Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleine Kreditinstitute erkennen Problemkredite oft erst sehr spät – Betreuungsbedarf wird stark zunehmen

17.10.2002


Die überwiegende Mehrheit (63 Prozent) der kleineren Banken und Sparkassen in Deutschland erkennt nach eigenen Angaben ein Kreditrisiko erst in der Liquiditätskrise und somit zu spät. Dadurch verzögern sich geeignete Betreuungsmaßnahmen, und es sinken die Chancen für Unternehmen und Kreditinstitute, die Krise zu meistern. 83 Prozent der befragten Institute gehen davon aus, dass der künftige Bedarf für eine individuelle und situationsadäquate Problemkreditbetreuung in den kommenden fünf Jahren stark zunehmen wird. Das sind die wichtigsten Ergebnisse einer gemeinsamen Umfrage von KPMG und dem Lehrstuhl für Bankwesen der Universität Leipzig, bei der über 1.500 Kreditinstitute befragt wurden (Rücklaufquote: 16,9 Prozent; davon stammt der Großteil - 79 Prozent - aus dem Sparkassen- und Genossenschaftssektor).



Tammo Andersch, KPMG-Partner und Leiter des Bereichs Corporate Restructuring: "Bei zwei von drei Befragten unter den kleineren Banken und Sparkassen beginnt die Problemkreditbetreuung erst mit der Liquiditätskrise und erschwert somit die Einleitung eines erfolgreichen Restrukturierungsprozesses. Nur jedes dritte der kleineren Institute beginnt bereits in der Ergebniskrise des Firmenkunden, diesen intensiv zu betreuen. Bei den börsennotierten Banken dagegen sind es mehr als die Hälfte. Der Optimierung der Prozessorganisation in diesem Bereich kommt künftig eine existenzsichernde Bedeutung zu." 92 Prozent der Institute befürchten außerdem, dass der eigene Ertrag durch Risikokreditengagements "sehr stark" oder "stark" gefährdet ist. Ein Drittel (33 Prozent) sieht aufgrund von Problemkrediten seine Unabhängigkeit oder sogar seinen Bestand in Frage gestellt; darunter ist der Anteil aus den Genossenschaftsbanken mit 60 Prozent am höchsten.



Krisenindikatoren werden unterschiedlich bewertet

Sehr unterschiedlich bewerten die Institute die einzelnen Indikatoren zur Risikofrüherkennung eines Kreditengagements. Jahresabschlüsse und Monatsberichte sind demnach für die frühzeitige Krisenerkennung nicht ausreichend. Signale wie zum Beispiel "eine starke Umsatzminderung" sowie das "Ausbleiben der Vorlage unterjähriger Statuszahlen" scheinen hingegen für eine Mehrzahl der Befragten (55 bzw. 53 Prozent) eine gute Indikatorwirkung zu haben. Das Kernelement bei der Krisenfrüherkennung bildet weiterhin die Kontodatenanalyse. Das Überschreiten von eingeräumten Kreditlinien stellt für über zwei Drittel (72 Prozent) der Kreditinstitute ein frühzeitiges Krisensignal dar. Aufgrund ihrer Hausbankfunktion sehen Sparkassen, Genossenschafts-, Privat- und Regionalbanken ebenfalls in zweistellig rückläufigen Kontoumsätzen einen Hinweis auf eine mögliche Krise. Dem Symptom "steife Kontoführung" (dauerhaft hohe Ausnutzung der eingeräumten Kreditlinie) messen vor allem börsennotierte Banken (67 Prozent) sowie Privat- und Regionalbanken (62 Prozent) eine frühzeitige Indikatorwirkung bei.

Organisation der Problemkreditbetreuung

Knapp zwei Drittel der Institute (63 Prozent) sind mit der gegenwärtigen Betreuungspraxis nur eingeschränkt zufrieden. Vor allem Sparkassen und Genossenschaftsbanken in den neuen Bundesländern sehen hier Verbesserungspotenzial (74 bzw. 73 Prozent). Der Anteil derer, die mit der Betreuungsform "vollständig zufrieden" sind, liegt hingegen bei den börsennotierten Banken mit 64 Prozent deutlich über dem Durchschnitt. Tammo Andersch: "Vor allem kleinere Kreditinstitute sollten ihre Kreditvergabepolitik sowie die Krisenindikatoren ändern und moderne Konzepte einführen, wie führende internationale Banken sie schon seit längerem einsetzen. Diese beinhalten eine Vielzahl von finanziellen und nichtfinanziellen Indikatoren, die vor und während der Krediteinräumung systematisch erfasst und bewertet werden."

Basel II hilft, Risikokredite früher zu erkennen

Mehr als die Hälfte der Befragten erwartet, dass durch ein Rating eine Gefährdung bereits in einer frühen Phase erkannt wird. Allgemein wird erwartet, dass Basel II die Institute dazu zwingen wird, bei der Kreditausreichung größere Vorsicht an den Tag zu legen. Im Branchenvergleich sehen die Banker die Bauindustrie und den Autohandel am stärksten gefährdet. Bei Dienstleistern und IT-Unternehmen dagegen wird ein Rückgang der problembehafteten Kredite erwartet. Neben der Branchenzugehörigkeit werden auch die Unternehmensgröße, die Qualität des Managements sowie der Anteil der Personalkosten als Bestimmungsfaktoren für das Risikopotenzial gesehen.

Pressekontakt:

KPMG
Marita Reuter/ Thomas Blees
Tel.: (0 30) 20 68-11 18/ -12 15
Fax: (0 30) 20 68-11 48
E-Mail: mreuter@kpmg.com
tblees@kpmg.com

| KPMG

Weitere Berichte zu: Kreditinstitut Liquiditätskrise

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie