Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Milliardenmarkt Irak und die deutsche Wirtschaft

28.07.2003


Das Economic Forum Deutschland hat eine neue Taskforce "Wiederaufbau Irak" für deutsche Mittelständler ins Leben gerufen, um deutsche Unternehmen am Aufbau der irakischen Wirtschaft zu beteiligen und den Export in den Irak zu fördern. Das Handelsvolumen des Irak mit Deutschland im Jahre 2002 betrug ca. 6 Mrd. Euro.

Das zukünftige Handelsvolumen des Irak mit deutschen Unternehmen dürfte sich bei 10 bis 12 Mrd. Euro einpendeln. Der steigende Wohlstand der irakischen Bevölkerung und der gute Ruf deutscher Produkte lassen die Schätzungen über irakische Importzahlen aus Deutschland nach oben schnellen. Die Initiative des Economic Forum Deutschland wird vom Auswärtigen Amt, dem Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI) sowie vom US-amerikanischen Council on Foreign Relations begrüßt. Mit der Initiative, die zudem die persönliche Unterstützung des Hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch genießt, sollen vor allem mittelständische Unternehmen an der Einführung der Marktwirtschaft im Irak beteiligt werden.

Paul G. Dolan, neben Elke Hoppe Mitgründer und Vorstand des Economic Forum Deutschland, erklärt: "Deutsche Firmen sind im Irak gerne gesehen. Zudem sind die deutschen Unternehmen als zuverlässige Partner mit hohem technischem Know-how bekannt. ’Made in Germany’ gilt im Irak als Qualitätsbegriff." Das Auswärtige Amt betont in diesem Zusammenhang die guten Chancen des deutschen Mittelstandes aufgrund seiner Expertise beim Maschinen- und Anlagenbau. Die Taskforce will für die nötige Vorbereitung und Unterstützung der mittelständischen Unternehmen sorgen.

Die Erfahrungen des deutschen Wirtschaftswunders nach dem zweiten Weltkrieg und die Sanierung der ehemaligen DDR nach der Öffnung der innerdeutschen Grenze versetzen deutsche Unternehmer in die Lage, besonders tatkräftig beim Wiederaufbau des Irak mitzuwirken. Hinzu kommt, dass die USA und Großbritannien beim sog. "Nation Building" bemüht sind, möglichst viele Länder am Wiederaufbau zu beteiligen, analysiert Prof. Arthur C. Helton, Senior Fellow und Director Peace and Conflict Studies am Council on Foreign Relations (New York City). Bis sich jedoch die Sicherheitslage im Irak stabilisiert hat, empfiehlt das Economic Forum Deutschland den Unternehmen den Umweg über die Nachbarländer, um das Geschäft im Irak anzukurbeln. Des weiteren empfiehlt der Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI), als eigenständiges Unternehmen, statt als Subunternehmer von großen amerikanischen Unternehmen, tätig zu werden.

US-Konzerne, die am Wiederaufbau des Irak beteiligt sind, suchen derzeit etwa 900 Subunternehmen. Sowohl BDI als auch das Council on Foreign Relations schätzen, dass die juristische Basis für Kommerz im Irak erst in ca. 8 bis 12 Wochen gegeben sein wird. Ob die persönliche Sicherheit von Geschäftsleuten und Touristen kurzfristig garantiert werden könne, sei indes ungeklärt.

Mittelstandsunternehmer können sich in einer der Exportgruppen des Economic Forum Deutschland anmelden und über die Taskforce "Wiederaufbau im Irak" auf den Sprung in den Irak vorbereiten lassen.

Das Economic Forum Deutschland wurde ins Leben gerufen, um den Dialog zwischen Entscheidungsträgern aus Wirtschaft und Politik sowie den Wirtschaftsstandort Deutschland zu fördern. Das Forum befürworten namhafte Persönlichkeiten wie beispielsweise Dr. Wendelin Wiedeking (Vorstandsvorsitzender Porsche), Erwin Staudt (Aufsichtsratsvorsitzender IBM Deutschland) und Botschafter John C. Kornblum (ehem. US-Botschafter in Deutschland



Weitere Informationen zur Teilnahme an der Taskforce "Wiederaufbau Irak":

... mehr zu:
»BDI


Economic Forum Deutschland, Hainstr. 21,
61476 Kronberg im Taunus,

Tel.: 06173 - 79061, Fax: - 4170,
E-Mail: info@economic-forum-deutschland.de

| Economic Forum Deutschland
Weitere Informationen:
http://www.economic-forum-deutschland.de

Weitere Berichte zu: BDI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index startet gut ins neue Jahr
22.02.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics