Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Investoren stürzen sich auf Dritte-Welt-Länder

16.04.2008
China und Brasilien zählen in Bankerkreisen längst zum "alten Eisen"

Zwar hält das Wachstum in klassischen Emerging Markets weiterhin konstant an, diese gehören mittlerweile doch bereits zum sogenannten "alten Eisen" der Investmentwelt. Anlagemöglichkeiten in Ländern wie China, Brasilien oder Indien zählen in Banker-Kreisen zum Standard-Portfolio.

Titel aus Ländern der Dritten Welt erfreuen sich dagegen zunehmender Beliebtheit. Die Frontier Markets - neue Schwellenländer - versprechen überdurchschnittlich hohe Renditen und holen an Investitionen gegenüber ihren Vorläufern im Eiltempo auf. "Die Risikofaktoren, in Frontier Markets zu investieren, verhalten sich zur Zeit ähnlich wie zu Beginn des Investment-Booms in den klassischen Emerging Markets", erklärt Michael Schröder, Leiter des Forschungsbereichs Internationale Finanzmärkte beim Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, im Gespräch mit pressetext.

Politische Krisen, Korruption und instabile Systeme müssen in die Risikokalkulationen der Investoren mit einbezogen werden. "Die Frontier Markets weisen ein anderes Risiko-/ Renditeprofil auf als die Emerging Markets und sind meiner Meinung nach aufgrund der hohen Liquiditätsrisiken als Märkte allgemein noch spannend. Weiß ein Anleger jedoch genau Bescheid, worin er zu investieren hat und werden die Titel gut ausgewählt, so kann er überaus hohe Gewinne erzielen", meint Schröder. Die Manager von JPMorgan Asset Management erklären weltweit 19 Länder zu Frontier Markets, darunter Krisenherde wie Kenia, der Libanon, Sri Lanka oder Kasachstan. Als besonders interessant gelten Märkte der EMEA-Region, wozu Osteuropa, der Nahe Osten und Afrika zu zählen sind.

... mehr zu:
»Schwellenland

Trotz der hohen Risiken schwören Portfolio-Manager auf das ansehnliche Renditepotenzial der Nachwuchs-Schwellenländer. "Die Frontier Markets erfreuen sich innerhalb der Schwellenländerinvestments immer größeren Interesses. Das liegt nicht zuletzt darin begründet, dass diese Volkswirtschaften eine dynamischere Entwicklung als die klassischen Emerging Markets aufweisen", so Christian Preussner, Client Portfolio Manager bei JPMorgan Asset Management, in einem manager-magazin-Bericht.

Die globale Marktkapitalisierung der klassischen Schwellenländer Brasilien, Russland, China und Indien liege bereits bei über 14 Prozent. "Noch gibt es nicht so viele Möglichkeiten, um in Frontier Markets zu investieren bzw. kann nicht im klassischen Sinn direkt in den Gesamtmarkt investiert werden. Derzeit beschränkt sich der Handel auf einzelne, ausgewählte Titel", so Schröder gegenüber pressetext.

Manuel Haglmüller | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.zew.de

Weitere Berichte zu: Schwellenland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Wie ehrlich sind unsere Lebensmittel?

21.02.2017 | Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Deep Learning sagt Entwicklung von Blutstammzellen voraus

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

36 Forschungsprojekte zu Big Data

21.02.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Sternenmusik aus fernen Galaxien

21.02.2017 | Physik Astronomie