Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jedes zweite österreichische Unternehmen ist „innovativ"!

24.01.2003


Nach Berechnungen der Statistik Austria waren 49 Prozent der österreichischen Unternehmen in den Jahren 1998- 2000 innovativ. Sie haben neue oder merklich verbesserte Produkte, Dienstleistungen, merklich verbesserte Prozesse und Verfahren in ihrem Unternehmen sowie Innovationsaktivitäten durchgeführt.

... mehr zu:
»Marktneuheit

Unternehmen mit Innovationstätigkeiten sind stärker international ausgerichtet, denn 43 Prozent der innovativen Unternehmen haben ihren Hauptabsatzmarkt im Ausland. Dagegen verkaufen nur 18 Prozent der Unternehmen ohne Innovationstätigkeiten ihre Produkte hauptsächlich auf internationalen Märkten; im Bereich der Sachgütererzeugung ist dieser Unterschied noch größer: 55 Prozent der Innovierenden sind international tätig, von den Nicht-Innovatoren sind es nur 13 Prozent.

Produktinnovatoren


Der Anteil der Unternehmen, die neue oder merklich verbesserte Produkte oder Dienstleistungen eingeführt haben, also der „Produktinnovatoren", ist mit 35 Prozent dabei größer als der Unternehmen, die Prozessinnovationen eingeführt haben (25 Prozent).

14 Prozent aller Unternehmen haben im betrachteten Zeitraum Produkte als erste auf dem Markt angeboten, also Marktneuheiten eingeführt. Im Sachgüterbereich haben sogar 20 Prozent aller Unternehmen Marktneuheiten eingeführt. Für 34 Prozent der Unternehmen war die wichtigste Auswirkung der Innovationen die „Verbesserung der Qualität der Produkte und Dienstleistungen".

Die „Verbreiterung des Angebots von Produkten oder Dienstleistungen" ist für 17 Prozent „sehr wichtig". 45 Prozent der Innovatoren beziehen die Ideen für Innovationen aus dem eigenen Haus. Kunden haben als Informationsquelle beziehungsweise . „Ideenlieferanten" mit 21 Prozent gleichfalls eine hohe Bedeutung.

Rund 21 Prozent aller innovierenden Unternehmen hatten in den Jahren 1998-2000 externe Kooperationspartner. Neun von zehn Kooperationspartnern waren in Österreich beheimatet. Lieferanten waren die wichtigsten Partner bei der Innovationszusammenarbeit, denn 55 Prozent aller Kooperierenden hatten Kooperationspartner in dieser Gruppe.

Förderungen

40 Prozent der Innovatoren erhielten im betrachteten Zeitraum öffentliche Förderungen. Am großzügigsten zeigte sich dabei der Bund: 28 Prozent der Innovatoren erhielten in den Jahren 1998-2000 finanzielle Unterstützung. Rund 12 Prozent der Innovatoren wurden von der EU gefördert.

Dennoch sind „zu hohe Innovationskosten" nach der Einschätzung der österreichischen Unternehmen das größte Hemmnis für Innovationen. Sowohl 29 Prozent der innovierenden als auch der nicht-innovierenden Unternehmen schätzen dieses Hindernis „groß" ein. Die Innovatoren betrachten weiters das „zu hohe wirtschaftliche Risiko" (24 Prozent) und den „Mangel an geeigneten Finanzierungsquellen" (20 Prozent) als große Hemmnisse.

| www.innovatives-oesterreich.at

Weitere Berichte zu: Marktneuheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind
27.04.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie