Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Singapur: Straßentest für fahrerloses Elektroauto

20.08.2013
Achtsitziger Shuttlebus wird für normalen Verkehr optimiert

Die Nanyang Technological University (NTU) und die JTC Corporation haben in Singapur erste Straßentests mit einem fahrerlosen Elektrofahrzeug angekündigt.


Fahrerloses Shuttle: unterwegs am Uni-Campus (Foto: ntu.edu.sg)

Ein achtsitziger Shuttlebus soll auf einer zwei Kilometer langen Strecke zum Einsatz kommen und innerhalb eines zweijährigen Projekts so optimiert werden, dass er sich wirklich sicher in den normalen Verkehr einfügt. Die Partner wollen zudem Lade- und Stromspeichertechnologien weiterentwickeln.

Damit wollen die Singapurer im Bereich moderner Verkehrskonzepte für den städtischen Raum vorne mitmischen. "Die beiden Konzepte fahrerloser Fahrzeuge und effizienter Elektromobilität stehen an vorderster Stelle in der Forschung in Sachen Personenbeförderung", betont Subodh Mhaisalkar, Leiter des Energy Research Institute an der NTU. Denn Fahrzeuge wie der Shuttlebus sind unter anderem für die "Letzte Meile" zwischen klassischen öffentlichen Verkehrsmitteln und das eigentliche Reiseziel interessant.

Bewährtes kommt auf die Straße

Das Projekt setzt auf einen Shuttlebus vom Typ "Navia" des französischen Herstellers Induct http://induct-technology.com/en. Dieses selbstfahrende Elektrofahrzeug, das maximal 20,1 Stundenkilometer erreicht, kommt bereits auf Universitätsgeländen, beispielsweise an der NTU und der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne http://epfl.ch , zum Einsatz. In Singapur soll Navia sich nun aber wirklich unter den normalen Straßenverkehr mischen, auf einer Strecke zwischen NTU-Campus und einem JTC-Gelände. Das eben das sicher klappt, ist eines der wesentlichen Projektziele.

Daher werden die Forscher in Singapur an der nötigen intelligenten Steuersoftware für den Betrieb auf der vorgegebenen Strecke arbeiten. Zudem will das Team aber auch daran arbeiten, die Fahrzeugakkus zuverlässiger zu machen und die Ladezeiten zu kürzen. Darüber hinaus ist geplant, neue Ladetechnologien, beispielsweise auf Basis magnetischer Induktion, sowie Superkondensatoren als neue Speichertechnologie zu entwickeln und zu testen. Mhaisalkar gibt sich zuversichtlich, dass das Projekt Durchbrüche in diesen Bereichen ermöglichen wird.

Selbstfahr-Trend

Mit dem Projekt positioniert sich Singapur als ein Vorreiter in Sachen selbstfahrender Elektrofahrzeuge im Straßeneinsatz - ein aufblühendes Geschäftsfeld. Erst im Mai hatte Elektroauto-Hersteller Tesla Interesse an einer Kooperation mit Google bekundet (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20130508021 ), um fahrerlose Elektroautos voranzutreiben. Immerhin hat Google schon ausgiebig Erfahrung mit selbstfahrenden Autos gesammelt, in drei US-Staaten gibt es bereits eine Straßenzulassung.

Freilich scheint das Hauptaugenmerk dabei etwas anders gelagert als beim neuen Projekt in Singapur. Letztlich hat Google bisher mit selbstfahrenden PKWs experimentiert und auch Tesla ist als Autobauer eher am Individualverkehr interessiert. Ein Shuttlebus wie Navia dagegen könnte eine interessante Ergänzung des öffentlichen Verkehrssystems darstellen - insbesondere als Zubringer, der Heim- und Bürogebäude an wichtige Schnellverbindungen anknüpft.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.ntu.edu.sg
http://www.jtc.gov.sg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?
08.12.2016 | Öko-Institut e. V. - Institut für angewandte Ökologie

nachricht Entlastung im Güterfernverkehr
08.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie