Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Konjunktur gut" - Risiken gestiegen

16.12.2000


... mehr zu:
»BIP »Finanzpolitik »Geldpolitik »Ölpreis
Die deutsche Konjunktur bleibt 2001 und 2002 kräftig, auch wenn sie leicht nachlässt: Das BIP nimmt in beiden Jahren um 2,8 % zu, nach 3,1 % im abgelaufenen Jahr. Maßgeblich ist, dass die bislang ungewöhnlich lebhafte Exportkonjunktur aufgrund der langsameren Gangart der
Weltkonjunktur verhaltener wird, ohne dass die Binnennachfrage entsprechend zulegt. Zwar regen die Entlastungen der Steuerreform den privaten Konsum an, doch "leidet" dieser noch unter den Entzugswirkungen der Ölverteuerung vom vergangenen Jahr. Zudem zeigen sich die Spuren der strafferen Geldpolitik. 2002 ist mit einer allmählichen Belebung der Bautätigkeit zu rechnen. Damit liegt das Wachstum in den kommenden beiden Jahren auf dem langfristigen Trend bei allerdings weiterhin freien Kapazitäten.
Angesichts des immer noch kräftigen BIP-Zuwachses nimmt die Beschäftigung weiter zu; für das Jahr 2001 wird eine Steigerung um 400 000 erwartet, für 2002 um 360 000. Die Arbeitslosigkeit wird weiter zurückgehen; in Ostdeutschland stagniert sie zunächst noch infolge des anhaltenden Rückgangs der Bautätigkeit, aber auch hier ist für 2002 mit einer leichten Abnahme zu rechnen. Gegen Ende 2002 wird die Arbeitslosenquote in Westdeutschland unter 6 % liegen, in Ostdeutschland wird sie mit 17,5 % fast dreimal so hoch sein.
Mit sinkenden Mineralölpreisen und der erwarteten Aufwertung des Euro lässt der Preisauftrieb allmählich nach. Im Jahresdurchschnitt 2001 beträgt die Teuerung noch nahezu 2 %; mit 1 ½ % bleibt sie 2002 wieder deutlich unter dem Stabilitätsziel der EZB.
Während sich das wirtschaftspolitische Umfeld für die deutsche Konjunktur besser darstellt als im abgelaufenen Jahr, zeichnet sich eine deutliche Verschlechterung beim Welthandel ab: Sein Zuwachs verringert sich von 13 ½ % (2000) auf 10 % (2001) bzw. 8 % (2002). Der Rohölpreis wird im kommenden Jahr auf 25 $/Barrel zurückgehen und 2002 etwa auf diesem Niveau bleiben. Die Umkehr der Wachstumsdifferenz zwischen den Vereinigten Staaten und dem Euro-Raum lässt den Euro gegenüber dem Dollar allmählich an Wert gewinnen. Es ist allenfalls mit einer geringfügigen Verschärfung der Geldpolitik der EZB zu rechnen; die Kapitalmarktzinsen verharren auf ihrem niedrigen Niveau. Die Tarifpolitik bleibt beschäftigungsorientiert. Die Finanzpolitik ist weiterhin auf Konsolidierungskurs; zugleich werden durch steuerliche Maßnahmen die Bedingungen für Wachstum und Beschäftigung verbessert.
Wenn auch die Zuwachsraten des BIP 2001/02 kräftig bleiben, hat sich das Risiko eines Rückschlags erhöht: Vor allem ist die Gefahr, dass die Wirtschaft der Vereinigten Staaten nach dem langen Aufschwung nun doch "hart landet", gestiegen; allerdings ist davon auszugehen, dass Geld- und Finanzpolitik dagegen halten werden. Neue Risiken für das Wirtschaftswachstum haben sich nach dem starken Anstieg der Ölpreise im vergangenen Jahr ergeben. Sollte der Ölpreis im Prognosezeitraum auf seinem hohen Niveau verharren, ist mit einer deutlicheren Dämpfung der Weltkonjunktur als unterstellt zu rechnen.
(aus: RWI-Konjunkturbrief 3/2000)
Ihre Ansprechpartner dazu:
Dr. Elke Schäfer-Jäckel, Tel.: (0201) 8149-296
Joachim Schmidt (Pressestelle), Tel.: (0201) 8149-292

Joachim Schmidt | idw

Weitere Berichte zu: BIP Finanzpolitik Geldpolitik Ölpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten