Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anschub für die Energiewende: KfW finanziert ersten Offshore-Windpark in der Nordsee

05.08.2011
  • 1,3 Mrd. EUR Gesamtfinanzierung für Meerwind Offshore-Windpark steht
  • Freie Bahn für neue Technologie

Heute hat die KfW den Vertrag zur Finanzierung der beiden Offshore-Windparks Meerwind Ost und Meerwind Süd (288 MW) unterzeichnet. Das Projekt gehört zu den anspruchsvollsten deutschen Projekten und ist mit einem Investitionsvolumen von knapp 1,3 Mrd. EUR eines der größten Offshore-Projektfinanzierungen Deutschlands.

Die Finanzierung erfolgt durch ein internationales Bankenkonsortium. Die Beteiligung der KfW besteht aus einem Teil des Geschäftsbereichs KfW Mittelstandsbank im Rahmen des Sonderprogramms "Offshore Windenergie" (264 Mio. EUR) und einem Teil der rechtlich selbständig, im Wettbewerb operierenden KfW IPEX-Bank (195 Mio. EUR).

Mit dem Park sollen etwa 360.000 Haushalte mit Strom versorgt werden.
Projektgesellschaft ist die WindMW GmbH, Hauptinvestoren sind ein von Blackstone verwalteter Fond sowie die Windland Energieerzeugungs GmbH.

Dr. Ulrich Schröder, Vorsitzender des Vorstands der KfW Bankengruppe: "Die KfW Bankengruppe macht mit dem ersten Abschluss im Rahmen des neuen Programms "Offshore-Windenergie" einen wichtigen Schritt in Richtung Energiewende, der großen nationalen Gemeinschaftsaufgabe. Wir leisten mit diesem finanziellen Anschub einen bedeutenden Beitrag zum Einsatz dieser innovativen Technologie von Windparks auf dem Meer."

Der Windpark wird mit 80 Siemens 3,6 MW-Windturbinen in rund 23 Kilometern Entfernung vor der Insel Helgoland auf einer Fläche von rund 40 km² in einer durchschnittlichen Wassertiefe zwischen 22 - 26 Metern errichtet. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich im Jahr 2012 beginnen. Die vollständige Inbetriebnahme ist Ende 2013 geplant.

Die KfW Bankengruppe und das Bundesumweltministerium (BMU) stellen das KfW-Programm "Offshore Windenergie" im Rahmen des 10-Punkte-Sofortprogramms zum Energiekonzept der Bundesregierung seit dem 8. Juni 2011 bereit. Die durch das Programm finanzierten Projekte dienen dem Erfahrungsgewinn und sollen die zukünftige Beherrschung der technischen Risiken dieser Technologie erleichtern.

Detaillierte Informationen zum Programm "Offshore-Windenergie"
erhalten Unternehmen über ihre Hausbank oder direkt über das KfW Infocenter sowie unter www.kfw.de .
Pressekontakt:
KfW, Palmengartenstraße 5-9, 60325 Frankfurt Kommunikation (KOM) Tel. 069 7431-4400, Fax: 069 7431-3266, E-Mail: presse@kfw.de

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de/medien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik