Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW: Refinanzierungsbedarf für 2002 steigt auf 45 - 50 Mrd EUR

10.07.2002


Verbriefungstransaktionen entwickeln sich dynamisch

"Die KfW hat ihre Position als internationaler Emittent von Bund-Surrogaten sowie als Anbieter von mittlerweile etablierten Verbriefungsplattformen im ersten Halbjahr 2002 weiter gefestigt", so der Sprecher des Vorstands der KfW, Hans W. Reich, anlässlich eines Pressegesprächs am Mittwoch in Frankfurt.

Entscheidender Höhepunkt des ersten Halbjahres war für die Refinanzierung der KfW die am 1. März erzielte Verständigung mit der Europäischen Kommission über den Fortbestand der Anstaltslast und der Bundesgarantie. Die Bestätigung der Haftungsinstitute war eine wesentliche Voraussetzung für die erfolgreiche Fortführung des im Vorjahr aufgelegten Euro-Benchmark Programms der KfW sowie für die gelungene Einführung ihres angekündigten neuen US-Dollar Programms.

In den ersten sechs Monaten diesen Jahres haben die KfW und die KfW International Finance Inc. längerfristige Mittel in Höhe von 28,6 Mrd EUR aufgenommen, was ein neues Rekordvolumen darstellt. Unter den Emissionen waren eine 10-jährige und eine 5-jährige Euro-Benchmark Anleihe von je 5 Mrd EUR, die trotz eines relativ schwierigen Marktumfelds auf hohe Nachfrage gestoßen sind und vom Markt zunehmend als Alternative zu europäischen Staatsanleihen wahrgenommen wurden. Insgesamt hat die KfW für 2002 Anleihen aus ihrem Euro-Benchmark Programm in Höhe von mindestens 15 Mrd EUR angekündigt.

Darüber hinaus hatte sich die KfW als erster nicht in den USA ansässiger Emittent dazu verpflichtet, 2002 mindestens 2 Globalanleihen mit einem Mindestvolumen von je 3 Mrd USD zu Benchmark-Laufzeiten zu begeben. Diese Ankündigung hat die KfW bereits im ersten Halbjahr 2002 mit der Emission einer 3- und einer 5-jährigen USD-Anleihe erfolgreich umgesetzt. Mit dem neuen US-Dollar Programm hat die KfW ihr wichtigstes Ziel erreicht, nämlich ihre Investorenbasis weltweit zu verbreitern; die Nachfrage aus den USA übertraf mit jeweils über 50 % der Platzierung des Emissionsvolumens das für einen ausländischen Emittenten gewohnte Niveau. "Unsere Strategie, die erfolgreichen Grundprinzipien des Euro-Benchmark Programms - Qualität, Liquidität, Performance und Transparenz - auf unseren Kapitalmarkt-Auftritt im US-Dollar zu übertragen, ist damit voll aufgegangen", bewertete Reich diese Ergebnisse.

Ausblick: Refinanzierungsbedarf steigt für 2002 auf insgesamt 45 - 50 Mrd EUR

War die KfW zu Beginn des Jahres von einem Refinanzierungsvolumen von rund 40 Mrd EUR ausgegangen, so rechnet sie nun insbesondere aufgrund von geringeren außerplanmäßigen Tilgungen, einem höheren Volumen gekündigter Wertpapiere und der Marktbereinigung bei illiquiden Wertpapieren mit einem Bedarf von ca. 45 - 50 Mrd EUR.

Zur Deckung dieses hohen Volumens wird die KfW die noch ausstehenden 5 Mrd EUR aus dem Euro-Benchmark Programm in der zweiten Jahreshälfte - je nach Investorennachfrage und Marktgegebenheiten - entweder durch eine dritte Benchmark oder durch Aufstockung ausstehender Benchmarks emittieren. Darüber hinaus erwägt die KfW, ihr neues US-Dollar Programm aufzustocken. "In Anbetracht des großen Erfolges der ersten beiden Anleihen dieses Programms sehen wir weiteres Potenzial, weitere neue US-Investoren anzusprechen.

Daher beabsichtigen wir, im zweiten Halbjahr auch eine dritte US-Dollar-Anleihe in diesem Programm mit 3 Mrd USD aufzulegen" erläuterte Reich.

Nachfrage nach Verbriefungen wächst stetig

Als äußerst erfolgreich bezeichnete der Vorstandssprecher auch die beiden KfW-Verbriefungs-programme PROMISE und PROVIDE: "Die Resonanz des Marktes zeigt unverkennbar, dass sie sich mittlerweile fest auf dem Markt etabliert haben". Im ersten Halbjahr 2002 konnte die KfW eine deutlich gestiegene Nachfrage nach Verbriefungen verzeichnen. So wurde allein in den ersten sechs Monaten diesen Jahres mit 4 weiteren Transaktionen in Höhe von insgesamt 7,6 Mrd EUR nahezu das gesamte Verbriefungsvolumen seit der Auflage der Programme bis Ende 2001 erreicht. Drei weitere Transaktionen werden voraussichtlich noch in diesem Monat abgeschlossen, so dass sich die Zusagen bis Ende Juli nochmals um 6,5 Mrd EUR erhöhen werden. "Damit werden wir das Ende vergangenen Jahres avisierte Verbriefungsvolumen in Höhe von 10 - 12 Mrd EUR für das gesamte Jahr 2002 mit über 14 Mrd EUR bereits im Juli überschreiten. Hier bestätigt sich eindrucksvoll, dass unser innovatives Instrument der Verbriefung von Kreditrisiken eine breite Resonanz im Markt findet", ergänzt Reich.

Für das kommende Halbjahr rechnet die KfW mit einem Verbriefungsvolumen von 5 bis 8 Mrd EUR, da zunehmend auch Portfolien kleinerer Institute verbrieft werden, deren Volumina per Einzeltransaktion im Verhältnis zu den Transaktionen des ersten Halbjahres geringer ausfallen dürften. Die KfW ist zudem zuversichtlich, bis Ende des Jahres eine marktgängige Lösung für die komplexen Anforderungen von Multi-Seller-Transaktionen anbieten und damit mehrere kleinere Banken gemeinsam verbriefen zu können.

Nathalie Drücke | ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Form eine Funktion verleihen

23.06.2017 | Informationstechnologie

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms

23.06.2017 | Förderungen Preise