Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Afrika erhält Anschluss an die Globalisierung

25.08.2010
KfW Entwicklungsbank finanziert Internetzugang und bessere internationale Telekommunikation für 250 Mio. Menschen im östlichen und südlichen Afrika

Wachstumsimpulse für die afrikanische Wirtschaft

Das von der KfW Entwicklungsbank in Höhe von 13,2 Mio. USD aus eigenen Mitteln mitfinanzierte afrikanische Seekabel East Africa Submarine Cable System (EASSy) ist "live geschaltet". Das rund 10.000 Kilometer lange Untersee-Glasfaserkabel verläuft entlang der ostafrikanischen Küste von Südafrika bis Sudan mit Landstationen in Madagaskar, Mosambik, Tansania, Kenia, Somali, Djibouti und auf den Komoren.

Es verbindet insgesamt 21 afrikanische Staaten untereinander und mit dem Rest der Welt. Es versorgt die Nutzer dieser Länder mit hochwertigen Internet- und weiteren internationalen Kommunikationsdienstleistungen (Telefonie). Das Kabel verbessert die Telekommunikationslandschaft in Afrika nachhaltig, da es den Zugang von rund 250 Mio. afrikanischen Bürgerinnen und Bürgern ermöglicht.

"Die Finanzierung der KfW Entwicklungsbank ist ein Beitrag zur Schließung der digitalen Kluft, die weite Teile Afrikas faktisch von den Chancen der modernen Informationstechnologien ausschließt. Das Netz ist Motor für Wachstum und Entwicklung der afrikanischen Volkswirtschaften", sagte Dr. Norbert Kloppenburg, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe.

Betreiber von EASSy ist ein Konsortium aus 16 afrikanischen (92%) und internationalen (8%) Mitgliedern. Es bietet jedem Lizenznehmer auf allen von ihm bedienten Märkten einen offenen Zugang zu erschwinglichen Preisen. Dadurch werden die Wettbewerbsbedingungen in der gesamten Region angeglichen. Kleine, mittlere und große Betreiber treten jetzt unter fairen Voraussetzungen in einen Wettbewerb miteinander. Die daraus resultierende höhere Verfügbarkeit von Internet- und Kommunikationsdienstleistungen für kommerzielle und private Nutzer geht mit sinkenden Kosten und einer größeren Vielfältigkeit der Dienste einher.

Das Netz eröffnet der Region und ihren Einwohnern, die bisher von der explosionsartigen Ausbreitung des Informationsaustauschs und der Globalisierung der Märkte abgeschnitten waren, vollkommen neue Chancen für neue Produkte und Wachstum:

Beispielsweise ein Call Center in Nairobi. Eine gut informierte Bauerninitiative in Äthiopien, die die Weltmarktpreise für Kaffee diskutiert. Die Mutter in Uganda, die zu moderaten Kosten mit Ihrem Sohn im Ausland telefonieren kann. Die Studentin in einer Provinzstadt in Madagaskar, die über das Internet Zugang zu den Bibliotheken der Welt hat. Der Programmierer in Tansania, der seine Arbeit auf dem Weltmarkt anbieten kann. Die Möglichkeiten sind ungezählt.

Das Finanzierungspaket in Höhe von insgesamt 70,7 Mio. USD wurde gemeinsam mit der International Finance Corporation (IFC), der Afrikanischen Entwicklungsbank, der Europäischen Investitionsbank (EIB) sowie der französischen Entwicklungsbank Agence Francaise de Developpement (AFD) geschnürt.

Die Investitionskosten beliefen sich auf insgesamt 235 Mio. USD.
Sie wurden neben den langfristigen Krediten der Entwicklungsbanken in Höhe von 70,7 Mio. USD von einem Konsortium von 25 Telekommunikationsunternehmen getragen.

Dr. Charis Pöthig | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung