Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tatsächliche Arbeitszeiten in NRW gestiegen

31.01.2001


Die tatsächlichen Wochenarbeitszeiten der abhängig Beschäftigten in NRW sind gegenüber 1999 um 1.7 Stunden auf 38.4 Stunden gestiegen und liegen damit genau 4 Stunden über den vertraglich vereinbarten
Wochenarbeitszeiten. Dies ergab eine telefonische Repräsentativbefragung des ISO im Jahr 2000 im Auftrag des nordrhein-westfälischen Arbeitsministeriums (MASQT).

Dabei wurden 1500 Erwerbspersonen (1050 abhängig Beschäftigte, 150 Selbständige, 300 Arbeitssuchende) aus Nordrhein-Westfalen (NRW) zu Arbeitszeitformen, Arbeitszeitwünschen und arbeitszeitpolitischen Brennpunkten befragt.

Weitere wichtige Ergebnisse sind:

1. Auch die Überstunden sind im Jahr 2000 in NRW gegenüber dem Vorjahr kräftig angestiegen: Während jede/jeder Beschäftigte im Jahr 1999 insgesamt 2.6 Überstunden pro Woche geleistet hatte (0.9 in Freizeit ausgeglichene, 0.9 bezahlte und 0.8 unbezahlte Überstunden), waren es im Jahr 2000 bereits 4.8 Überstunden, die insgesamt von jeder/ jedem Beschäftigten pro Woche geleistet wurden (1.9 in Freizeit ausgeglichene, 1.6 bezahlte und 1.3 unbezahlte Überstunden). Dieser Befund bekräftigt die jüngst veröffentlichten Überstundenschätzungen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung in Nürnberg (IAB) für das Jahr 2000, das bei bezahlten Überstunden einen Höchststand seit 1995 festgestellt hat.

Wenn man die oben genannten, für NRW im März 2000 ermittelten Befunde auf das Jahr hochrechnet, dann hat jede/jeder abhängige Beschäftigte rund 66 bezahlte und 54 unbezahlte Überstunden im Jahr 2000 geleistet (bei angenommenen 208 effektiven Arbeitstagen pro Jahr).

2. Die überlangen tatsächlichen Wochenarbeitszeiten werden von den abhängig Beschäftigten offenbar als empfindliche Beeinträchtigung empfunden: Die von ihnen gewünschten Wochenarbeitszeiten entsprechen den vertraglich vereinbarten. Daher verwundert es auch nicht, dass fast die Hälfte der abhängig Beschäftigten und knapp zwei Drittel der Selbständigen ihre tatsächlichen Wochenarbeitszeiten gerne verkürzen möchten. Das ausschlaggebende Motiv dafür besteht bei den abhängig Beschäftigten im Gewinn von Zeit für lebensweltliche und außerberufliche Interessen.

3. Die Teilzeitquote liegt in Nordrhein-Westfalen im Jahr 2000 bei 24%, die Vollzeitquote entsprechend bei 76%. Damit ist die Teilzeitbeschäftigung in den letzten Jahren zwar leicht, aber stetig gestiegen. Gleichwohl ist sie nach wie vor eine überwiegend frauenspezifische Form der Erwerbsbeteiligung; denn die Teilzeitquote der Männer verharrt seit Jahrzehnten auf dem niedrigen Niveau von 3% bis 7%. Darauf verweisen auch die tatsächlichen Wochenarbeitszeiten der teilzeitbeschäftigten Männer, die mit 31.2 Stunden um 8 Stunden länger als die teilzeitbeschäftigten Frauen arbeiten und damit nahe bei der Vollzeitbeschäftigung liegen.

4. Das Interesse an Altersteilzeit steigt von der jüngsten Altersgruppe bis zur Gruppe der 45- bis 54-jährigen Beschäftigten kontinuierlich auf 70% an, fällt dann aber auf 54% ab bei der Gruppe der 55- bis 65-jährigen Beschäftigten, die mit 38% "Ablehnern" auch das stärkste Desinteresse an der Altersteilzeit bekunden. Für diese Altersgruppe besitzt das "Für" oder "Wider" bei Altersteilzeit weitaus stärkeren "Ernstcharakter" und ist damit weniger fiktiv als für die anderen Altersgruppen.

5. Zwei Drittel der abhängig Beschäftigten aus Nordrhein-Westfalen sind zu beschäftigungssichernden Arbeitszeitverkürzungen bereit und würden dabei durchschnittlich rund 9% an Lohneinbußen in Kauf nehmen. Es bestehen überdies gute Chancen, diese Form der Beschäftigungspolitik mit Qualifizierungsmaßnahmen zu verbinden; denn drei Viertel der abhängig Beschäftigten, die zu beschäftigungssichernden Arbeitszeitverkürzungen bereit sind, wollen die dadurch gewonnene Zeit in berufliche Weiterbildungsmaßnahmen investieren.

6. Gesundheitsschutz, Vereinbarkeit von Beruf und Familie und - mit Abstrichen - Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit sind nach Ansicht sowohl der abhängig Beschäftigten als auch der Arbeitssuchenden die vorrangigen arbeitszeitpolitischen Ziele. Bei den Selbständigen steht die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit auf dem ersten Rang. Im einzelnen finden sowohl der Ausbau der Altersteilzeit als auch mehr Zeitsouveränität, Abbau von Überstunden, stärkerer Einsatz von Arbeitszeitkonten, bessere Anpassung der Arbeitszeit an den Arbeitsanfall und mehr Teilzeitarbeit hohe, meist über der 70-Prozent-Marke gelegene Zustimmungsquoten bei allen Beschäftigtengruppen.


Die Studie "Arbeitszeit 2000 in Nordrhein-Westfalen" (Bestellnummer 1065) kann kostenlos bezogen werden bei den
Gemeinnützigen Werkstätten Neuss GmbH, Herr Wendlinger
Am Krausen Baum 11
41464 Neuss
Fax 02131 / 74 50 21 32
oder beim
Ministerium für Arbeit und Soziales, Qualifikation und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen
Referat Presse und Öffentlichkeitsarbeit
40190 Düsseldorf
0211 / 8618-43 42 Telefon
0211 / 8618-44 44/43 97 Fax

Nähere Informationen zu der Studie erhalten Sie bei:
Dr. Hermann Groß (0221 / 97 30 43 22, hermann.gross@iso-koeln.de)
Eva Munz (0221 / 97 30 43 23, eva.munz@iso-koeln.de)
Institut zur Erforschung sozialer Chancen (ISO), Kuenstr. 1 B, 50733 Köln

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Renate Schneider | idw

Weitere Berichte zu: Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie