Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tesla startet Elektroauto-Schnellladestationen

25.09.2012
Korridore quer durch Amerika und 2013 auch Europa geplant

Der Elektroauto-Pionier Tesla Motors hat in der Nacht auf heute, Dienstag, seine "Supercharger"-Schnellladestationen vorgestellt. Die Solar-Stationen schaffen laut dem Unternehmen in 30 Minuten genug Akku-Ladung für drei Stunden Fahrt mit knapp 100 km/h, was ideal für Pausen bei Langstreckenreisen sein soll.


Präsentation mit Lichtshow: der "Supercharger" kommt (Foto: teslamotors.com)

Die ersten sechs Supercharger, die Stromüberschüsse ins Netz speisen, stehen in Kalifornien. Nun will Tesla zunächst in Nordamerika wichtige Korridore wie von Los Angeles nach New York mit solchen Schnellladestationen versorgen - und ab der zweiten Jahreshälfte 2013 auch in Europa und Asien.

"Während bei uns viel und bürokratisch diskutiert wird, macht Tesla Nägel mit Köpfen", urteilt Kurt Sigl, Präsident des Bundesverbands eMobilität (BEM) http://bem-ev.de , im Gespräch mit pressetext. "Solche Korridore machen enorm viel Sinn, wenn sie denn auch genutzt werden." In dieser Hinsicht sei es ein klarer Vorteil, dass hinter dem Projekt ein Elektroauto-Hersteller mit klarem wirtschaftlichem Interesse stehe.

Schneller Ökostrom

Das Supercharger-Netzwerk ist darauf ausgelegt, Langstreckenreisen per Elektroauto so bequem zu machen wie mit einem Beziner. Der zugrundeliegende Gedanke ist, dass die meisten Fahrer, die um 9:00 Uhr morgens starten, gegen Mittag ohnehin etwa eine halbe Stunde Pause für Mittagessen, Erfrischungen und das Auftanken machen - womit die drei Stunden Akkuladung in 30 Minuten, wie sie die Supercharger versprechen, einer praktischen Anforderung gerecht werden. Freilich ist das nicht das einzige Kriterium für sinnvolle Elektromobilität - denn stammt der Strom aus Kraftwerken, die fossile Brennstoffe nutzen, ist das ökologisch wenig sinnvoll.

"Wichtig ist, dass derartige Stationen regenerative Energien nutzen", betont Sigl. Tesla setzt dabei auf Solarstrom, den ein System von SolarCity http://solarcity.com liefert. Der Elektroauto-Hersteller gibt sich dabei überzeugt, dass jede Station im Jahresverlauf mehr Strom liefert, als von ladenden Elektroautos benötigt wird - es werde also letztlich ein Nettoüberschuss an das Netz abgeliefert. Das macht sich das Unternehmen zunutze, um Kunden mit einem besonderen Zuckerl zu locken: Besitzer eines "Model S" können demnach auf unbegrenzte Zeit kostenlos die Supercharger nutzen.

Wichtige Korridore

Tesla Motors will bis nächstes Jahr in Nordamerika wichtige Langstrecken-Korridore mit einem ausreichend dichten Netz an Schnelllade-Stationen versorgen. Schnellen, bequemen Elektroauto-Reisen von Vancouver nach San Diego, Miami nach Montreal und Los Angeles nach New York soll dann nichts mehr im Wege stehen. Ab der zweiten Jahreshälfte 2013 will das Unternehmen dann auch Europa und Asien mit Superchargern erschließen. Zwar spricht Tesla nur vom Laden seines Model S, doch der BEM-Präsident geht davon aus, dass auch andere Schnelllade-taugliche Fahrzeuge die Anlagen nutzen könnten. "Einen Adapter dazwischen und alles ist gut", so der Experte.

Auch hierzulande laufen schon Pilotprojekte zu Elektromobilitäts-Korridoren. Sigl verweist auf das Schaufenster "Elektromobilität verbindet Bayern und Sachsen" http://elektromobilitaet-verbindet.de , das zunächst München und Leipzig mit Ladegelegenheiten entlang der A9 verbindet. Längerfristig ist auch im Gespräch, die Modellstrecke über Leipzig hinaus nach Berlin sowie im Süden nach Salzburg und Wien zu verlängern. Die Frage ist, ob dieses Vorgehen wirklich effizient ist - oder ob ein rein unternehmerisch getriebener Ausbau durch Tesla auch in Europa letztlich mehr in Sachen Elektromobilität bewegen kann.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.teslamotors.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie