Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vernetztes Fahren - neues E-Mobilityprojekt

03.09.2013
Neues E-Mobilitätsprojekt erforscht die innovative Verknüpfung von Angeboten und Diensten der Elektromobilität

Vernetzt und elektrisch – so könnte man den Stadtverkehr der Zukunft beschreiben. Durch den Einsatz von Elektro-Bussen oder -Autos und Pedelecs (E-Fahrrädern) ist ein rein elektrisches Vorankommen keine Illusion mehr. Das DAI-Labor der Technischen Universität Berlin arbeitet zusammen mit Partnern aus Industrie und Wissenschaft in dem Projekt „Erweiterte und adaptive Elektromobilitätsdienste:

Technologie, Entwicklung, Bereitstellung“ seit Juni 2013 an einer Lösung für die Vernetzung verschiedener Angebote der Elektromobilität. Beispielsweise soll sich ein Nutzer oder eine Nutzerin durch eine Smartphone-App eine individuelle Route der Elektromobilität mit verschiedenen Verkehrsmitteln zusammenstellen können.

Dabei sollen nicht nur E-Mobilitätsdienste, wie zum Beispiel e-Carsharing und Pedelec-Verleih miteinander vernetzt werden, sondern auch weitere Daten- und Informationsdienste, wie etwa Abrechnungssysteme, kompatibel gestaltet werden. Möglichst viele Angebote von Diensten der E-Mobilität sowie der Daten- und Informationsdienste sollen dann für den Nutzer und die Nutzerin durch eine Applikation verfügbar und jederzeit abrufbar sein. Somit erhalten Nutzerinnen und Nutzer über eine einzelne Anwendung alle nötigen Informationen, können Reservierungen und Buchungen insbesondere für Ladesäulen, Elektromobile und Pedelecs vornehmen sowie ihre Abrechnungen einsehen.

Neben dem DAI-Labor arbeiten in dem Projekt des Internationalen Schau-fensters Elektromobilität Berlin-Brandenburg Orga Systems GmbH, BOSCH Software Innovations GmbH und InnoZ (Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel gGmbH) sowie die BVG (Berliner Verkehrsgesellschaft) und DB Fuhrpark Service GmbH als Partner zusammen. Die Koordination des Schaufenster-Projekts liegt bei der Berliner Agentur für Elektromobilität eMO.

Das Internationale Schaufenster Elektromobilität Berlin-Brandenburg wird von der Bundesregierung sowie den Ländern Berlin und Brandenburg für die Dauer von drei Jahren im Rahmen der Schaufensterinitiative des Bundes gefördert. Insgesamt stellt der Bund für das Schaufensterprogramm Fördermittel in Höhe von 180 Mio. € bereit. In dem groß angelegten regionalen Demonstrations- und Pilotvorhaben wird Elektromobilität an der Schnittstelle von Energiesystem, Fahrzeug und Verkehrssystem erprobt.

Zum DAI-Labor:
Das „Distributed Artificial Intelligence Laboratory“ ist eine Einrichtung der Technischen Universität Berlin. Unter der Leitung von Prof. Dr. Sahin Albayrak und dem Lehrstuhl „Agententechnologien in betrieblichen Anwendungen und der Telekommunikation“ hat sich das Labor der Aufgabe gestellt, Forschung greifbar zu machen. Das Ziel des Labors ist es, Wissenschaft in die Gesellschaft, in Unternehmen und die Industrie zu tragen und den Alltag mit intelligenten Dienstleistungen und Systemen zu unterstützen. Um dieses Ziel zu erreichen, arbeitet das DAI-Labor auf mehreren ineinandergreifenden Ebenen: den Kompetenzzentren, die auf der Forschungsebene agieren, den Anwendungszentren, welche die Systemebene als Schwerpunkt fokussieren, sowie den Living Labs, die die Forschungsergebnisse in einer realen Umgebung präsentieren. Das DAI-Labor gehört zu den größten Forschungseinrichtungen im Bereich „Smart Services and Smart Systems“ in Deutschland und beschäftigt inzwischen mehr als 140 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Homepage: www.dai-labor.de

Claudia Hodurek

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:

Johannes Fähndrich, TU Berlin, Fakultät IV – Elektrotechnik & Informatik, Projektkontakt DAI-Labor, E-Mail: Johannes.faehndrich@dai-labor.de, Tel.: 030 / 314 -74 034

Claudia Hodurek, TU Berlin, Fakultät IV – Elektrotechnik & Informatik, Pressekontakt DAI-Labor, E-Mail: claudia.hodurek@dai-labor.de, Tel.: 030/314 -74 016

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.dai-labor.de
http://www.tu-berlin.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie