Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesregierung legt Aktionsprogramm "Wissen schafft Märkte" vor

14.03.2001


... mehr zu:
»BMWi »Technologietransfer
Bulmahn und Müller: "Die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Wirtschaft muss gestärkt werden"

Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn und Bundeswirtschaftsminister Dr. Werner Müller haben am heutigen Mittwoch in Berlin das Aktionsprogramm "Wissen schafft Märkte" vorgestellt. Mit dem umfassenden Aktionsprogramm will die Bundesregierung erreichen, dass neue wissenschaftliche Forschungsergebnisse künftig schneller und direkter in den Markt gelangen.

"Ein enger Schulterschluss zwischen Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft ist notwendig, um erfolgreichen Wissens- und Technologietransfer in Deutschland zu praktizieren. Deutschland verfügt über eine leistungsfähige Forschungslandschaft, die international einen sehr guten Ruf hat. Hierauf gilt es aufzubauen. Es muss noch besser als in der Vergangenheit gelingen, neue Forschungsergebnisse schnell in Wertschöpfung am Markt umzusetzen", so die Minister. 5.000 Unternehmen haben in den vergangenen fünf Jahren neue Produkte an den Markt gebracht, die ohne neuere Ergebnisse der Wissenschaft nicht möglich gewesen wären. Gemessen an 23.000 Unternehmen, die regelmäßig Forschung und Entwicklung betreiben, ist dies eine zu geringe Zahl.

Vor allem kleine und mittlere Unternehmen, die über keine eigenen Forschungsabteilungen verfügen, sind auf enge Zusammenarbeit mit Hochschulen und Forschungseinrichtungen dringend angewiesen. Studien belegen, dass 20 bis 40 % aller innovativen KMU mit wissenschaftlichen Einrichtungen kooperieren wollen. Tatsächlich haben aber weniger als 10 % bislang geeignete Kooperationspartner gefunden. Das neue Aktionsprogramm unterstützt deshalb insbesondere den Mittelstand zum Beispiel durch zielgerichtete Weiterbildungsangebote bei der Verbesserung seiner Innovationskompetenz.

Der Wissens- und Technologietransfer hat unter anderem unter der Unterfinanzierung von öffentlicher und privater Forschung und Entwicklung in den 90er Jahren gelitten. Diese Bundesregierung hat bereits mit steigenden Haushalten in Bildung, Forschung und Technologie eine entscheidende Weichenstellung vorgenommen. Jetzt kommt es darauf an, die Potenziale der Forschung in eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung und in neue Arbeitsplätze umzusetzen. Bundesministerin Bulmahn: "Bislang ungenutzte Handlungsspielräume sollen jetzt mit dem Aktionsprogramm ausgeschöpft werden". Bundesminister Müller: "Gerade für den Mittelstand bietet die Kooperation mit der Wissenschaft erhebliche Chancen im Innovationswettbewerb".

Das Aktionsprogramm "Wissen schafft Märkte" finden Sie auf den Internetseiten www.bmbf.de und www.bmwi.de.

Im Rahmen des Aktionsprogramms starten wir vier Offensiven:

1. Spitzenforschung braucht Spitzenverwertung:

  • Mit der Verwertungsoffensive wollen wir erreichen, dass wissenschaftliche Forschungsergebnisse schneller den Weg zum Markt finden.
  • Mit der Reform des Hochschullehrerprivilegs sollen die Hochschulen in die Lage versetzt werden, die Erfindungen aus ihrem Bereich selbst zum Patent anzumelden.
  • Bei der Patentierung und Verwertung werden Hochschulen und Forschungseinrichtungen durch professionelle Patentierungs- und Verwertungsagenturen unterstützt, deren Aufbau vom BMBF finanziell gefördert wird.
  • Eine einheitliche Internetplattform für Wissenschaft und Technologien soll künftig dem Informationsbedürfnis der Wirtschaft über die technologischen Kompetenzen der Wissenschaftler besser gerecht werden.

2. Ausgründungen schaffen Beschäftigung:

Mit einer Ausgründungsoffensive wollen wir Unternehmensgründungen aus der Wissenschaft als Motor für Wachstum und Beschäftigung mobilisieren:

  • Mit dem BMWi-Programm "BTU - Beteiligungskapital für kleine Technologieunternehmen" steht Gründerinnen und Gründern eine wirkungsvolle Unterstützungsmöglichkeit beim Zugang zu Risikokapitel zur Verfügung.
  • Das BMBF wird ein Förderprogramm starten, das gründungsbereite Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in der Frühphase bis zum Abfassen eines Businessplans finanziell und beratend unterstützt.
  • Darüber hinaus sollen in Zukunft neue Beteiligungsmodelle in Public-Private-Partnership erprobt werden.


3. Wissenschaft als Partner im Transfer:

Mit einer Partnerschaftsoffensive wollen wir Anreize schaffen und Rahmenbedingungen setzen, damit Wissenschaft und Wirtschaft stärker aufeinander zugehen:

  • Engagement im Wissens- und Technologietransfer soll sich stärker lohnen. Bei der Reform des Hochschuldienstrechts soll ein wichtiges Kriterium für die leistungsbezogene Bezahlung die Leistung im Transfer sein.
  • Bei Projekten mit Marktpotenzial soll die wirtschaftliche Umsetzung von Forschungsergebnissen in Innovationen von Anfang an im Forschungsprozess berücksichtigt werden - dies soll für die institutionelle Förderung des BMBF künftig genauso gelten, wie für die Forschungseinrichtungen des BMWi.
  • Die Wirtschaft soll künftig ihre Vorschläge und Überlegungen frühzeitig in den Forschungsprozess einbringen. Die Umstellung der Förderung der Helmholtz-Gesellschaft auf Programmsteuerung sieht deshalb eine Mitwirkungsmöglichkeit der Wirtschaft im künftigen Senat vor.
  • Wissenschaftliche Kompetenzen aus grundlagen- und anwendungsorientierter Forschung müssen zusammengebracht werden, um die Wissenschaft als Partner der Wirtschaft insgesamt zu stärken. Die Fusion der GMD mit der Fraunhofer-Gesellschaft ist hierfür bei den Informations- und Kommunikationstechnologien ein wichtiger Schritt.
  • Kleine und mittlere Unternehmen müssen stärker in die Forschung eingebunden werden. BMWi und BMBF werden daher die öffentlichen Forschungsförderprogramme für Mittelständler attraktiver machen. Das BMWi hat dazu eine umfassende Systemevaluation seiner auf Kooperation zielenden Forschungsförderung eingeleitet.
  • Fachhochschulen werden als regionale Partner für kleine und mittlere Unternehmen künftig mehr Mittel aus dem speziellen BMBF-Forschungsförderprogramm zur Verfügung stehen.
  • Mit einer neuen Maßnahme "Innovative regionale Wachstumskerne" stärken wir - aufbauend auf InnoRegio - die regionale Zusammenarbeit zwischen Bildung, Forschung und Wirtschaft in den neuen Ländern.


4. Innovationskompetenz als Transfervoraussetzung:

Mit einer Kompetenzoffensive wollen wir Unternehmen darin unterstützen, externes Wissen aus dem akademischen Raum stärker für betriebliche Innovationsprozesse zu nutzen.

  • Durch die Förderung modellhafter Projekte wollen BMBF und BMWi Unternehmen dazu ermuntern, effiziente Lernstrukturen aufzubauen und die beruflichen Kompetenzen ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu stärken.
  • Über Qualitätsringe der Anbieter sowie Bildungstests sollen Unternehmen künftig die Qualität von Weiterbildungsangeboten besser einschätzen können.
  • Kompetenz zur Innovation soll künftig in den neuen Meisterprüfungsverordnungen in Handwerk und Industrie berücksichtigt werden. Außerdem unterstützt das BMWi speziell auch das Handwerk beim Zugang zu aktuellen wissenschaftlichen Ergebnissen.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Iris Marzian | idw

Weitere Berichte zu: BMWi Technologietransfer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie