Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Synchrone Millimeterarbeit für Riesentransporte

03.04.2014

Mit einer robusten Steuerung von Siemens kommen riesige Transporte jetzt besser ans Ziel.

Die oft tausende Tonnen schweren Giganten - Brückenteile, Bohrinseln oder Transportraketen für Satelliten - lagern auf hinter- oder nebeneinander gekoppelten mehrachsigen Plattformen.


Beim Fahren müssen hunderte Räder synchron anfahren, bremsen oder die Richtung ändern - auf wenige Millimeter genau. Per Fernbedienung wird dazu die Hydraulik jeder einzelnen Achse angesteuert. Bei der neuen Baureihe K24 der Kamag Transporttechnik sind hierfür Industriesteuerungen von Siemens im Einsatz. Grund sind die hohen Anforderungen an Zuverlässigkeit, Wartung und weltweite Verfügbarkeit.

Fast wie ein Ballett sieht es aus, wenn sich die Räder mehrerer Transportmodule gleichzeitig um 90 Grad drehen, um ihre Last senkrecht aus dem Standplatz herauszufahren. Oder wenn die Achsen nacheinander Unebenheiten per Hydraulik ausgleichen. Im Schritttempo kommt ein solcher Verbund voran, zu Fuß begleitet von Technikern, die mit ihrer Fernbedienung sämtliche Fahrzeugachsen unter Kontrolle haben.

Die einzelnen Transportmodule sind entweder starr oder nur über eine Datenleitung miteinander gekoppelt. Für solche Transporte werden Autobahnen gesperrt oder der Betrieb auf Werften angehalten, so dass die dafür vorgesehenen Zeitfenster unbedingt einzuhalten sind. Die Ansteuerung der einzelnen Achsen muss absolut zuverlässig funktionieren - auch bei rauem Wetter oder in Umgebungen mit elektromagnetischen Störungen.

Ähnlich sind die Anforderungen in der Automatisierungstechnik: Am Fertigungsband werden hunderte Antriebe synchron gesteuert und trotz der oft schwierigen Umgebungsbedingungen in Produktionshallen ist höchste Ausfallsicherheit gefordert. In den Transportplattformen kommt deshalb Simatic Automatisierungstechnik zum Einsatz, wie sie weltweit im industriellen Einsatz sind.

Zusätzlich sind die Komponenten als gehärtete Siplus-Baugruppen eingesetzt, damit auch bei extremer Kälte und Hitze zuverlässig transportiert werden kann. Feuchtigkeit - beispielsweise wenn das Fahrzeug aus der warmen Halle in die Kälte kommt und Kondensation entsteht - kann ihnen nichts anhaben. 

Vernetzt sind die Steuergeräte der einzelnen Plattformen über den Kom­munikationsstandard Profinet. Die Ansteuerung der Hydraulikventile erfolgt über ein CANopen-Schnittstel­lenmodul in der dezentralen Peripherie. Sämtliche Komponenten - Steuergeräte, Kabel und der Industrie-PC, auf dem die SPS-Software läuft - sind für höhere elektromagnetische Störungen ausgelegt, die von benachbarten Anlagen oder von Funk oder Radarverkehr her rühren können.

Zur Zuverlässigkeit trägt auch bei, dass alle Komponenten aus dem aufeinander abgestimmten Siemens-Automatisierungsspektrum Totally Integrated Automation stammen und zueinander passend konfiguriert sind. 

Der Einsatz einer Standard-Indus­triesteuerung hat zudem den Vorteil, dass das System über das Internet ferngewartet werden kann und dass Komponenten und Service weltweit verfügbar sind. Beides ist wichtig, da auch die Transportplattformen weltweit im Einsatz sind und oft projektgebunden an neue Standorte verlegt werden. (2014.04.2)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie