Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Singapur: Straßentest für fahrerloses Elektroauto

20.08.2013
Achtsitziger Shuttlebus wird für normalen Verkehr optimiert

Die Nanyang Technological University (NTU) und die JTC Corporation haben in Singapur erste Straßentests mit einem fahrerlosen Elektrofahrzeug angekündigt.


Fahrerloses Shuttle: unterwegs am Uni-Campus (Foto: ntu.edu.sg)

Ein achtsitziger Shuttlebus soll auf einer zwei Kilometer langen Strecke zum Einsatz kommen und innerhalb eines zweijährigen Projekts so optimiert werden, dass er sich wirklich sicher in den normalen Verkehr einfügt. Die Partner wollen zudem Lade- und Stromspeichertechnologien weiterentwickeln.

Damit wollen die Singapurer im Bereich moderner Verkehrskonzepte für den städtischen Raum vorne mitmischen. "Die beiden Konzepte fahrerloser Fahrzeuge und effizienter Elektromobilität stehen an vorderster Stelle in der Forschung in Sachen Personenbeförderung", betont Subodh Mhaisalkar, Leiter des Energy Research Institute an der NTU. Denn Fahrzeuge wie der Shuttlebus sind unter anderem für die "Letzte Meile" zwischen klassischen öffentlichen Verkehrsmitteln und das eigentliche Reiseziel interessant.

Bewährtes kommt auf die Straße

Das Projekt setzt auf einen Shuttlebus vom Typ "Navia" des französischen Herstellers Induct http://induct-technology.com/en. Dieses selbstfahrende Elektrofahrzeug, das maximal 20,1 Stundenkilometer erreicht, kommt bereits auf Universitätsgeländen, beispielsweise an der NTU und der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne http://epfl.ch , zum Einsatz. In Singapur soll Navia sich nun aber wirklich unter den normalen Straßenverkehr mischen, auf einer Strecke zwischen NTU-Campus und einem JTC-Gelände. Das eben das sicher klappt, ist eines der wesentlichen Projektziele.

Daher werden die Forscher in Singapur an der nötigen intelligenten Steuersoftware für den Betrieb auf der vorgegebenen Strecke arbeiten. Zudem will das Team aber auch daran arbeiten, die Fahrzeugakkus zuverlässiger zu machen und die Ladezeiten zu kürzen. Darüber hinaus ist geplant, neue Ladetechnologien, beispielsweise auf Basis magnetischer Induktion, sowie Superkondensatoren als neue Speichertechnologie zu entwickeln und zu testen. Mhaisalkar gibt sich zuversichtlich, dass das Projekt Durchbrüche in diesen Bereichen ermöglichen wird.

Selbstfahr-Trend

Mit dem Projekt positioniert sich Singapur als ein Vorreiter in Sachen selbstfahrender Elektrofahrzeuge im Straßeneinsatz - ein aufblühendes Geschäftsfeld. Erst im Mai hatte Elektroauto-Hersteller Tesla Interesse an einer Kooperation mit Google bekundet (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20130508021 ), um fahrerlose Elektroautos voranzutreiben. Immerhin hat Google schon ausgiebig Erfahrung mit selbstfahrenden Autos gesammelt, in drei US-Staaten gibt es bereits eine Straßenzulassung.

Freilich scheint das Hauptaugenmerk dabei etwas anders gelagert als beim neuen Projekt in Singapur. Letztlich hat Google bisher mit selbstfahrenden PKWs experimentiert und auch Tesla ist als Autobauer eher am Individualverkehr interessiert. Ein Shuttlebus wie Navia dagegen könnte eine interessante Ergänzung des öffentlichen Verkehrssystems darstellen - insbesondere als Zubringer, der Heim- und Bürogebäude an wichtige Schnellverbindungen anknüpft.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.ntu.edu.sg
http://www.jtc.gov.sg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE