Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automobilwoche-Kongress 2009: Deloitte-Expertenbarometer geht tiefgreifendem Branchenwandel auf den Grund

05.11.2009
Auf dem Automobilwoche-Kongress am 03. und 04. November in Berlin gaben Besucher am Deloitte-Stand ihre Einschätzung zu aktuellen Marktentwicklungen ab. Die Mehrheit findet, dass "Emotionen" und "Automobil" untrennbar zusammengehören.

Die emotionale Kundenansprache darf allerdings nicht nur durch verbrauchergerechte Produkte erfolgen - die Serviceebene muss durch Investitionen weiter ausgebaut werden.

Daneben dominiert die Diskussion über energieeffizientere und saubere Technologien: Wird die entsprechende Infrastruktur bereitgestellt, kann Deutschland hier eine Vorreiterrolle einnehmen und zukünftig Absatzpotenziale realisieren.

"Der Automobilbranche und ihren nachgelagerten Industrien stehen grundlegende Veränderungen bevor - die Wirtschaftskrise beschleunigt dabei diese Entwicklung zusätzlich. Die Herausforderung dabei ist, Emotionalität und Effizienz optimal zu vereinen, um so den Bedürfnissen der Kunden - aber auch der öffentlichen Meinung sowie der Politik - gerecht zu werden. Eine besondere Rolle spielen hier steigende Sicherheits- und Umweltansprüche. Themen wie Nachhaltigkeit und Cleantech rücken in den Vordergrund: Der verstärkte Einsatz von Cleantech-Materialien und -Technologien in den nächsten Jahren wird sicherlich mit dazu beitragen, die Automobilindustrie wieder auf Erfolgskurs zu lenken", erklärt Dr. Martin Hölz, Partner Global Automotive bei Deloitte.

Die zwei Expertenbarometer-Fragen an die Besucher lauteten im Detail:

"Sind Sie der Meinung, dass Deutschland bzgl. der erforderlichen Infrastruktur rechtzeitig für den großflächigen Einsatz alternativer Antriebe gewappnet sein wird?"

Hier waren 58 Prozent der Meinung, dass der Automobilstandort Deutschland noch nicht die strukturellen Rahmenbedingungen für den großflächigen Einsatz alternativer Antriebe bietet und massive Anpassungen geleistet werden müssen. 42 Prozent gaben dagegen eine positive Antwort.

"Was, glauben Sie, wird zukünftig das entscheidende Kriterium für den Kauf eines Autos sein? Spielen dabei eher Emotionen oder schlichtweg Effizienz die entscheidende Rolle?"

Hierzu meinten 81 Prozent, dass Emotionalität den entscheidenden Kaufimpuls gibt - 19 Prozent sehen Effizienz als dominierendes Anschaffungskriterium. Insbesondere für die aufstrebenden Märkte bietet diese Kombination interessante Ansatzpunkte.

Um Wettbewerbsfaktoren besser zu verstehen, erarbeitet Deloitte aktuell eine Studie zum Thema "Global competitiveness in Manufacturing" und befragt weltweit CEOs führender Fertigungsunternehmen unterschiedlichster Branchen in über 25 Ländern. Hierbei stehen die aktuelle sowie zukünftige Wettbewerbsfähigkeit des Sektors und dessen länderspezifische Besonderheiten im Fokus. Ziel ist es, richtungsweisende Treiber für die Fertigungs- und Zulieferindustrien aufzuzeigen, Handlungsempfehlungen für die nächsten Jahre abzuleiten und das Bewusstsein für lokale Absatzmärkte zu stärken. Die Teilnahme an der Befragung ist für Führungskräfte noch bis zum 27. November 2009 möglich. Die Studie wird voraussichtlich im Frühjahr 2010 veröffentlicht.

Nach der IAA stellt der Automobilwoche-Kongress eine der wichtigsten Kommunikationsplattformen für Entscheidungsträger und Automotive-Spezialisten dar. Er fand bereits zum dritten Mal statt. Namenhafte Branchenvertreter referierten neben dem Leitthema "Die Branche zwischen Standardisierung und Komplexität" auch über "Globalisierung in Zeiten knapper Ressourcen" und "Innovation und Kreativität im Automobilvertrieb". Rund 350 Teilnehmer waren in diesem Jahr im Berliner Marriott Hotel vor Ort.

Weitere Details zum Expertenbarometer und dem Automobilwoche-Kongress finden Sie unter http://www.presseportal.de/go2/Expertenbarometer und www.automobilwoche-kongress.de .

Informationen zum CEO Survey "Global competitiveness in Manufacturing" erhalten Sie unter http://www.deloitte.com/globalcompetitiveness .

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 140 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. "To be the Standard of Excellence" - für über 168.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, und/oder sein Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu und seiner Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns .

© 2009 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.
Member of Deloitte Touche Tohmatsu

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften