Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW: Refinanzierungsbedarf für 2002 steigt auf 45 - 50 Mrd EUR

10.07.2002


Verbriefungstransaktionen entwickeln sich dynamisch

"Die KfW hat ihre Position als internationaler Emittent von Bund-Surrogaten sowie als Anbieter von mittlerweile etablierten Verbriefungsplattformen im ersten Halbjahr 2002 weiter gefestigt", so der Sprecher des Vorstands der KfW, Hans W. Reich, anlässlich eines Pressegesprächs am Mittwoch in Frankfurt.

Entscheidender Höhepunkt des ersten Halbjahres war für die Refinanzierung der KfW die am 1. März erzielte Verständigung mit der Europäischen Kommission über den Fortbestand der Anstaltslast und der Bundesgarantie. Die Bestätigung der Haftungsinstitute war eine wesentliche Voraussetzung für die erfolgreiche Fortführung des im Vorjahr aufgelegten Euro-Benchmark Programms der KfW sowie für die gelungene Einführung ihres angekündigten neuen US-Dollar Programms.

In den ersten sechs Monaten diesen Jahres haben die KfW und die KfW International Finance Inc. längerfristige Mittel in Höhe von 28,6 Mrd EUR aufgenommen, was ein neues Rekordvolumen darstellt. Unter den Emissionen waren eine 10-jährige und eine 5-jährige Euro-Benchmark Anleihe von je 5 Mrd EUR, die trotz eines relativ schwierigen Marktumfelds auf hohe Nachfrage gestoßen sind und vom Markt zunehmend als Alternative zu europäischen Staatsanleihen wahrgenommen wurden. Insgesamt hat die KfW für 2002 Anleihen aus ihrem Euro-Benchmark Programm in Höhe von mindestens 15 Mrd EUR angekündigt.

Darüber hinaus hatte sich die KfW als erster nicht in den USA ansässiger Emittent dazu verpflichtet, 2002 mindestens 2 Globalanleihen mit einem Mindestvolumen von je 3 Mrd USD zu Benchmark-Laufzeiten zu begeben. Diese Ankündigung hat die KfW bereits im ersten Halbjahr 2002 mit der Emission einer 3- und einer 5-jährigen USD-Anleihe erfolgreich umgesetzt. Mit dem neuen US-Dollar Programm hat die KfW ihr wichtigstes Ziel erreicht, nämlich ihre Investorenbasis weltweit zu verbreitern; die Nachfrage aus den USA übertraf mit jeweils über 50 % der Platzierung des Emissionsvolumens das für einen ausländischen Emittenten gewohnte Niveau. "Unsere Strategie, die erfolgreichen Grundprinzipien des Euro-Benchmark Programms - Qualität, Liquidität, Performance und Transparenz - auf unseren Kapitalmarkt-Auftritt im US-Dollar zu übertragen, ist damit voll aufgegangen", bewertete Reich diese Ergebnisse.

Ausblick: Refinanzierungsbedarf steigt für 2002 auf insgesamt 45 - 50 Mrd EUR

War die KfW zu Beginn des Jahres von einem Refinanzierungsvolumen von rund 40 Mrd EUR ausgegangen, so rechnet sie nun insbesondere aufgrund von geringeren außerplanmäßigen Tilgungen, einem höheren Volumen gekündigter Wertpapiere und der Marktbereinigung bei illiquiden Wertpapieren mit einem Bedarf von ca. 45 - 50 Mrd EUR.

Zur Deckung dieses hohen Volumens wird die KfW die noch ausstehenden 5 Mrd EUR aus dem Euro-Benchmark Programm in der zweiten Jahreshälfte - je nach Investorennachfrage und Marktgegebenheiten - entweder durch eine dritte Benchmark oder durch Aufstockung ausstehender Benchmarks emittieren. Darüber hinaus erwägt die KfW, ihr neues US-Dollar Programm aufzustocken. "In Anbetracht des großen Erfolges der ersten beiden Anleihen dieses Programms sehen wir weiteres Potenzial, weitere neue US-Investoren anzusprechen.

Daher beabsichtigen wir, im zweiten Halbjahr auch eine dritte US-Dollar-Anleihe in diesem Programm mit 3 Mrd USD aufzulegen" erläuterte Reich.

Nachfrage nach Verbriefungen wächst stetig

Als äußerst erfolgreich bezeichnete der Vorstandssprecher auch die beiden KfW-Verbriefungs-programme PROMISE und PROVIDE: "Die Resonanz des Marktes zeigt unverkennbar, dass sie sich mittlerweile fest auf dem Markt etabliert haben". Im ersten Halbjahr 2002 konnte die KfW eine deutlich gestiegene Nachfrage nach Verbriefungen verzeichnen. So wurde allein in den ersten sechs Monaten diesen Jahres mit 4 weiteren Transaktionen in Höhe von insgesamt 7,6 Mrd EUR nahezu das gesamte Verbriefungsvolumen seit der Auflage der Programme bis Ende 2001 erreicht. Drei weitere Transaktionen werden voraussichtlich noch in diesem Monat abgeschlossen, so dass sich die Zusagen bis Ende Juli nochmals um 6,5 Mrd EUR erhöhen werden. "Damit werden wir das Ende vergangenen Jahres avisierte Verbriefungsvolumen in Höhe von 10 - 12 Mrd EUR für das gesamte Jahr 2002 mit über 14 Mrd EUR bereits im Juli überschreiten. Hier bestätigt sich eindrucksvoll, dass unser innovatives Instrument der Verbriefung von Kreditrisiken eine breite Resonanz im Markt findet", ergänzt Reich.

Für das kommende Halbjahr rechnet die KfW mit einem Verbriefungsvolumen von 5 bis 8 Mrd EUR, da zunehmend auch Portfolien kleinerer Institute verbrieft werden, deren Volumina per Einzeltransaktion im Verhältnis zu den Transaktionen des ersten Halbjahres geringer ausfallen dürften. Die KfW ist zudem zuversichtlich, bis Ende des Jahres eine marktgängige Lösung für die komplexen Anforderungen von Multi-Seller-Transaktionen anbieten und damit mehrere kleinere Banken gemeinsam verbriefen zu können.

Nathalie Drücke | ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind
27.04.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Expert meeting “Health Business Connect” will connect international medical technology companies

20.04.2017 | Event News

Wenn der Computer das Gehirn austrickst

18.04.2017 | Event News

7th International Conference on Crystalline Silicon Photovoltaics in Freiburg on April 3-5, 2017

03.04.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie