Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Schiffbauaufträge über rund 1,2 Mrd. Euro gesichert

26.06.2002


Auf Antrag der Bundesregierung, vertreten durch den Koordinator für die Maritime Wirtschaft, Staatssekretär Dr. Axel Gerlach, hat der Haushaltsausschuss des Bundestages in seiner Sitzung am 26. Juni 2002 Mittel des Bundeshaushaltes 2003 in Höhe von 24 Mio. Euro für Schiffbauhilfen freigegeben, die der deutschen Schiffbauindustrie dringend erforderliche Unterstützung bei der Abwehr des anhaltenden Preisdumpings südkoreanischer Werften geben sollen.

... mehr zu:
»Schiffbauhilfe »Werft

Dieser Entscheidung vorausgegangen war ein auf dem EU-Industrieministerrat am 6. Juni 2002 in Luxemburg erreichter Kompromiss zwischen der EU-Kommission und der Mehrheit der EU-Mitgliedstaaten über eine wirkungsvolle Strategie der EU gegen Korea. Nach intensiven, von der Bundesregierung mit großem Nachdruck geführten Verhandlungen konnte vereinbart werden, dass für den Fall des Scheiterns erneuter Gespräche zwischen der EU-Kommission und der Regierung Südkoreas eine WTO-Klage gegen Korea eingereicht wird und von Oktober 2002 bis März 2004 befristete Hilfen in Höhe von 6 % für Containerschiffe, Produkten- und Chemikalientanker sowie - nach dem Vorliegen weiterer Nachweise von Schädigungen - auch für Gastanker gezahlt werden dürfen.

Die Entscheidung des Haushaltsausschusses des Bundestages sichert - wenn am 27. Juni 2002 auch die Beschlussfassung im EU-Ministerrat erfolgt ist, dass die neue EU-Schiffbauhilferegelung für die deutschen Werften ohne Zeitverzug umgesetzt werden kann.


Mit den freigegebenen Bundesmitteln in Höhe von 24 Mio. Euro, die nach dem für auftragsbezogene Schiffbauhilfen geltenden "ein Drittel - zwei Drittel"-Finanzierungsschlüssel in Höhe von insgesamt 48 Mio. Euro durch die fünf Küstenländer Niedersachsen, Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern zu kofinanzieren sind, wird die Förderung eines schiffbaulichen Auftragsvolumens von rund 1,2 Mrd. Euro möglich, das sind rund 40 % des jährlichen deutschen Schiffsneubauumsatzes. Die Bundesregierung und die Regierungen der Küstenländer werden damit ihre Schiffbaupolitik fortsetzen können, die in unter den Bedingungen eines fairen Wettbewerbs konkurrenzfähigen deutschen Werften gegen Schädigungen durch die von der koreanischen Schiffbauindustrie ausgehenden Wettbewerbsverzerrungen zu schützen.

Die möglichen Hilfen verbessern nicht nur die Chancen der deutschen Werften bei der Akquirierung neuer Aufträge. Sie sollen auch die im deutschen Schiffbau seit Jahren andauernde Beschäftigungsstabilität sichern und die Gefahr von Insolvenzen in einer vor allem für die Küstenregionen strukturell wichtigen Branche verringern.

| BMWi NEWSLETTER <postmaster@bmwi

Weitere Berichte zu: Schiffbauhilfe Werft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf die richtige Behandlung kommt es an

19.01.2017 | Seminare Workshops

Grundlagen der Akustik, Virtuelle Akustik, Lärmminderung, Fahrzeugakustik, Psychoakustik, Produkt Sound Design und Messtechnik

19.01.2017 | Seminare Workshops

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie