Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmensmoral als Unternehmenskultur - Das "Konstanz Institut für Werte-Management"

09.10.2002


Kaum ein Monat vergeht, ohne dass irgendwo in Deutschland ein kleiner oder grosser Korruptionsfall aufgedeckt wird. Medien und Öffentlichkeit beklagen zunehmend den Werteverfall, Stimmen nach härteren Gesetzen werden immer wieder laut



Dass es auch andere Wege geben kann, gegen Korruption in der Wirtschaft vorzugehen, zeigt die Arbeit des "Konstanz Institut für WerteManagement" (KieM), das an der Fachhochschule Konstanz angesiedelt ist.

... mehr zu:
»EMB »KIeM »Unternehmenskultur


Eine Forschergruppe um Institutsleiter Professor Josef Wieland setzt im KieM an einer anderen Stelle an, als viele andere Korruptionsbekämpfer: nicht Sanktionen stehen im Vordergrund, sondern Prävention durch Selbstverpflichtung und deren Vermittlung nach aussen im Umgang mit anderen Unternehmen.

Professor Wieland, der seit 1995 im Fachbereich Wirtschafts- und Sozialwissenschaften das Fach Wirtschafts- und Unternehmensethik lehrt, sagt zu den Zielen des Institutes: "Das KIeM befasst sich mit der Entwicklung, Implementierung und Umsetzungsberatung von korporativen Werteprogrammen, die ein Managementinstrument zur Selbststeuerung und Eigenkontrolle von Unternehmen darstellen". Das Institut agiert auch "als externer Gutachter bei der Validierung von Werteprogrammen und bietet Seminare und Trainings für Unternehmen, Verbände und Behörden im Bereich der Wirtschafts- und Unternehmensethik an".
Die Konstanzer haben nämlich festgestellt, dass Moral in der Wirtschaft und ethische Werte in den Unterneh-men eher und mehr deren Kooperationsfähigkeit und damit auch ihren Erfolg bestimmen. In Zeiten der Globalisierung und Umstrukturierung ganzer Branchen haben deshalb gerade die "soft facts" des Wirtschaftslebens eine immer grössere Bedeutung.
Nur: es kommt darauf an, dies den Unternehmen deutlich zu machen und sie dazu zu bewegen, sich selbst zur Einhaltung bestimmter Kriterien, Verhaltensweisen und Umgangsmustern zu verpflichten. Unternehmensmoral als Unternehmenskultur also, die den Partnern von Anfang an deutlich gemacht wird.

Dass so etwas funktionieren kann, zeigt eine in dieser Form bisher einzigartige Initiative von etwa 35 Unternehmen der Bayerischen Bauindustrie.
Diese haben sich durch die Vereinbarung eines Ethik-Management-Systems zu gesetzeskonformem und fairem Geschäftsgebaren verpflichtet. Die Initiative wird seit der Entwicklungsphase in 1996, vom KIeM wissenschaftlich begleitet.
Mit der Mitgliedschaft der Unternehmen in dem eigens für diesen Zweck gegründeten Verein "Ethikmanagement der Bauwirtschaft e.V." (EMB), ist die Aufgabe für die beteiligten Un-ternehmen verbunden, innerhalb einer festgelegten Frist ein korporatives Werteprogramm entwickelt und implementiert zu haben.
Nach festgelegten Standards eines Ethik-Audit-Systems werden die Werteprogramme durch unabhängige Gutachter überprüft. Die mögliche Zertifizierung erfolgt durch den Zertifizierungsausschuss des EMB, dem neben hochrangigen Managern der Bauwirtschaft auch Vertreter aus Wissenschaft und Politik angehören. Mit der Zertifizierung ist die Aussage verknüpft, dass ein Unternehmen ein Werteprogramm nach den Richtlinien des EMB eingerichtet hat.

Nach der nunmehr abgeschlossenen Einführungsphase der Werteprogramme in den beteiligten Unternehmen zeigt sich eine deutliche Ausweitung des Anwendungsspektrums von korporativen Werteprogrammen.

Nachdem es anfänglich hauptsächlich darum ging, gesetzeskonformes Verhalten durch die Etablierung geeigneter organisatorischer Maßnahmen und Anreizstrukturen sicherzustellen, "wird nun deutlich, dass die beteiligten Unternehmen die Werteprogramme zunehmend zur Entwicklung ihrer Corporate Identity nutzen" so Professor Wieland.
Derzeit arbeitet das KIeM an der Entwicklung eines Ethik-Management-Systems für Unternehmen im Bereich sozialer Dienstleistungen sowie wei-terer Wirtschaftsbereiche.


Kontakt:
Konstanz Institut für WerteManagement (KIeM)
Prof. Dr. habil. Josef Wieland, Institutsdirektor
c/o Fachhochschule Konstanz
Brauneggerstr. 55, D-78462 Konstanz
Tel.: +49 (0)7531-206 385

Dipl.-Betriebswirt (FH) Michael Fürst, Wiss. Mitarbeiter
Fax: +49 (0)7531-206 187
E-Mail: mfuerst@fh-konstanz.de

Dr. Adrian Ciupuliga | idw

Weitere Berichte zu: EMB KIeM Unternehmenskultur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops