Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleine Kreditinstitute erkennen Problemkredite oft erst sehr spät – Betreuungsbedarf wird stark zunehmen

17.10.2002


Die überwiegende Mehrheit (63 Prozent) der kleineren Banken und Sparkassen in Deutschland erkennt nach eigenen Angaben ein Kreditrisiko erst in der Liquiditätskrise und somit zu spät. Dadurch verzögern sich geeignete Betreuungsmaßnahmen, und es sinken die Chancen für Unternehmen und Kreditinstitute, die Krise zu meistern. 83 Prozent der befragten Institute gehen davon aus, dass der künftige Bedarf für eine individuelle und situationsadäquate Problemkreditbetreuung in den kommenden fünf Jahren stark zunehmen wird. Das sind die wichtigsten Ergebnisse einer gemeinsamen Umfrage von KPMG und dem Lehrstuhl für Bankwesen der Universität Leipzig, bei der über 1.500 Kreditinstitute befragt wurden (Rücklaufquote: 16,9 Prozent; davon stammt der Großteil - 79 Prozent - aus dem Sparkassen- und Genossenschaftssektor).



Tammo Andersch, KPMG-Partner und Leiter des Bereichs Corporate Restructuring: "Bei zwei von drei Befragten unter den kleineren Banken und Sparkassen beginnt die Problemkreditbetreuung erst mit der Liquiditätskrise und erschwert somit die Einleitung eines erfolgreichen Restrukturierungsprozesses. Nur jedes dritte der kleineren Institute beginnt bereits in der Ergebniskrise des Firmenkunden, diesen intensiv zu betreuen. Bei den börsennotierten Banken dagegen sind es mehr als die Hälfte. Der Optimierung der Prozessorganisation in diesem Bereich kommt künftig eine existenzsichernde Bedeutung zu." 92 Prozent der Institute befürchten außerdem, dass der eigene Ertrag durch Risikokreditengagements "sehr stark" oder "stark" gefährdet ist. Ein Drittel (33 Prozent) sieht aufgrund von Problemkrediten seine Unabhängigkeit oder sogar seinen Bestand in Frage gestellt; darunter ist der Anteil aus den Genossenschaftsbanken mit 60 Prozent am höchsten.



Krisenindikatoren werden unterschiedlich bewertet

Sehr unterschiedlich bewerten die Institute die einzelnen Indikatoren zur Risikofrüherkennung eines Kreditengagements. Jahresabschlüsse und Monatsberichte sind demnach für die frühzeitige Krisenerkennung nicht ausreichend. Signale wie zum Beispiel "eine starke Umsatzminderung" sowie das "Ausbleiben der Vorlage unterjähriger Statuszahlen" scheinen hingegen für eine Mehrzahl der Befragten (55 bzw. 53 Prozent) eine gute Indikatorwirkung zu haben. Das Kernelement bei der Krisenfrüherkennung bildet weiterhin die Kontodatenanalyse. Das Überschreiten von eingeräumten Kreditlinien stellt für über zwei Drittel (72 Prozent) der Kreditinstitute ein frühzeitiges Krisensignal dar. Aufgrund ihrer Hausbankfunktion sehen Sparkassen, Genossenschafts-, Privat- und Regionalbanken ebenfalls in zweistellig rückläufigen Kontoumsätzen einen Hinweis auf eine mögliche Krise. Dem Symptom "steife Kontoführung" (dauerhaft hohe Ausnutzung der eingeräumten Kreditlinie) messen vor allem börsennotierte Banken (67 Prozent) sowie Privat- und Regionalbanken (62 Prozent) eine frühzeitige Indikatorwirkung bei.

Organisation der Problemkreditbetreuung

Knapp zwei Drittel der Institute (63 Prozent) sind mit der gegenwärtigen Betreuungspraxis nur eingeschränkt zufrieden. Vor allem Sparkassen und Genossenschaftsbanken in den neuen Bundesländern sehen hier Verbesserungspotenzial (74 bzw. 73 Prozent). Der Anteil derer, die mit der Betreuungsform "vollständig zufrieden" sind, liegt hingegen bei den börsennotierten Banken mit 64 Prozent deutlich über dem Durchschnitt. Tammo Andersch: "Vor allem kleinere Kreditinstitute sollten ihre Kreditvergabepolitik sowie die Krisenindikatoren ändern und moderne Konzepte einführen, wie führende internationale Banken sie schon seit längerem einsetzen. Diese beinhalten eine Vielzahl von finanziellen und nichtfinanziellen Indikatoren, die vor und während der Krediteinräumung systematisch erfasst und bewertet werden."

Basel II hilft, Risikokredite früher zu erkennen

Mehr als die Hälfte der Befragten erwartet, dass durch ein Rating eine Gefährdung bereits in einer frühen Phase erkannt wird. Allgemein wird erwartet, dass Basel II die Institute dazu zwingen wird, bei der Kreditausreichung größere Vorsicht an den Tag zu legen. Im Branchenvergleich sehen die Banker die Bauindustrie und den Autohandel am stärksten gefährdet. Bei Dienstleistern und IT-Unternehmen dagegen wird ein Rückgang der problembehafteten Kredite erwartet. Neben der Branchenzugehörigkeit werden auch die Unternehmensgröße, die Qualität des Managements sowie der Anteil der Personalkosten als Bestimmungsfaktoren für das Risikopotenzial gesehen.

Pressekontakt:

KPMG
Marita Reuter/ Thomas Blees
Tel.: (0 30) 20 68-11 18/ -12 15
Fax: (0 30) 20 68-11 48
E-Mail: mreuter@kpmg.com
tblees@kpmg.com

| KPMG

Weitere Berichte zu: Kreditinstitut Liquiditätskrise

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie