Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Konjunktur gut" - Risiken gestiegen

16.12.2000


... mehr zu:
»BIP »Finanzpolitik »Geldpolitik »Ölpreis
Die deutsche Konjunktur bleibt 2001 und 2002 kräftig, auch wenn sie leicht nachlässt: Das BIP nimmt in beiden Jahren um 2,8 % zu, nach 3,1 % im abgelaufenen Jahr. Maßgeblich ist, dass die bislang ungewöhnlich lebhafte Exportkonjunktur aufgrund der langsameren Gangart der
Weltkonjunktur verhaltener wird, ohne dass die Binnennachfrage entsprechend zulegt. Zwar regen die Entlastungen der Steuerreform den privaten Konsum an, doch "leidet" dieser noch unter den Entzugswirkungen der Ölverteuerung vom vergangenen Jahr. Zudem zeigen sich die Spuren der strafferen Geldpolitik. 2002 ist mit einer allmählichen Belebung der Bautätigkeit zu rechnen. Damit liegt das Wachstum in den kommenden beiden Jahren auf dem langfristigen Trend bei allerdings weiterhin freien Kapazitäten.
Angesichts des immer noch kräftigen BIP-Zuwachses nimmt die Beschäftigung weiter zu; für das Jahr 2001 wird eine Steigerung um 400 000 erwartet, für 2002 um 360 000. Die Arbeitslosigkeit wird weiter zurückgehen; in Ostdeutschland stagniert sie zunächst noch infolge des anhaltenden Rückgangs der Bautätigkeit, aber auch hier ist für 2002 mit einer leichten Abnahme zu rechnen. Gegen Ende 2002 wird die Arbeitslosenquote in Westdeutschland unter 6 % liegen, in Ostdeutschland wird sie mit 17,5 % fast dreimal so hoch sein.
Mit sinkenden Mineralölpreisen und der erwarteten Aufwertung des Euro lässt der Preisauftrieb allmählich nach. Im Jahresdurchschnitt 2001 beträgt die Teuerung noch nahezu 2 %; mit 1 ½ % bleibt sie 2002 wieder deutlich unter dem Stabilitätsziel der EZB.
Während sich das wirtschaftspolitische Umfeld für die deutsche Konjunktur besser darstellt als im abgelaufenen Jahr, zeichnet sich eine deutliche Verschlechterung beim Welthandel ab: Sein Zuwachs verringert sich von 13 ½ % (2000) auf 10 % (2001) bzw. 8 % (2002). Der Rohölpreis wird im kommenden Jahr auf 25 $/Barrel zurückgehen und 2002 etwa auf diesem Niveau bleiben. Die Umkehr der Wachstumsdifferenz zwischen den Vereinigten Staaten und dem Euro-Raum lässt den Euro gegenüber dem Dollar allmählich an Wert gewinnen. Es ist allenfalls mit einer geringfügigen Verschärfung der Geldpolitik der EZB zu rechnen; die Kapitalmarktzinsen verharren auf ihrem niedrigen Niveau. Die Tarifpolitik bleibt beschäftigungsorientiert. Die Finanzpolitik ist weiterhin auf Konsolidierungskurs; zugleich werden durch steuerliche Maßnahmen die Bedingungen für Wachstum und Beschäftigung verbessert.
Wenn auch die Zuwachsraten des BIP 2001/02 kräftig bleiben, hat sich das Risiko eines Rückschlags erhöht: Vor allem ist die Gefahr, dass die Wirtschaft der Vereinigten Staaten nach dem langen Aufschwung nun doch "hart landet", gestiegen; allerdings ist davon auszugehen, dass Geld- und Finanzpolitik dagegen halten werden. Neue Risiken für das Wirtschaftswachstum haben sich nach dem starken Anstieg der Ölpreise im vergangenen Jahr ergeben. Sollte der Ölpreis im Prognosezeitraum auf seinem hohen Niveau verharren, ist mit einer deutlicheren Dämpfung der Weltkonjunktur als unterstellt zu rechnen.
(aus: RWI-Konjunkturbrief 3/2000)
Ihre Ansprechpartner dazu:
Dr. Elke Schäfer-Jäckel, Tel.: (0201) 8149-296
Joachim Schmidt (Pressestelle), Tel.: (0201) 8149-292

Joachim Schmidt | idw

Weitere Berichte zu: BIP Finanzpolitik Geldpolitik Ölpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wie Blockchain die Finanzwelt verändert
28.09.2016 | HHL Leipzig Graduate School of Management

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: weiterhin positiver Ausblick
27.09.2016 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Im Focus: Neuer Schalter entscheidet zwischen Reparatur und Zelltod

Eine der wichtigsten Entscheidungen, die eine Zelle zu treffen hat, ist eine Frage von Leben und Tod: kann ein Schaden repariert werden oder ist es sinnvoller zellulären Selbstmord zu begehen um weitere Schädigung zu verhindern? In einer Kaskade eines bisher wenig verstandenen Signalweges konnten Forscher des Exzellenzclusters für Alternsforschung CECAD an der Universität zu Köln ein Protein identifizieren (UFD-2), das eine Schlüsselrolle in dem Prozess einnimmt. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Nature Structural & Molecular Biology veröffentlicht.

Die genetische Information einer jeden Zelle liegt in ihrer Sequenz der DNA-Doppelhelix. Doppelstrangbrüche der DNA, die durch Strahlung hervorgerufen werden...

Im Focus: Forscher entwickeln quantenphotonischen Schaltkreis mit elektrischer Lichtquelle

Optische Quantenrechner könnten die Computertechnologie revolutionieren. Forschern um Wolfram Pernice von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie Ralph Krupke, Manfred Kappes und Carsten Rockstuhl vom Karlsruher Institut für Technologie ist es nun gelungen, einen quantenoptischen Versuchsaufbau auf einem Chip zu platzieren. Damit haben sie eine Voraussetzung erfüllt, um photonische Schaltkreise für optische Quantencomputer nutzbar machen zu können.

Ob für eine abhörsichere Datenverschlüsselung, die ultraschnelle Berechnung riesiger Datenmengen oder die sogenannte Quantensimulation, mit der hochkomplexe...

Im Focus: First quantum photonic circuit with electrically driven light source

Optical quantum computers can revolutionize computer technology. A team of researchers led by scientists from Münster University and KIT now succeeded in putting a quantum optical experimental set-up onto a chip. In doing so, they have met one of the requirements for making it possible to use photonic circuits for optical quantum computers.

Optical quantum computers are what people are pinning their hopes on for tomorrow’s computer technology – whether for tap-proof data encryption, ultrafast...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Folgenschwere Luftverschmutzung: Forum zur Chemie der Atmosphäre

28.09.2016 | Veranstaltungen

European Health Forum Gastein 2016 beginnt

28.09.2016 | Veranstaltungen

Compliance im Fokus - CLARIUS.LEGAL auf der Dialog on Tour in Hamburg

28.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie Blockchain die Finanzwelt verändert

28.09.2016 | Wirtschaft Finanzen

Neue Plasmaanlage - Präzise und hoch entwickelte Chips

28.09.2016 | Physik Astronomie

Ressourcenstudie: Konsequente Kreislaufführung bringt Rohstoff- und Energiewende voran

28.09.2016 | Studien Analysen