Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Milliardenmarkt Irak und die deutsche Wirtschaft

28.07.2003


Das Economic Forum Deutschland hat eine neue Taskforce "Wiederaufbau Irak" für deutsche Mittelständler ins Leben gerufen, um deutsche Unternehmen am Aufbau der irakischen Wirtschaft zu beteiligen und den Export in den Irak zu fördern. Das Handelsvolumen des Irak mit Deutschland im Jahre 2002 betrug ca. 6 Mrd. Euro.

Das zukünftige Handelsvolumen des Irak mit deutschen Unternehmen dürfte sich bei 10 bis 12 Mrd. Euro einpendeln. Der steigende Wohlstand der irakischen Bevölkerung und der gute Ruf deutscher Produkte lassen die Schätzungen über irakische Importzahlen aus Deutschland nach oben schnellen. Die Initiative des Economic Forum Deutschland wird vom Auswärtigen Amt, dem Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI) sowie vom US-amerikanischen Council on Foreign Relations begrüßt. Mit der Initiative, die zudem die persönliche Unterstützung des Hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch genießt, sollen vor allem mittelständische Unternehmen an der Einführung der Marktwirtschaft im Irak beteiligt werden.

Paul G. Dolan, neben Elke Hoppe Mitgründer und Vorstand des Economic Forum Deutschland, erklärt: "Deutsche Firmen sind im Irak gerne gesehen. Zudem sind die deutschen Unternehmen als zuverlässige Partner mit hohem technischem Know-how bekannt. ’Made in Germany’ gilt im Irak als Qualitätsbegriff." Das Auswärtige Amt betont in diesem Zusammenhang die guten Chancen des deutschen Mittelstandes aufgrund seiner Expertise beim Maschinen- und Anlagenbau. Die Taskforce will für die nötige Vorbereitung und Unterstützung der mittelständischen Unternehmen sorgen.

Die Erfahrungen des deutschen Wirtschaftswunders nach dem zweiten Weltkrieg und die Sanierung der ehemaligen DDR nach der Öffnung der innerdeutschen Grenze versetzen deutsche Unternehmer in die Lage, besonders tatkräftig beim Wiederaufbau des Irak mitzuwirken. Hinzu kommt, dass die USA und Großbritannien beim sog. "Nation Building" bemüht sind, möglichst viele Länder am Wiederaufbau zu beteiligen, analysiert Prof. Arthur C. Helton, Senior Fellow und Director Peace and Conflict Studies am Council on Foreign Relations (New York City). Bis sich jedoch die Sicherheitslage im Irak stabilisiert hat, empfiehlt das Economic Forum Deutschland den Unternehmen den Umweg über die Nachbarländer, um das Geschäft im Irak anzukurbeln. Des weiteren empfiehlt der Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI), als eigenständiges Unternehmen, statt als Subunternehmer von großen amerikanischen Unternehmen, tätig zu werden.

US-Konzerne, die am Wiederaufbau des Irak beteiligt sind, suchen derzeit etwa 900 Subunternehmen. Sowohl BDI als auch das Council on Foreign Relations schätzen, dass die juristische Basis für Kommerz im Irak erst in ca. 8 bis 12 Wochen gegeben sein wird. Ob die persönliche Sicherheit von Geschäftsleuten und Touristen kurzfristig garantiert werden könne, sei indes ungeklärt.

Mittelstandsunternehmer können sich in einer der Exportgruppen des Economic Forum Deutschland anmelden und über die Taskforce "Wiederaufbau im Irak" auf den Sprung in den Irak vorbereiten lassen.

Das Economic Forum Deutschland wurde ins Leben gerufen, um den Dialog zwischen Entscheidungsträgern aus Wirtschaft und Politik sowie den Wirtschaftsstandort Deutschland zu fördern. Das Forum befürworten namhafte Persönlichkeiten wie beispielsweise Dr. Wendelin Wiedeking (Vorstandsvorsitzender Porsche), Erwin Staudt (Aufsichtsratsvorsitzender IBM Deutschland) und Botschafter John C. Kornblum (ehem. US-Botschafter in Deutschland



Weitere Informationen zur Teilnahme an der Taskforce "Wiederaufbau Irak":

... mehr zu:
»BDI


Economic Forum Deutschland, Hainstr. 21,
61476 Kronberg im Taunus,

Tel.: 06173 - 79061, Fax: - 4170,
E-Mail: info@economic-forum-deutschland.de

| Economic Forum Deutschland
Weitere Informationen:
http://www.economic-forum-deutschland.de

Weitere Berichte zu: BDI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften