Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Revolution in der globalen Logistikwirtschaft – The Physical Internet

21.08.2014

Umfassende Vernetzung, Schnelligkeit und Effektivität: eine Welt ohne Internet ist kaum noch vorstellbar. Wenn etwas so gut funktioniert, fragt man sich: wieso funktioniert das nur in der digitalen Welt und nicht auch in der realen Welt der Dinge?

„Bis spätestens 2050 könnte sich das ändern. Das Internet der Dinge wird die Welt ebenso revolutionieren, wie zuvor das Internet“, sagt Rod Franklin, Professor für Logistik an der Kühne Logistics University in Hamburg.


Prof. Rod Franklin

So effizient Supply Chains heute auch organisiert sind, „sie folgen einem Denkmodell, das die Nichtauslastung von Transportkapazität und damit verbundene höhere Energieaufwendungen in Kauf nimmt sowie Verspätungen als System immanent akzeptiert“, bilanziert Rod Franklin.

Wir können heute exakt feststellen, wo sich eine bestimmte Ware innerhalb der Supply Chain gerade befindet und den Kunden informieren, dass sie aufgrund bestimmter Umstände vermutlich einige Tage später eintreffen wird, was hinsichtlich der Kommunikation einen erheblichen Fortschritt darstellt. „Wir können aber auch darüber nachdenken, wie die Waren auf völlig neuen Wegen zum Kunden gelangen und die Vergeudung von Ressourcen nahezu vollständig zu vermeiden ist, indem man die unschlagbar effiziente Logik des Internets auf die physische Welt überträgt“, rät der Logistikexperte.

Benötigt werden standardisierte kleinere Containerformate, open source software für die umfassende Abbildung der Supply Chains und Transportmittel, die gemeinsam genutzt werden, um Waren weltweit zu bewegen und zu ihrem Bestimmungsort zu bringen. Und natürlich bedarf es der Vision, dass hier die Zukunft der Logistikwirtschaft liegt.

„Logistik ist die am meisten genutzte Industrie der Welt, die mit ungefähr 15 Prozent Anteil am weltweiten Bruttosozialprodukt, auch über ein erhebliches Wertschöpfungspotenzial verfügt. Aber wir nutzen sie noch nicht effektiv genug“, kritisiert Rod Franklin. Nur etwa 10 Prozent der Logistleistungen sind reine Transportleistung, der Rest entfällt auf Leerfahrten, Standzeiten, Be- und Entladung.

Wie würde eine Supply Chain nach dem Muster des Physical Internets aussehen? Rod Franklin beschreibt es so: „Trucks werden immer bis ihrer maximalen Kapazität und damit höchst effektiv beladen. Leerfahrten entfallen so nahezu völlig. Das heißt, open source Software stellt sicher, dass nur Waren transportiert werden, die auf der Route durch andere Logistikstützpunkte unverzüglich weiterverteilt werden können. Dabei ist es unerheblich, ob die Waren von Produzent A, B oder C stammen, ebenso unwichtig ist, wem die Transportmittel gehören.“

Die Vorteile liegen auf der Hand. Die Trucks wären immer effektiv ausgelastet. Die Fahrer fahren nur eine bestimmte Strecke und sind abends wieder bei ihren Familien, weil andere die Weiterbeförderung der Fracht besorgen und sie selbst am Abend mit einem anderen Truck, andere Güter auf dem Rückweg transportieren. Die Rechnung der Befürworter eines Physical Internets ist bestechend: „Das sorgt in der Summe für weniger Verkehr auf den Straßen, weniger Emissionen, geringere Kosten und mehr Schnelligkeit, Qualität und Service“.

„Das Physical Internet ist die zu Ende gedachte Grüne Logistik“, sagt Rod Franklin. „Und es ist eine völlig neue Form der Kooperation innerhalb der Logistikwirtschaft. Nicht jeder baut sich sein globales Netzwerk selbst, alle Anbieter zusammen sind das globale Logistiknetzwerk, das sich natürlich auch in einem fairen Preismodell niederschlagen muss, indem jeder seine erbrachte spezielle Logistikleistung auch entsprechend bezahlt bekommt“, blickt der Experte in die Zukunft. Für ihn steht fest: „Wir müssen nicht weiter die Transportmittel optimieren, sondern die Art und Weise, wie wir transportieren. Interessant ist dabei nicht mehr die Route, oder wem die Transportmittel gehören, interessant sind nur noch Geschwindigkeit, Kosten und die Qualität der Dienstleistung.“

Ein Problem besteht allerdings. Die überaus erfolgreichen Standardcontainer im Seeverkehr taugen an Land nur für den Zugverkehr. Um das Physical Internet umzusetzen, müssten kleinere Standardcontainer entwickelt werden, die eine Supply Chain vom Erzeuger bis zum Verbraucher ermöglichen. „Aber warum soll das nicht möglich sein?“, fragt Rod Franklin. Schließlich hat man den Schiffscontainern in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts auch keine große Zukunft vorausgesagt. Ohne sie aber gäbe es die globale Wirtschaft, wie wir sie heute kennen, nicht.

Das Physical Internet erfordert Umdenken und Neudenken. „Über die technischen und technologischen Voraussetzungen verfügen wir inzwischen. Die auf Digitalisierung, Vernetzung und Automatisierung fußende Industrie 4.0 erfordert auch eine Global Logistics 4.0. Wenn wir uns daran machen, Supply Chains neu zu organisieren, sie vor allem als Herausforderung völlig neuer Formen der Kooperation verstehen lernen, dann wird die Welt eine andere sein“, daran lässt Rod Franklin keine Zweifel.

Weitere Informationen:

http://www.the-klu.org/recent-press-releases/

Dr. Ulrich Vetter | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie