Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ergebnis der ersten Studie zur Industrialisierung der Financial Chain deutscher Unternehmen

14.08.2003


E-Finance Lab legt Ergebnis der ersten Studie zur Industrialisierung der Financial-Chain deutscher Unternehmen vor

... mehr zu:
»Industrialisierung

Die für eine Industrialisierung der Financial-Chain notwendige umfassende Kenntnis der Prozesse und die damit verbundene Analyse von Finanzprozessen sowie deren inner- und zwischenbetriebliche Integration ist in den Unternehmen noch gering ausgeprägt. Das ist das wesentliche Resultat einer ersten empirischen Untersuchung des E-Finance Labs Frankfurt zur Industrialisierung der Financial Chain bei den 1.000 größten deutschen Unternehmen. Das Ergebnis seiner Studie legte das E-Finance Lab jetzt in Form eines 120seitigen Berichtsbandes vor. Auf einer solchen Basis, so die Folgerung, ist eine Optimierung der Geschäftsprozesse zur Finanzabwicklung in den Unternehmen nicht zu erreichen.

Durch Analyse der Financial-Chain will das E-Finance Lab Hilfestellung bei der Optimierung und der Entwicklung neuer Dienstleistungen zur Unterstützung der Abwicklung von Finanzabläufen in der Wirtschaft geben. Analog dem aus der Fertigung bekannten Supply-Chain-Management (SCM) zur Herstellung einer Ware werden unter Financial-Chain-Management (FCM) alle Geschäftsprozesse zusammengefasst, die die finanziellen Aspekte wirtschaftlichen Handelns betreffen. Das Spektrum reicht von der Preisfindung für ein Produkt über die Erstellung eines Angebots, die Qualifizierung eines Kunden, etwa bezüglich der Bonität bis hin zur Verbuchung der Zahlung. "In der Standardisierung und Automatisierung der mit der Financial-Chain verbundenen Geschäftsprozesse stecken Optimierungspotenziale in Milliardenhöhe. Die Erkenntnisse des E-Finance Lab helfen der Wirtschaft, diese Potenziale für sich zu nutzen", ordnet Andreas Drescher, Director Banking and Insurance Division, Microsoft, die Bedeutung der Arbeit ein.


Dr. Wolfgang Busch, Kanzler der Universität Frankfurt: "Während es zahlreiche Untersuchungen zur Industrialisierung in der Fertigung gibt, ist die Optimierung der Finanzströme durch industrielle Verfahren ein weitgehend weißer Fleck auf der Landkarte wissenschaftlicher Forschung. Das E-Finance Lab übernimmt daher Pionierarbeit, die große Beachtung findet." Prof. Hanns H. Seidler, Kanzler der TU Darmstadt: "Das E-Finance Lab ist beispielgebend für die enge Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Wirtschaft."

Das E-Finance Lab wurde von der Universität Frankfurt und der TU Darmstadt gemeinsam mit Accenture, Deutsche Bank, Deutsche Postbank, Microsoft, Siemens, T-Systems und Innovative Software gegründet und hat im Frühjahr 2003 seine Arbeit aufgenommen. Ziel des interdisziplinären Forschungsverbundes ist es, die Industrialisierung des Finanzdienstleistungswesens mit Nachdruck voranzutreiben. Unter der Leitung der Frankfurter Wirtschafts-Professoren Wolfgang König, Bernd Skiera und Mark Wahrenburg sowie des Darmstädter Informatik-Professors Ralf Steinmetz identifizieren 15 Forscher Verbesserungspotenziale bei den traditionellen Wertschöpfungsketten der Finanzbranche sowie den Finanzprozessen von Unternehmen verschiedenster Branchen. Dabei entwickeln und erproben sie Verfahren zur Gestaltung neuartiger Finanzprodukte.

Der Begriff E-Finance verdeutlicht dabei, dass Innovationen in der Finanzbranche über einen verstärkten Einsatz moderner, netzbasierter Informations- und Kommunikationssysteme möglich sind. Den Anstoß zu der Forschungseinrichtung E-Finance Lab hatte der Hessische Ministerpräsident Roland Koch als eine Maßnahme zur Stärkung des Finanzstandortes Frankfurt gegeben.

Kontakt:

Prof. Wolfgang König
Institut für Wirtschaftsinformatik
und Vorsitzender des E-Finance Lab
Universität Frankfurt
Mertonstr. 17, 60325 Frankfurt
Tel.: 069 - 798-23318, Fax: - 28585

Dr. Ralf Breyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.is-frankfurt.de

Weitere Berichte zu: Industrialisierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index startet gut ins neue Jahr
22.02.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics