Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens kündigt trotz Konjunkturflaute deutliche Gewinnsteigerung an

14.11.2003


Der Siemens-Konzern steigert unbeeindruckt von der Konjunkturkrise seine Ertragskraft deutlich. Im laufenden Geschäftsjahr 2003/04 solle der Gewinn prozentual zweistellig wachsen, sagte Siemens-Chef Heinrich von Pierer am Donnerstag in München. «Gegenwind bietet auch Chancen, andere zu überholen.» Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2002/03 (30. September) ging der Gewinn zwar leicht von 2,6 Milliarden auf 2,44 Milliarden Euro zurück. Im Vorjahr hatte Siemens das Ergebnis aber mit dem Verkauf von Infineon- Anteilen aufpoliert. Bereinigt steigerte Deutschlands größter Elektrokonzern den Überschuss um 47 Prozent. Pierer äußerte erstmals seine grundsätzliche Bereitschaft, seinen Vorstandsvertrag über das Jahr 2004 hinaus zu verlängern.

... mehr zu:
»ICN

Siemens schlug sich im abgelaufenen Geschäftsjahr besser als viele Analysten erwartet hatten. Das operative Ergebnis der Bereiche stieg um 14 Prozent auf 4,3 Milliarden Euro. Damit knüpfte der Konzern nach eigenen Angaben an das Rekordniveau des Jahres 2000 an. «Ich meine, wir können insgesamt sehr zufrieden sein», sagte Pierer. Die Dividende wird um zehn Prozent auf 1,10 Euro erhöht. Der Siemens- Aktienkurs stieg um zeitweise knapp drei Prozent auf 62,40 Euro.

Bei seiner ehrgeizigen Prognose für das laufende Jahr will Pierer die Früchte des Konzernumbaus ernten. Rückenwind von der Konjunktur sei nicht eingeplant. Dennoch solle der Umsatz im Konzern zumindest prozentual einstellig zulegen. Im Geschäftsjahr 2002/03 brachen die Erlöse auch wegen des starken Euro um 12 Prozent auf 74 Milliarden Euro ein. Im abgelaufenen vierten Quartal sei aber mit erstmals steigenden Umsätzen die Trendwende geschafft worden, sagte Pierer. Die Zahl der Mitarbeiter im Konzern sank binnen Jahresfrist um 9000 auf 417 000 Beschäftigte.


Beim Ergebnis schaffte die krisengeschüttelte Netzwerk-Sparte ICN mit Hilfe eines drastischen Stellenabbaus erstmals seit Anfang 2002 wieder einen kleinen operativen Gewinn von 57 Millionen Euro. Im gesamten Geschäftsjahr machte ICN noch einen Verlust von 366 Millionen Euro nach 691 Millionen Euro im Jahr zuvor. Größter Gewinnbringer war wieder die Sparte Energie-Erzeugung. Das Bereichsergebnis ging allerdings wegen des abflauenden Gasturbinen- Booms in den USA von knapp 1,6 auf 1,2 Milliarden Euro zurück.

Pierer hatte den Bereichen in einer «Operation 2003» strenge Renditevorgaben gemacht. Fünf Bereichen wurde später ein Aufschub um ein Jahr gewährt. Von den übrigen neun Sparten erreichten sechs ihr Margenziel im abgelaufenen Geschäftsjahr. Die Automatisierungssparte und der Licht-Konzern Osram kamen nah an die Vorgaben heran. Dagegen verfehlte die Gebäudetechnik mit einer operativen Rendite von 2,0 Prozent ihre Vorgabe von 7 bis 9 Prozent deutlich. Die Problem- Sparten würden die Ziele wohl auch 2004 noch nicht erreichen, räumte Pierer ein.

Angesichts der aktuellen Steuerdebatte in Deutschland drohte Siemens mit der Verlagerung von Konzernfunktionen ins Ausland. Die geplante Verbreiterung der Bemessungsgrundlage für die Gewerbesteuer sei «der absolut falsche Weg», sagte Finanzchef Heinz-Joachim Neubürger. Die Konzernfinanzierung müsse nicht unbedingt von München aus gesteuert werden. Hier wären laut Neubürger bis zu 150 Arbeitsplätze betroffen.

| pro-physik.de
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de
http://www.pro-physik.de

Weitere Berichte zu: ICN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Konjunkturprognose: Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur
07.09.2017 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops