Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleine Kreditinstitute erkennen Problemkredite oft erst sehr spät – Betreuungsbedarf wird stark zunehmen

17.10.2002


Die überwiegende Mehrheit (63 Prozent) der kleineren Banken und Sparkassen in Deutschland erkennt nach eigenen Angaben ein Kreditrisiko erst in der Liquiditätskrise und somit zu spät. Dadurch verzögern sich geeignete Betreuungsmaßnahmen, und es sinken die Chancen für Unternehmen und Kreditinstitute, die Krise zu meistern. 83 Prozent der befragten Institute gehen davon aus, dass der künftige Bedarf für eine individuelle und situationsadäquate Problemkreditbetreuung in den kommenden fünf Jahren stark zunehmen wird. Das sind die wichtigsten Ergebnisse einer gemeinsamen Umfrage von KPMG und dem Lehrstuhl für Bankwesen der Universität Leipzig, bei der über 1.500 Kreditinstitute befragt wurden (Rücklaufquote: 16,9 Prozent; davon stammt der Großteil - 79 Prozent - aus dem Sparkassen- und Genossenschaftssektor).



Tammo Andersch, KPMG-Partner und Leiter des Bereichs Corporate Restructuring: "Bei zwei von drei Befragten unter den kleineren Banken und Sparkassen beginnt die Problemkreditbetreuung erst mit der Liquiditätskrise und erschwert somit die Einleitung eines erfolgreichen Restrukturierungsprozesses. Nur jedes dritte der kleineren Institute beginnt bereits in der Ergebniskrise des Firmenkunden, diesen intensiv zu betreuen. Bei den börsennotierten Banken dagegen sind es mehr als die Hälfte. Der Optimierung der Prozessorganisation in diesem Bereich kommt künftig eine existenzsichernde Bedeutung zu." 92 Prozent der Institute befürchten außerdem, dass der eigene Ertrag durch Risikokreditengagements "sehr stark" oder "stark" gefährdet ist. Ein Drittel (33 Prozent) sieht aufgrund von Problemkrediten seine Unabhängigkeit oder sogar seinen Bestand in Frage gestellt; darunter ist der Anteil aus den Genossenschaftsbanken mit 60 Prozent am höchsten.



Krisenindikatoren werden unterschiedlich bewertet

Sehr unterschiedlich bewerten die Institute die einzelnen Indikatoren zur Risikofrüherkennung eines Kreditengagements. Jahresabschlüsse und Monatsberichte sind demnach für die frühzeitige Krisenerkennung nicht ausreichend. Signale wie zum Beispiel "eine starke Umsatzminderung" sowie das "Ausbleiben der Vorlage unterjähriger Statuszahlen" scheinen hingegen für eine Mehrzahl der Befragten (55 bzw. 53 Prozent) eine gute Indikatorwirkung zu haben. Das Kernelement bei der Krisenfrüherkennung bildet weiterhin die Kontodatenanalyse. Das Überschreiten von eingeräumten Kreditlinien stellt für über zwei Drittel (72 Prozent) der Kreditinstitute ein frühzeitiges Krisensignal dar. Aufgrund ihrer Hausbankfunktion sehen Sparkassen, Genossenschafts-, Privat- und Regionalbanken ebenfalls in zweistellig rückläufigen Kontoumsätzen einen Hinweis auf eine mögliche Krise. Dem Symptom "steife Kontoführung" (dauerhaft hohe Ausnutzung der eingeräumten Kreditlinie) messen vor allem börsennotierte Banken (67 Prozent) sowie Privat- und Regionalbanken (62 Prozent) eine frühzeitige Indikatorwirkung bei.

Organisation der Problemkreditbetreuung

Knapp zwei Drittel der Institute (63 Prozent) sind mit der gegenwärtigen Betreuungspraxis nur eingeschränkt zufrieden. Vor allem Sparkassen und Genossenschaftsbanken in den neuen Bundesländern sehen hier Verbesserungspotenzial (74 bzw. 73 Prozent). Der Anteil derer, die mit der Betreuungsform "vollständig zufrieden" sind, liegt hingegen bei den börsennotierten Banken mit 64 Prozent deutlich über dem Durchschnitt. Tammo Andersch: "Vor allem kleinere Kreditinstitute sollten ihre Kreditvergabepolitik sowie die Krisenindikatoren ändern und moderne Konzepte einführen, wie führende internationale Banken sie schon seit längerem einsetzen. Diese beinhalten eine Vielzahl von finanziellen und nichtfinanziellen Indikatoren, die vor und während der Krediteinräumung systematisch erfasst und bewertet werden."

Basel II hilft, Risikokredite früher zu erkennen

Mehr als die Hälfte der Befragten erwartet, dass durch ein Rating eine Gefährdung bereits in einer frühen Phase erkannt wird. Allgemein wird erwartet, dass Basel II die Institute dazu zwingen wird, bei der Kreditausreichung größere Vorsicht an den Tag zu legen. Im Branchenvergleich sehen die Banker die Bauindustrie und den Autohandel am stärksten gefährdet. Bei Dienstleistern und IT-Unternehmen dagegen wird ein Rückgang der problembehafteten Kredite erwartet. Neben der Branchenzugehörigkeit werden auch die Unternehmensgröße, die Qualität des Managements sowie der Anteil der Personalkosten als Bestimmungsfaktoren für das Risikopotenzial gesehen.

Pressekontakt:

KPMG
Marita Reuter/ Thomas Blees
Tel.: (0 30) 20 68-11 18/ -12 15
Fax: (0 30) 20 68-11 48
E-Mail: mreuter@kpmg.com
tblees@kpmg.com

| KPMG

Weitere Berichte zu: Kreditinstitut Liquiditätskrise

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie