Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ifm-Umfrage zur Rechtsformwahl mittelständischer Unternehmen

28.01.2003


Gemeinsames Forschungsprojekt des Instituts für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim (ifm) und des Bundes der Selbständigen/Deutscher Gewerbeverband e.V. (BDS/DGV)



Zentrales Element jeder Unternehmensgründung und vieler strategischer Neuausrichtungen bestehender Unternehmen ist die Frage nach der Rechtsform, die das Unternehmen haben soll. Ob Einzel-, Personen- oder Kapitalgesellschaft - mit der Entscheidung sind vielfältige Konsequenzen verbunden: haftungsrechtliche, steuerliche, betriebliche und persönliche.



Rund 86 % aller Unternehmen sind Personengesellschaften. Besonders im klassischen Mittelstand existieren vielfach noch inhabergeführte Unternehmen, bei denen Verantwortung und Risiko in einer Hand liegen. Gleichzeitig zeichnet sich indes ein wachsender Trend zur Gründung von Kapitalgesellschaften ab. In Baden-Württemberg wurden gemäss der Umsatzsteuerstatistik des Statistischen Landesamtes 1996 370 Aktiengesellschaften gezählt. Bis 1998 stieg diese Zahl auf 440 und im Jahr 2000 wurden 740 Unternehmen mit der Rechtsform der AG ausgewiesen. Die Zahl der GmbHs stieg im selben Zeitraum in Baden-Württemberg von 52.450 im Jahr 1996 auf 58.053 im Jahr 2000. Das Statistische Bundesamt ermittelte bundesweit für 2000 5.526 Aktiengesellschaften und 446.797 GmbHs.

Mit einer bundesweiten Befragung wollen das Institut für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim (ifm) und der Bund der Selbständigen/Deutscher Gewerbeverband e.V. (BDS/DGV) nun ermitteln, welches die wichtigsten Motive für Unternehmen sind, eine bestimmte Rechtsform zu wählen und gegebenenfalls wie sich diese Motive im Zeitablauf verändert haben. Für die Umfrage wurde ein detaillierter Fragenkatalog ausgearbeitet, der auch direkt online unter der Internetadresse http://www.ifm.uni-mannheim.de/frabo.html oder unter www.bds-bw.de ausgefüllt und zurückgeschickt werden kann.

Dabei soll insbesondere auch die Frage geklärt werden, welchen Einfluss aktuelle wirtschaftpolitische Entwicklungen wie Steuerreform oder die Neuformulierung der Baseler Eigenkapitalrichtlinien (Basel II) auf die Rechtsformwahl nehmen. Konkret: Haben die Steuerreform, Basel II und der Strukturwandel im Bankensektor mit einer wachsenden Finanzierungsproblematik für kleine und mittlere Unternehmen den Trend zur Kapitalgesellschaft verstärkt?

Mit den ermittelten Daten wollen ifm und BDS/DGV eine Forschungslücke schließen und qualifizierte, wissenschaftlich fundierte Informationen über die Motive der Rechtsformwahl von Unternehmerinnen und Unternehmern bieten.


Ansprechpartner für die Presse:

Name:
Christian Erlewein
Beauftragter Presse-/Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: 0621 / 181-2886
E-Mail: erlewein@mail.ifm.uni-mannheim.de

Adresse:
Institut für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim
D 6,5
68131 Mannheim


Ralf Bürkle | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifm.uni-mannheim.de
http://www.ifm.uni-mannheim.de/frabo.html
http://www.bds-bw.de

Weitere Berichte zu: BDS/DGV Kapitalgesellschaft Rechtsform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus

23.02.2017 | Medizin Gesundheit

Viren unterstützen Fotosynthese bei Bakterien – Vorteil in der Evolution?

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Katalyse in der Maus

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie