Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Risiken im Unternehmen effizient managen: Neues Fraunhofer IPA Innovationszentrum

21.07.2000


Gezielte Hilfestellung beim Aufbau umfassender Risikomanagementsysteme in Unternehmen leistet seit Juni das neue »Innovationszentrum Risikomanagement« am Fraunhofer IPA. Spezialisten aus Qualitäts-,
Wissens-, Produkt- und Technologiemanagement arbeiten hier Hand in Hand.

Durch spektakuläre Firmenzusammenbrüche wie der der Metallgesellschaft, von Sachsenmilch, Balsam, Bremer Vulkan und anderen oder aufwendige Rückrufaktionen in der Automobilindustrie in den letzten Jahren - z. B. Ford wegen eines Defekts am Beifahrer-Airbag, Audi wegen des problematischen Fahrverhaltens beim Modell TT - ist die Bedeutung des Themas Risikomanagement in deutschen Unternehmen deutlich gestiegen. Dazu hat auch das am 1. Mai 1998 in Kraft getretene Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich (KonTraG) beigetragen, das u. a. von der Unternehmensleitung die Anwendung eines Risikomanagementsystems verlangt.

Der systematische Umgang mit Risiken gehört zu den zentralen Aufgaben eines Unternehmens - insbesondere, wenn es nach Höchstleistungen im Wettbewerb (business excellence) strebt. Im Juni diesen Jahres haben daher Wissenschaftler des Bereichs Unternehmensmanagement am Fraunhofer-IPA das »Innovationszentrum Risikomanagement« gegründet. Es beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit Risikokategorien, technischen Risiken, Projektrisiken und Methoden des Risikomanagements. Anforderungen aus dem KonTraG betrachten die Initiatoren des Zentrums insbesondere aus technischer Sicht. »Risikomanagement sehen wir als eine Weiterentwicklung des Qualitätsmanagements« erklärt der Leiter des Innovationszentrums, Frank E. Wißler.

Aufbauend auf dem vorhandenen Know-how am Institut haben sich Spezialisten aus Qualitäts-, Wissens-, Produkt- und Technologiemanagement im Innovationszentrum zusammengeschlossen, um deutschen Unternehmen beim Aufbau umfassender Risikomanagementsysteme gezielt zu unterstützen. Die Aufgaben des Risikomanagements sind sehr weitreichend und umfassen Identifikation, Analyse, Bewertung, Handhabung und Monitoring von Risiken eines Unternehmens. Heutzutage übliche Methoden der Risikoanalyse sind beispielsweise die Fehlermöglichkeits- und -einflußanalyse (FMEA), die Fehlerbaumanalyse (FTA) und die Gefährdungsanalyse der kritischen Lenkungspunkte (Hazard Analysis and Critical Control Points, HACCP). Frank Wißler und seine Gruppe wenden diese Methoden jedoch nicht isoliert voneinander an, wie es sonst meist geschieht. »Aufgaben, Modelle und Methoden müssen erweitert, gekoppelt und in ein unternehmensspezifisch anzupassendes Gesamtkonzept eingebunden werden, wenn sie zu einem effizienten und umfassenden Risikomanagement führen sollen«, betont Wißler.

Zur Einführung in die Thematik findet am 9. und 10. Oktober am Fraunhofer IPA in Stuttgart ein jeweils ganztägiger branchenübergreifender Industrie-Workshop zum Thema »Risikomanagement - Stand der Technik und Defizite« statt. Die Teilnahmegebühr beträgt EUR 75. Ziel der Veranstaltung ist es, einen Überblick zu Philosophie, Aufgaben und Methoden des Risikomanagements zu geben sowie die Ansätze weiterer Forschung und Zusammenarbeit mit den Industrievertretern zu diskutieren.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing. Frank E. Wißler, Telefon: 0711/970-1808, Telefax: 0711/970-1031, E-Mail: few@ipa.fhg.de
Dipl.-Ing. Holger C. Heiler, Telefon: 0711/970-1741, Telefax: 0711/970-1031, E-Mail: hch@ipa.fhg.de

Dipl.-Ing. Michaela Neuner |

Weitere Berichte zu: Innovationszentrum Risikomanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie