Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prof. Dr. Manfred Rose: "Das deutsche Steuersystem ist ein Wachstumskiller"

21.07.2003


Heidelberger Finanzwissenschaftler hält leidenschaftliches Plädoyer für ein nachhaltiges Steuersystem: "Steuern dürfen Investitionen nicht beeinträchtigen!" - Abschlussvorlesung nach 33 Jahren Lehre und Forschung an der Universität Heidelberg - Nach Kroatien jetzt auch in Bosnien: Die von Prof. Rose entwickelte "Heidelberger Einfachsteuer" wird in die Praxis umgesetzt.



Das deutsche Steuersystem ist im Kern eine Fehlkonstruktion: "Würde man es konsequent anwenden, ginge der Wirtschaft die Luft zum Atmen aus", konstatiert der Heidelberger Finanzwissenschaftler Prof. Dr. Manfred Rose. Erst die Vielzahl an Ausnahmeregelungen - Rose spricht von "Atemlöchern" - ermögliche den Unternehmen zu überleben. Ein System jedoch, das aus sich heraus immer neue Ausnahmen produziere, sei unübersichtlich, ungerecht und unkalkulierbar. "Es ist ein Wachstumskiller ersten Grades." Die Folgen: Arbeitslosigkeit und leere öffentliche Kassen.

... mehr zu:
»Einkommensteuer »Steuersystem


In der letzten Vorlesung vor seiner Emeritierung - Prof. Rose lehrte und forschte 33 Jahre an der Ruprecht-Karls-Universität - hielt der Finanzwissenschaftler ein leidenschaftliches Plädoyer für ein völlig neues Steuersystem. "Die gegenwärtige Steuervielfalt muss endlich in ein überschaubares Steuersystem überführt werden", forderte der Wissenschaftler. Zudem sei es notwendig, die Kernelemente einer neuen Steuergesetzgebung langfristig abzusichern: "Nur bei einer verlässlichen Besteuerung können Bürger und Unternehmen ihre langfristigen Planungen optimal gestalten." Im Unterschied zu heute: Wegen der ständigen Änderungen der Steuergesetze müsse der Steuerzahler "immer wieder erleben, dass seine ökonomische Planung falsch war".

In seinem Vortrag zeichnete Rose die Konturen eines neuen Steuersystems. Ein wesentliches Element liegt darin, die Vielfalt der bestehenden Steuerarten im wesentlichen auf die beiden Hauptsäulen Mehrwertsteuer und Einkommensteuer zu reduzieren. "Die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer können entsorgt werden, weil der Unternehmensgewinn wie der Lohn des Arbeitnehmers über die neue Einkommensteuer besteuert wird", führte der Finanzwissenschaftler aus. Für die künftige Einkommensteuer nennt er drei Kriterien: der Bürger muss sie als fair empfinden, sie darf die Investitionsentscheidungen der Unternehmen nicht beeinträchtigen und sie muss einfach zu handhaben sein.

Nach Roses Worten müssen vor allem "zwei Unruheherde" beseitigt werden. Zum einen sollten Steuern nicht mehr als lenkungspolitisches Instrument eingesetzt werden: "Das Steuern mit Steuern muss aufhören." Der zweite Unruheherd liegt darin begründet, dass die gegenwärtige Besteuerung des persönlichen Einkommens und der Unternehmensgewinne "maßgeblich an einem falschen Leitbild orientiert ist".

Das heute gültige Leitbild geht davon aus, dass die Steuerlast mit der Steuerzahlung identisch ist. "Ein gewaltiger Irrtum", wie Rose am Beispiel der Gewinnbelastung eines mittelständischen Unternehmens verdeutlicht. Bei einem formalen Steuersatz von 35 Prozent beträgt die Gesamtlast mehr als 70 Prozent, also mehr als das Doppelte. Die Ursache hängt damit zusammen, dass "Saatgut und Ernte" des Unternehmers Jahr für Jahr erneut besteuert werden: Da der Gewinn versteuert wird, steht dem Unternehmer weniger Eigenkapital für Investitionszwecke zur Verfügung. Der aus neuen Gewinnen folgende Eigenkapitalzuwachs - die unternehmerische Ernte - fällt im nächsten Jahr zwangsläufig niedriger aus. Da die neuen Gewinne - obwohl sie aus einem versteuerten Kapital stammen! - wiederum von der Steuer erneut voll erfasst werden, setzen sich der Saatgut-Ernte-Vernichtungseffekte fort. Dieser Prozess läuft Jahr für Jahr ab.

Die Folge ist ein beständiger Anstieg der Steuerlast. Rose: "Bei den derzeitigen Steuersätzen übersteigt die normale Belastung der Unternehmensgewinne sogar die 80-Prozent-Grenze - für Investitionen eine unerträgliche Bedingung." Um die Last abzumildern habe der Staat deshalb auch zahlreiche Ausnahmeregelungen geschaffen - eben jene "Atemlöcher", die ein Unternehmen zum Überleben brauche - die aber aus dem deutschen Steuersystem "einen Schweizer Käse gemacht haben".

Um die steuerlichen Unruheherde zu beseitigen, schlägt Rose ein neues Steuerleitbild vor. Dessen Kerngedanke liegt darin, von der jährlichen Sichtweise der Steuerberechnung abzurücken. Nach dem neuen Leitbild bezieht sich die Einkommensbesteuerung nicht mehr nur auf einen - im Grunde willkürlichen - Zeitabschnitt, nämlich das Jahr, sondern orientiert sich an der Lebenszeit des Bürgers. Ausgehend von diesem neuen Leitbild stellte Rose die von ihm entwickelte "Heidelberger Einfachsteuer" vor. Sie belastet jeden Beitrag zum Lebenseinkommen eines Bürgers nur einmal - und zwar langfristig einheitlich mit 25 Prozent. "Dies ist nicht nur fair, sondern auch mit der Marktwirtschaft verträglich. Es käme deshalb zu einem beachtlichen Investitionsschub und hierüber zur Schaffung neuer Arbeitsplätze, die wir so dringend brauchen."

Die Heidelberger Einfachsteuer hat sich in der Praxis bereits bewährt. "Ein Vorläufermodell wurde in Kroatien implementiert und hat sich dort als äußerst funktionstüchtig erwiesen", führte Rose aus. "Erst vor wenigen Wochen hat auch das Parlament des Distrikts Brcko in Bosnien ein Gesetz beschlossen, mit dem Heidelberger Einfachsteuer nahezu eins zu eins eingeführt wird." Die Parlamentarier und auch die dortige Steuerverwaltung seien insbesondere von der Einfachheit der neuen Einkommensteuer beeindruckt gewesen.

"Das Heidelberger Modell ist keine Utopie, sondern eine realisierbare Option für Deutschland", konstatiert der Finanzwissenschaftler - der auch weiterhin für die Einfachsteuer werben will. Jüngster Erfolg ist die "Fuldaer Resolution" vom 26. Juni - ein gemeinsamer Appell an die Bundesregierung von DIHT sowie prominenten Vertretern aus Steuerwissenschaft, Steuerpraxis, Steuerrechtsprechung und Finanzverwaltung. Das Papier, von Rose mitverfasst, enthält die Kernpunkte der Heidelberger Einfachsteuer.

Rückfragen bitte an:

Prof. Dr. Manfred Rose
Alfred Weber-Institut
Forschungsstelle Marktorientiertes Steuersystem
Zeppelinstr. 151, 69121 Heidelberg
Tel. 06221 545091, Fax 545094
Email: info@einfachsteuer.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.einfachsteuer.de

Weitere Berichte zu: Einkommensteuer Steuersystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index dreht wieder leicht ins Plus
23.05.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Indikator: Konjunkturampel schaltet von „gelb“ auf „grün“
16.05.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics