut falsche Weg», sagte Finanzchef Heinz-Joachim Neubürger. Die Konzernfinanzierung müsse nicht unbedingt von München aus gesteuert werden. Hier wären laut Neubürger bis zu 150 Arbeitsplätze betroffen.

| pro-physik.de
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de
http://www.pro-physik.de

Weitere Berichte zu: ICN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten