Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Revolution in der globalen Logistikwirtschaft – The Physical Internet

21.08.2014

Umfassende Vernetzung, Schnelligkeit und Effektivität: eine Welt ohne Internet ist kaum noch vorstellbar. Wenn etwas so gut funktioniert, fragt man sich: wieso funktioniert das nur in der digitalen Welt und nicht auch in der realen Welt der Dinge?

„Bis spätestens 2050 könnte sich das ändern. Das Internet der Dinge wird die Welt ebenso revolutionieren, wie zuvor das Internet“, sagt Rod Franklin, Professor für Logistik an der Kühne Logistics University in Hamburg.


Prof. Rod Franklin

So effizient Supply Chains heute auch organisiert sind, „sie folgen einem Denkmodell, das die Nichtauslastung von Transportkapazität und damit verbundene höhere Energieaufwendungen in Kauf nimmt sowie Verspätungen als System immanent akzeptiert“, bilanziert Rod Franklin.

Wir können heute exakt feststellen, wo sich eine bestimmte Ware innerhalb der Supply Chain gerade befindet und den Kunden informieren, dass sie aufgrund bestimmter Umstände vermutlich einige Tage später eintreffen wird, was hinsichtlich der Kommunikation einen erheblichen Fortschritt darstellt. „Wir können aber auch darüber nachdenken, wie die Waren auf völlig neuen Wegen zum Kunden gelangen und die Vergeudung von Ressourcen nahezu vollständig zu vermeiden ist, indem man die unschlagbar effiziente Logik des Internets auf die physische Welt überträgt“, rät der Logistikexperte.

Benötigt werden standardisierte kleinere Containerformate, open source software für die umfassende Abbildung der Supply Chains und Transportmittel, die gemeinsam genutzt werden, um Waren weltweit zu bewegen und zu ihrem Bestimmungsort zu bringen. Und natürlich bedarf es der Vision, dass hier die Zukunft der Logistikwirtschaft liegt.

„Logistik ist die am meisten genutzte Industrie der Welt, die mit ungefähr 15 Prozent Anteil am weltweiten Bruttosozialprodukt, auch über ein erhebliches Wertschöpfungspotenzial verfügt. Aber wir nutzen sie noch nicht effektiv genug“, kritisiert Rod Franklin. Nur etwa 10 Prozent der Logistleistungen sind reine Transportleistung, der Rest entfällt auf Leerfahrten, Standzeiten, Be- und Entladung.

Wie würde eine Supply Chain nach dem Muster des Physical Internets aussehen? Rod Franklin beschreibt es so: „Trucks werden immer bis ihrer maximalen Kapazität und damit höchst effektiv beladen. Leerfahrten entfallen so nahezu völlig. Das heißt, open source Software stellt sicher, dass nur Waren transportiert werden, die auf der Route durch andere Logistikstützpunkte unverzüglich weiterverteilt werden können. Dabei ist es unerheblich, ob die Waren von Produzent A, B oder C stammen, ebenso unwichtig ist, wem die Transportmittel gehören.“

Die Vorteile liegen auf der Hand. Die Trucks wären immer effektiv ausgelastet. Die Fahrer fahren nur eine bestimmte Strecke und sind abends wieder bei ihren Familien, weil andere die Weiterbeförderung der Fracht besorgen und sie selbst am Abend mit einem anderen Truck, andere Güter auf dem Rückweg transportieren. Die Rechnung der Befürworter eines Physical Internets ist bestechend: „Das sorgt in der Summe für weniger Verkehr auf den Straßen, weniger Emissionen, geringere Kosten und mehr Schnelligkeit, Qualität und Service“.

„Das Physical Internet ist die zu Ende gedachte Grüne Logistik“, sagt Rod Franklin. „Und es ist eine völlig neue Form der Kooperation innerhalb der Logistikwirtschaft. Nicht jeder baut sich sein globales Netzwerk selbst, alle Anbieter zusammen sind das globale Logistiknetzwerk, das sich natürlich auch in einem fairen Preismodell niederschlagen muss, indem jeder seine erbrachte spezielle Logistikleistung auch entsprechend bezahlt bekommt“, blickt der Experte in die Zukunft. Für ihn steht fest: „Wir müssen nicht weiter die Transportmittel optimieren, sondern die Art und Weise, wie wir transportieren. Interessant ist dabei nicht mehr die Route, oder wem die Transportmittel gehören, interessant sind nur noch Geschwindigkeit, Kosten und die Qualität der Dienstleistung.“

Ein Problem besteht allerdings. Die überaus erfolgreichen Standardcontainer im Seeverkehr taugen an Land nur für den Zugverkehr. Um das Physical Internet umzusetzen, müssten kleinere Standardcontainer entwickelt werden, die eine Supply Chain vom Erzeuger bis zum Verbraucher ermöglichen. „Aber warum soll das nicht möglich sein?“, fragt Rod Franklin. Schließlich hat man den Schiffscontainern in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts auch keine große Zukunft vorausgesagt. Ohne sie aber gäbe es die globale Wirtschaft, wie wir sie heute kennen, nicht.

Das Physical Internet erfordert Umdenken und Neudenken. „Über die technischen und technologischen Voraussetzungen verfügen wir inzwischen. Die auf Digitalisierung, Vernetzung und Automatisierung fußende Industrie 4.0 erfordert auch eine Global Logistics 4.0. Wenn wir uns daran machen, Supply Chains neu zu organisieren, sie vor allem als Herausforderung völlig neuer Formen der Kooperation verstehen lernen, dann wird die Welt eine andere sein“, daran lässt Rod Franklin keine Zweifel.

Weitere Informationen:

http://www.the-klu.org/recent-press-releases/

Dr. Ulrich Vetter | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Intelligente Planung und Steuerung für mehr Effektivität und Effizienz bei Autoumschlag in Häfen
14.09.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

nachricht Umweltfreundliches Segway toppt Rad und Auto bei kurzen Strecken
08.09.2017 | Hochschule Heilbronn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops