Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

5,7 Mrd. EUR Zusagevolumen für Vorhaben in Entwicklungs- und Transformationsländern

12.05.2011
Jahresbericht von KfW Entwicklungsbank und DEG

- Schwerpunktthema 2010: "Städte der Zukunft. Lebendig, lebenswert, leistungsfähig". Durch Stadtentwicklung Klimawandel eindämmen, Armut bekämpfen

- KfW Entwicklungsbank: 2006 bis 2010 rund 3,1 Mrd. EUR Zusagen für Stadtentwicklung

- DEG steigert Zusagen für Klimaschutz auf über 235 Mio. EUR

Die KfW Entwicklungsbank und die DEG - Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH haben im Jahr 2010 erneut ein Rekordniveau bei ihren Förderleistungen erzielt. Sie steigerten ihre Zusagen auf rund 5,7 Mrd. EUR und haben damit das hohe Niveau des Vorjahres (4,5 Mrd. EUR) weit überschritten. KfW Entwicklungsbank und DEG unterstützen damit weiterhin als verlässliche Partner im Auftrag der Bundesregierung entwicklungspolitische Vorhaben in Afrika, Asien, Lateinamerika, im Nahen Osten sowie in Ost- und Südosteuropa.

Schwerpunkte der Vorhaben sind die Bekämpfung von Armut, der Schutz von Klima und Umwelt und die Anpassung an den Klimawandel. Die Zusagen der KfW Entwicklungsbank kommen weltweit schätzungsweise rund 250 Mio. Menschen zu Gute. Die von der DEG finanzierten Unternehmen übernehmen wichtige Aufgaben als soziale Arbeitgeber, Förderer hoher Standards, Steuerzahler und Exporteure.

Dieses erfreuliche Ergebnis stellten Dr. Norbert Kloppenburg, Mitglied des Vorstands der KfW, und Bruno Wenn, Sprecher der Geschäftsführung der DEG, heute auf der Pressekonferenz anlässlich der Präsentation des Jahresberichts 2010 über die Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern mit dem Titel "Städte der Zukunft. Lebendig, lebenswert, leistungsfähig" in Frankfurt am Main vor. In diesem Bericht rücken die KfW Entwicklungsbank und die DEG die nachhaltige, umweltfreundliche und sozial gerechte Stadtentwicklung sowie ihre positiven Auswirkungen auf angrenzende Gebiete in den Vordergrund.

"Im "Jahrtausend der Städte" ist es oberstes Gebot, in den urbanen Zentren verantwortlich zu wirtschaften und durch nachhaltige Entwicklung Armut zu bekämpfen und Umwelt und Klima zu schützen. Das Hauptziel bei KfW-Vorhaben zur Stadtentwicklung im Auftrag der Bundesregierung, ist es, die Lebensbedingungen der Menschen zu verbessern und ihnen Perspektiven für die Zukunft zu sichern", betonte Dr. Kloppenburg. Von 2006 bis 2010 hat die KfW Entwicklungsbank für die Stadtentwicklung insgesamt 3,1 Mrd. EUR zugesagt. Das entspricht einem Anteil an den Zusagen der Finanziellen Zusammenarbeit für diesen Zeitraum von 18 Prozent. Im Jahr 2010 allein waren es Zusagen in Höhe von 720 Mio. EUR - rund die Hälfte dieser Mittel floss in den Bereich "Wasser, Sanitärversorgung und Abwassermanagement".

Bruno Wenn hob die Rolle privater Unternehmen für die Entwicklung der Städte hervor: "Unsere Kunden helfen mit, die Menschen in den Städten mit sauberem und bezahlbarem Trinkwasser zu versorgen und die Abwässer zu reinigen; die Menschen auszubilden, für ihre Gesundheit zu sorgen und ihnen die Kommunikation zu erleichtern.

Die Vorhaben von KfW Entwicklungsbank und DEG helfen konkret, das Leben der Menschen zu verbessern. Beispielsweise arbeitet die KfW Entwicklungsbank in El Salvador mit einer Nicht-Regierungsorganisation bei der Slumrehabilitierung zusammen, in Kenia wird ein "Wasserfonds" zur Bereitstellung von sauberem Trinkwasser in Slums gefördert und in Syrien eine Mikrofinanzinstitution unterstützt, die Kredite an Kleinunternehmer vergibt. Die DEG fördert etwa ein Projekt zur umweltfreundlichen Klärung des Abwassers in Mexiko City, in Manila unterstützt sie ein Unternehmen dabei, junge Menschen im Gastronomiebereich auszubilden und in Sao Paolo finanziert sie die Modernisierung und Erweiterung eines privaten Krankenhauses.

Förderzahlen 2010:

Die KfW Entwicklungsbank verzeichnet im Jahr 2010 ein erneut stark gestiegenes Zusagevolumen von 4,5 Mrd. EUR (Vorjahr: 3,5 Mrd. EUR). Neben den Mitteln aus dem Bundeshaushalt hat sie 2,8 Mrd. EUR (64 %) Eigenmittel für Projekte eingesetzt. 2010 konnte die KfW Entwicklungsbank - unter anderem durch die Förderung der Stadtentwicklung - ihre Position als internationale Klima- und Umweltbank deutlich ausbauen.

Hierfür wurden 2,6 Mrd. EUR (rd. 58 % der Gesamtzusagen der KfW Entwicklungsbank) investiert. Sie leistet mit ihrem Engagement einen bedeutenden Beitrag zur Steigerung des als "Official Development Assistance" (ODA) anerkannten Zusagevolumens. 75 % der 2010 getätigten Zusagen sind ODA-anrechenbar (Vorjahr: 64 %). Auch das KfW-Tochterunternehmen DEG konnte das Neugeschäft im Vergleich zum Vorjahr deutlich steigern und Finanzierungen in Höhe von 1,2 Mrd. EUR für private Investitionen in Entwicklungsländern zusagen (Vorjahr: 1 Mrd. EUR).

KfW Entwicklungsbank:

Bei den Gesamtzusagen liegt die Region Asien/Ozeanien an erster Stelle, dorthin flossen insgesamt 1,1 Mrd. EUR, ein minimaler Rückgang gegenüber dem Vorjahr (2009: 1,2 Mrd.). Die Zusagen in Asien haben vor allem für Klima-, Energie- und Umweltprogramme einen hohen Stellenwert. Die Region Europa/Kaukasus lag mit einem Zusagevolumen von insgesamt 967 Mio. EUR an zweiter Stelle (2009: 831 Mio. EUR), gefolgt von Subsahara-Afrika mit 803 Mio. EUR (2009: 669 Mio. EUR). Lateinamerika erhielt insgesamt 422 Mio. EUR (2009: 380 Mio. EUR) und die Region Nordafrika/Naher Osten 399 EUR (354 Mio. EUR). In fast allen Regionen konnte das Zusagevolumen damit erhöht werden.

Ein klarer Schwerpunkt der Finanziellen Zusammenarbeit waren nachhaltige umwelt- und klimarelevante Vorhaben. Die meisten Zusagen fielen 2010 mit 2,1 Mrd. EUR in den Bereich "Wirtschaftliche Infrastruktur" (47 Prozent), der größte Teil der Programme in diesem Förderschwerpunkt unterstützt eine effizientere und damit klimaschonende Nutzung von Energie. Rund 940 Mio. EUR entfielen auf die Förderung der "sozialen Infrastruktur" in den Partnerländern (21 Prozent). Davon trugen rund 470 Mio. EUR dazu bei, die Trinkwasserversorgung zu verbessern und eine umweltgerechte Abwasser- und Abfallentsorgung zu garantieren. Mit 125 Mio. EUR wurde der Bildungssektor gefördert - etwa durch den Bau von Schulen und Lehrerfortbildung. 114 Mio. EUR flossen in den Ausbau des Gesundheitswesens; mit 50 Mio. EUR wurden die Bevölkerungspolitik und die Familienplanung unterstützt.

Der Finanzsektor nimmt im Engagement der KfW Entwicklungsbank mit Zusagen in Höhe von rund 780 Mio. EUR (18% des Gesamtzusagevolumens) weiterhin eine wichtige Rolle ein, da funktionierende Finanzsysteme eine zentrale Voraussetzung für die nachhaltige und zukunftsfähige Entwicklung in den KfW-Partnerländern ist.

DEG:

Die DEG konnte in der strategisch wichtigen Region Afrika mit 227 Mio. EUR (nach herausragenden 266 Mio. EUR 2009) erneut ein gutes Resultat erzielen. Der größte Teil der Zusagen entfiel im vergangenen Jahr erstmals auf Lateinamerika, wo die DEG 360 Mio. EUR (2009: 198 Mio. EUR) investierte. In Asien wurden 351 Mio. EUR (2009: 463 Mio. EUR) zugesagt und in der Region Südost- und Osteuropa 259 Mio. EUR (2009: 80 Mio. EUR).

Nach Branchen betrachtet, lagen 2010 der Finanzsektor und die Industrie nahezu auf gleicher Höhe. Mit 404 Mio. EUR (2009: 305 Mio.

EUR) Zusagen im Finanzsektor und 398 Mio. EUR (2009: 276 Mio. EUR) für die verarbeitende Industrie entfielen auf diese beiden Sektoren jeweils rund 33 Prozent des Neugeschäfts. Private Infrastrukturvorhaben machten mit 272 Mio. EUR (2009: 251 Mio. EUR) über 22 Prozent des Neugeschäfts aus. In der Agrar- und Ernährungswirtschaft tätigte die DEG 8 Prozent ihrer Neuzusagen 2010, im Dienstleistungssektor waren es knapp 5 Prozent.

Pressekontakt:
KfW, Palmengartenstraße 5-9, 60325 Frankfurt Kommunikation (KOM) Tel. 069 7431-4400, Fax: 069 7431-3266,

E-Mail: presse@kfw.de

DEG; Anja Strautz, Telefon: 0221 49861474
E-Mail: presse@deginvest.de

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften