Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automobilwoche-Kongress 2009: Deloitte-Expertenbarometer geht tiefgreifendem Branchenwandel auf den Grund

05.11.2009
Auf dem Automobilwoche-Kongress am 03. und 04. November in Berlin gaben Besucher am Deloitte-Stand ihre Einschätzung zu aktuellen Marktentwicklungen ab. Die Mehrheit findet, dass "Emotionen" und "Automobil" untrennbar zusammengehören.

Die emotionale Kundenansprache darf allerdings nicht nur durch verbrauchergerechte Produkte erfolgen - die Serviceebene muss durch Investitionen weiter ausgebaut werden.

Daneben dominiert die Diskussion über energieeffizientere und saubere Technologien: Wird die entsprechende Infrastruktur bereitgestellt, kann Deutschland hier eine Vorreiterrolle einnehmen und zukünftig Absatzpotenziale realisieren.

"Der Automobilbranche und ihren nachgelagerten Industrien stehen grundlegende Veränderungen bevor - die Wirtschaftskrise beschleunigt dabei diese Entwicklung zusätzlich. Die Herausforderung dabei ist, Emotionalität und Effizienz optimal zu vereinen, um so den Bedürfnissen der Kunden - aber auch der öffentlichen Meinung sowie der Politik - gerecht zu werden. Eine besondere Rolle spielen hier steigende Sicherheits- und Umweltansprüche. Themen wie Nachhaltigkeit und Cleantech rücken in den Vordergrund: Der verstärkte Einsatz von Cleantech-Materialien und -Technologien in den nächsten Jahren wird sicherlich mit dazu beitragen, die Automobilindustrie wieder auf Erfolgskurs zu lenken", erklärt Dr. Martin Hölz, Partner Global Automotive bei Deloitte.

Die zwei Expertenbarometer-Fragen an die Besucher lauteten im Detail:

"Sind Sie der Meinung, dass Deutschland bzgl. der erforderlichen Infrastruktur rechtzeitig für den großflächigen Einsatz alternativer Antriebe gewappnet sein wird?"

Hier waren 58 Prozent der Meinung, dass der Automobilstandort Deutschland noch nicht die strukturellen Rahmenbedingungen für den großflächigen Einsatz alternativer Antriebe bietet und massive Anpassungen geleistet werden müssen. 42 Prozent gaben dagegen eine positive Antwort.

"Was, glauben Sie, wird zukünftig das entscheidende Kriterium für den Kauf eines Autos sein? Spielen dabei eher Emotionen oder schlichtweg Effizienz die entscheidende Rolle?"

Hierzu meinten 81 Prozent, dass Emotionalität den entscheidenden Kaufimpuls gibt - 19 Prozent sehen Effizienz als dominierendes Anschaffungskriterium. Insbesondere für die aufstrebenden Märkte bietet diese Kombination interessante Ansatzpunkte.

Um Wettbewerbsfaktoren besser zu verstehen, erarbeitet Deloitte aktuell eine Studie zum Thema "Global competitiveness in Manufacturing" und befragt weltweit CEOs führender Fertigungsunternehmen unterschiedlichster Branchen in über 25 Ländern. Hierbei stehen die aktuelle sowie zukünftige Wettbewerbsfähigkeit des Sektors und dessen länderspezifische Besonderheiten im Fokus. Ziel ist es, richtungsweisende Treiber für die Fertigungs- und Zulieferindustrien aufzuzeigen, Handlungsempfehlungen für die nächsten Jahre abzuleiten und das Bewusstsein für lokale Absatzmärkte zu stärken. Die Teilnahme an der Befragung ist für Führungskräfte noch bis zum 27. November 2009 möglich. Die Studie wird voraussichtlich im Frühjahr 2010 veröffentlicht.

Nach der IAA stellt der Automobilwoche-Kongress eine der wichtigsten Kommunikationsplattformen für Entscheidungsträger und Automotive-Spezialisten dar. Er fand bereits zum dritten Mal statt. Namenhafte Branchenvertreter referierten neben dem Leitthema "Die Branche zwischen Standardisierung und Komplexität" auch über "Globalisierung in Zeiten knapper Ressourcen" und "Innovation und Kreativität im Automobilvertrieb". Rund 350 Teilnehmer waren in diesem Jahr im Berliner Marriott Hotel vor Ort.

Weitere Details zum Expertenbarometer und dem Automobilwoche-Kongress finden Sie unter http://www.presseportal.de/go2/Expertenbarometer und www.automobilwoche-kongress.de .

Informationen zum CEO Survey "Global competitiveness in Manufacturing" erhalten Sie unter http://www.deloitte.com/globalcompetitiveness .

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 140 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. "To be the Standard of Excellence" - für über 168.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, und/oder sein Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu und seiner Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns .

© 2009 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.
Member of Deloitte Touche Tohmatsu

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie

19.04.2018 | Verkehr Logistik

Neuer Wirkmechanismus von Tumortherapeutikum entdeckt

19.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics