Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jedes zweite österreichische Unternehmen ist „innovativ"!

24.01.2003


Nach Berechnungen der Statistik Austria waren 49 Prozent der österreichischen Unternehmen in den Jahren 1998- 2000 innovativ. Sie haben neue oder merklich verbesserte Produkte, Dienstleistungen, merklich verbesserte Prozesse und Verfahren in ihrem Unternehmen sowie Innovationsaktivitäten durchgeführt.

... mehr zu:
»Marktneuheit

Unternehmen mit Innovationstätigkeiten sind stärker international ausgerichtet, denn 43 Prozent der innovativen Unternehmen haben ihren Hauptabsatzmarkt im Ausland. Dagegen verkaufen nur 18 Prozent der Unternehmen ohne Innovationstätigkeiten ihre Produkte hauptsächlich auf internationalen Märkten; im Bereich der Sachgütererzeugung ist dieser Unterschied noch größer: 55 Prozent der Innovierenden sind international tätig, von den Nicht-Innovatoren sind es nur 13 Prozent.

Produktinnovatoren


Der Anteil der Unternehmen, die neue oder merklich verbesserte Produkte oder Dienstleistungen eingeführt haben, also der „Produktinnovatoren", ist mit 35 Prozent dabei größer als der Unternehmen, die Prozessinnovationen eingeführt haben (25 Prozent).

14 Prozent aller Unternehmen haben im betrachteten Zeitraum Produkte als erste auf dem Markt angeboten, also Marktneuheiten eingeführt. Im Sachgüterbereich haben sogar 20 Prozent aller Unternehmen Marktneuheiten eingeführt. Für 34 Prozent der Unternehmen war die wichtigste Auswirkung der Innovationen die „Verbesserung der Qualität der Produkte und Dienstleistungen".

Die „Verbreiterung des Angebots von Produkten oder Dienstleistungen" ist für 17 Prozent „sehr wichtig". 45 Prozent der Innovatoren beziehen die Ideen für Innovationen aus dem eigenen Haus. Kunden haben als Informationsquelle beziehungsweise . „Ideenlieferanten" mit 21 Prozent gleichfalls eine hohe Bedeutung.

Rund 21 Prozent aller innovierenden Unternehmen hatten in den Jahren 1998-2000 externe Kooperationspartner. Neun von zehn Kooperationspartnern waren in Österreich beheimatet. Lieferanten waren die wichtigsten Partner bei der Innovationszusammenarbeit, denn 55 Prozent aller Kooperierenden hatten Kooperationspartner in dieser Gruppe.

Förderungen

40 Prozent der Innovatoren erhielten im betrachteten Zeitraum öffentliche Förderungen. Am großzügigsten zeigte sich dabei der Bund: 28 Prozent der Innovatoren erhielten in den Jahren 1998-2000 finanzielle Unterstützung. Rund 12 Prozent der Innovatoren wurden von der EU gefördert.

Dennoch sind „zu hohe Innovationskosten" nach der Einschätzung der österreichischen Unternehmen das größte Hemmnis für Innovationen. Sowohl 29 Prozent der innovierenden als auch der nicht-innovierenden Unternehmen schätzen dieses Hindernis „groß" ein. Die Innovatoren betrachten weiters das „zu hohe wirtschaftliche Risiko" (24 Prozent) und den „Mangel an geeigneten Finanzierungsquellen" (20 Prozent) als große Hemmnisse.

| www.innovatives-oesterreich.at

Weitere Berichte zu: Marktneuheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: positiver Ausblick auf die kommenden Monate
27.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik