Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ergebnis der ersten Studie zur Industrialisierung der Financial Chain deutscher Unternehmen

14.08.2003


E-Finance Lab legt Ergebnis der ersten Studie zur Industrialisierung der Financial-Chain deutscher Unternehmen vor

... mehr zu:
»Industrialisierung

Die für eine Industrialisierung der Financial-Chain notwendige umfassende Kenntnis der Prozesse und die damit verbundene Analyse von Finanzprozessen sowie deren inner- und zwischenbetriebliche Integration ist in den Unternehmen noch gering ausgeprägt. Das ist das wesentliche Resultat einer ersten empirischen Untersuchung des E-Finance Labs Frankfurt zur Industrialisierung der Financial Chain bei den 1.000 größten deutschen Unternehmen. Das Ergebnis seiner Studie legte das E-Finance Lab jetzt in Form eines 120seitigen Berichtsbandes vor. Auf einer solchen Basis, so die Folgerung, ist eine Optimierung der Geschäftsprozesse zur Finanzabwicklung in den Unternehmen nicht zu erreichen.

Durch Analyse der Financial-Chain will das E-Finance Lab Hilfestellung bei der Optimierung und der Entwicklung neuer Dienstleistungen zur Unterstützung der Abwicklung von Finanzabläufen in der Wirtschaft geben. Analog dem aus der Fertigung bekannten Supply-Chain-Management (SCM) zur Herstellung einer Ware werden unter Financial-Chain-Management (FCM) alle Geschäftsprozesse zusammengefasst, die die finanziellen Aspekte wirtschaftlichen Handelns betreffen. Das Spektrum reicht von der Preisfindung für ein Produkt über die Erstellung eines Angebots, die Qualifizierung eines Kunden, etwa bezüglich der Bonität bis hin zur Verbuchung der Zahlung. "In der Standardisierung und Automatisierung der mit der Financial-Chain verbundenen Geschäftsprozesse stecken Optimierungspotenziale in Milliardenhöhe. Die Erkenntnisse des E-Finance Lab helfen der Wirtschaft, diese Potenziale für sich zu nutzen", ordnet Andreas Drescher, Director Banking and Insurance Division, Microsoft, die Bedeutung der Arbeit ein.


Dr. Wolfgang Busch, Kanzler der Universität Frankfurt: "Während es zahlreiche Untersuchungen zur Industrialisierung in der Fertigung gibt, ist die Optimierung der Finanzströme durch industrielle Verfahren ein weitgehend weißer Fleck auf der Landkarte wissenschaftlicher Forschung. Das E-Finance Lab übernimmt daher Pionierarbeit, die große Beachtung findet." Prof. Hanns H. Seidler, Kanzler der TU Darmstadt: "Das E-Finance Lab ist beispielgebend für die enge Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Wirtschaft."

Das E-Finance Lab wurde von der Universität Frankfurt und der TU Darmstadt gemeinsam mit Accenture, Deutsche Bank, Deutsche Postbank, Microsoft, Siemens, T-Systems und Innovative Software gegründet und hat im Frühjahr 2003 seine Arbeit aufgenommen. Ziel des interdisziplinären Forschungsverbundes ist es, die Industrialisierung des Finanzdienstleistungswesens mit Nachdruck voranzutreiben. Unter der Leitung der Frankfurter Wirtschafts-Professoren Wolfgang König, Bernd Skiera und Mark Wahrenburg sowie des Darmstädter Informatik-Professors Ralf Steinmetz identifizieren 15 Forscher Verbesserungspotenziale bei den traditionellen Wertschöpfungsketten der Finanzbranche sowie den Finanzprozessen von Unternehmen verschiedenster Branchen. Dabei entwickeln und erproben sie Verfahren zur Gestaltung neuartiger Finanzprodukte.

Der Begriff E-Finance verdeutlicht dabei, dass Innovationen in der Finanzbranche über einen verstärkten Einsatz moderner, netzbasierter Informations- und Kommunikationssysteme möglich sind. Den Anstoß zu der Forschungseinrichtung E-Finance Lab hatte der Hessische Ministerpräsident Roland Koch als eine Maßnahme zur Stärkung des Finanzstandortes Frankfurt gegeben.

Kontakt:

Prof. Wolfgang König
Institut für Wirtschaftsinformatik
und Vorsitzender des E-Finance Lab
Universität Frankfurt
Mertonstr. 17, 60325 Frankfurt
Tel.: 069 - 798-23318, Fax: - 28585

Dr. Ralf Breyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.is-frankfurt.de

Weitere Berichte zu: Industrialisierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie