Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Singapur: Straßentest für fahrerloses Elektroauto

20.08.2013
Achtsitziger Shuttlebus wird für normalen Verkehr optimiert

Die Nanyang Technological University (NTU) und die JTC Corporation haben in Singapur erste Straßentests mit einem fahrerlosen Elektrofahrzeug angekündigt.


Fahrerloses Shuttle: unterwegs am Uni-Campus (Foto: ntu.edu.sg)

Ein achtsitziger Shuttlebus soll auf einer zwei Kilometer langen Strecke zum Einsatz kommen und innerhalb eines zweijährigen Projekts so optimiert werden, dass er sich wirklich sicher in den normalen Verkehr einfügt. Die Partner wollen zudem Lade- und Stromspeichertechnologien weiterentwickeln.

Damit wollen die Singapurer im Bereich moderner Verkehrskonzepte für den städtischen Raum vorne mitmischen. "Die beiden Konzepte fahrerloser Fahrzeuge und effizienter Elektromobilität stehen an vorderster Stelle in der Forschung in Sachen Personenbeförderung", betont Subodh Mhaisalkar, Leiter des Energy Research Institute an der NTU. Denn Fahrzeuge wie der Shuttlebus sind unter anderem für die "Letzte Meile" zwischen klassischen öffentlichen Verkehrsmitteln und das eigentliche Reiseziel interessant.

Bewährtes kommt auf die Straße

Das Projekt setzt auf einen Shuttlebus vom Typ "Navia" des französischen Herstellers Induct http://induct-technology.com/en. Dieses selbstfahrende Elektrofahrzeug, das maximal 20,1 Stundenkilometer erreicht, kommt bereits auf Universitätsgeländen, beispielsweise an der NTU und der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne http://epfl.ch , zum Einsatz. In Singapur soll Navia sich nun aber wirklich unter den normalen Straßenverkehr mischen, auf einer Strecke zwischen NTU-Campus und einem JTC-Gelände. Das eben das sicher klappt, ist eines der wesentlichen Projektziele.

Daher werden die Forscher in Singapur an der nötigen intelligenten Steuersoftware für den Betrieb auf der vorgegebenen Strecke arbeiten. Zudem will das Team aber auch daran arbeiten, die Fahrzeugakkus zuverlässiger zu machen und die Ladezeiten zu kürzen. Darüber hinaus ist geplant, neue Ladetechnologien, beispielsweise auf Basis magnetischer Induktion, sowie Superkondensatoren als neue Speichertechnologie zu entwickeln und zu testen. Mhaisalkar gibt sich zuversichtlich, dass das Projekt Durchbrüche in diesen Bereichen ermöglichen wird.

Selbstfahr-Trend

Mit dem Projekt positioniert sich Singapur als ein Vorreiter in Sachen selbstfahrender Elektrofahrzeuge im Straßeneinsatz - ein aufblühendes Geschäftsfeld. Erst im Mai hatte Elektroauto-Hersteller Tesla Interesse an einer Kooperation mit Google bekundet (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20130508021 ), um fahrerlose Elektroautos voranzutreiben. Immerhin hat Google schon ausgiebig Erfahrung mit selbstfahrenden Autos gesammelt, in drei US-Staaten gibt es bereits eine Straßenzulassung.

Freilich scheint das Hauptaugenmerk dabei etwas anders gelagert als beim neuen Projekt in Singapur. Letztlich hat Google bisher mit selbstfahrenden PKWs experimentiert und auch Tesla ist als Autobauer eher am Individualverkehr interessiert. Ein Shuttlebus wie Navia dagegen könnte eine interessante Ergänzung des öffentlichen Verkehrssystems darstellen - insbesondere als Zubringer, der Heim- und Bürogebäude an wichtige Schnellverbindungen anknüpft.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.ntu.edu.sg
http://www.jtc.gov.sg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie