Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Stahlmarkt: Abschwächung auf hohem Niveau

22.04.2008
In Deutschland wurden im vergangenen Jahr 48,5 Millionen Tonnen Rohstahl produziert, die deutsche Stahlindustrie arbeitete erneut hart an ihrer Kapazitätsgrenze.

Das RWI Essen rechnet damit, dass die Stahlproduktion 2008 und 2009 leicht zurückgehen wird, die Auslastung der Stahlwerke aber hoch bleibt. Die Zahl der Beschäftigten in der Eisen- und Stahlindustrie wird voraussichtlich leicht sinken. Die Weltstahlproduktion wird 2008 und 2009 wohl etwas schwächer als bisher um 4,5% beziehungsweise 5,3% zunehmen.

Die deutsche Stahlindustrie hat 2007 im zweiten Jahr in Folge hart an ihrer Kapazitätsgrenze produziert. Die Erzeugung von Rohstahl stieg gegenüber dem Vorjahr nochmals um 2,7% auf 48,5 Millionen Tonnen. Dies reichte jedoch nicht aus, um die weitaus höhere Nachfrage der Stahlverarbeiter zu befriedigen. Sie griffen vermehrt auf ausländische Anbieter zurück, so dass die Stahlimporte um 12,1%zunahmen.

Deutsche Rohstahlproduktion wird zurückgehen

... mehr zu:
»RWI »Stahlindustrie »Stahlpreis

Zwar ist die deutsche Wirtschaft gut in das Jahr 2008 gestartet, allerdings dürfte sich die Expansion im Verlauf des Jahres abschwächen. Entsprechend ist damit zu rechnen, dass die Nachfrage der Stahlverwender nur um 1,5% in diesem und um 2,0% im kommenden Jahr steigen wird, nach mehr als 8% im Jahr 2007. Auch die deutschen Stahlausfuhren dürften in diesem Jahr nur verhalten um 2,2% zunehmen und sich im kommenden Jahr etwas stärker um 4,7% erhöhen. Die Stahleinfuhren dürften weiter merklich mit 8,2% in diesem und 6,8% im nächsten Jahr wachsen.

Unter diesen Annahmen dürfte die deutsche Rohstahlproduktion in diesem Jahr um 2,1% und im kommenden um 1,5% zurückgehen. Damit würde sich zwar die Kapazitätsauslastung der Stahlwerke leicht verringern, bliebe aber im längerfristigen Vergleich immer noch hoch. Trotz hoher Auslastung der Stahlwerke dürfte die Beschäftigung in der Eisen- und Stahlindustrie in diesem und nächstem Jahr leicht, um 0,4% beziehungsweise 0,5%, zurückgehen, nachdem sie im Jahr 2007 erstmals seit der Wiedervereinigung gestiegen war.

Dieser Prognose liegt zugrunde, dass die aktuellen Turbulenzen auf den Finanzmärkten nur moderate Auswirkungen auf die Weltwirtschaft haben werden. Würde die Weltwirtschaft stärker beeinträchtigt, würde dies die deutsche Stahlindustrie spürbar treffen, da die Nachfrage nach ihren Produkten sehr stark von der Konjunktur abhängt.

Stahlpreise bestimmt durch teurere Rohstoffe und steigende Kapazitäten

Die Weltstahlproduktion stieg im Jahr 2007 erneut um 7,5% und erreichte 1,34 Milliarden Tonnen. Mit einem Zuwachs von 67,7 Millionen Tonnen hatte China wiederum den größten Anteil daran und produziert mittlerweile 36,4% des weltweit erzeugten Stahls. Hohe Zuwächse gab es im vergangenen Jahr auch in Indien, Brasilien und der Türkei, die auf dem fünften, neunten und elften Rang der Stahl produzierenden Länder liegen. Gestiegene Rohstoffkosten ließen die Stahlpreise auf breiter Front klettern. Je nach Sorte waren sie im März 2008 - gemessen an den EU-Exportpreisen - zwischen 8 und 26% höher als im Dezember 2007.

Für dieses und das nächste Jahr erwartet das RWI Essen, dass die weltweite Stahlproduktion um 4,3% auf 1,40 Milliarden Tonnen (2008) bzw. um 5,3% auf 1,47 Milliarden Tonnen (2009) steigen wird. Die künftigen Stahlpreise werden von gegenläufigen Faktoren bestimmt. Für eine weitere Erhöhung spricht, dass die Rohstoffpreise hoch bleiben dürften und die Konzentration unter den Erzproduzenten zunimmt. Zudem schließt insbesondere China mit vielen Ländern langfristige Lieferverträge ab, so dass ein Teil von dessen Stahlproduktion gar nicht auf den Weltmarkt gelangt. Auf mittlere Sicht dürften die Rohstoffpreise aber dadurch gedämpft werden, dass weltweit in neue Förder- und Verladeanlagen investiert und so das Angebot ausgeweitet wird. Bei der hier erwarteten Produktionsentwicklung bei Stahl dürfte allerdings die Kapazitätsauslastung in vielen Ländern sinken. Dadurch könnten manche Produzenten versuchen, ihre Exporte zu steigern, was zu mehr Wettbewerb auf dem europäischen Stahlmarkt und zu tendenziell sinkenden Preisen führen dürfte.

Ihr Ansprechpartner dazu:
Dr. Roland Döhrn Tel. (0201) 81 49-262
Sabine Weiler (Pressestelle) Tel.: (0201) 81 49-213
Dieser Pressemitteilung liegt der "RWI : Stahlbericht" aus dem aktuellen Konjunkturbericht des RWI Essen zugrunde, unter http://www.rwi-essen.de/kb als pdf-Datei erhältlich.

Joachim Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwi-essen.de/presse
http://www.rwi-essen.de/kb

Weitere Berichte zu: RWI Stahlindustrie Stahlpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie