Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimierter Lagerplatz auf kleinster Fläche / „SimFö“ zeigt die Vorteile der „Fluiden Logistik“ auf

09.03.2016

Lagersysteme für Gepäckstücke an Flughäfen nehmen einen großen Raum ein. Sowohl dynamische Systeme mit einer kontinuierlich laufenden Fördertechnik als auch statische Systeme mit der festen Lagerung des Gepäcks benötigen viel Platz und sind sehr energieintensiv. Eine Effizienzsteigerung versprechen wandlungsfähige fluide Lagersysteme, die in mehrere aneinandergrenzende Zellen unterteilt sind und Gepäckstücke eigenständig transportieren können. Eine flächenfüllende Lagerung ist so möglich, da der Transport der Stücke individuell und fallbezogen erfolgen kann.

Das Forschungsprojekt „SimFö“ hat nachgewiesen, dass bei einem Frühgepäckspeicher, wie er an Flughäfen verwendet wird, durch die Methode der „Fluiden Logistik“ bis zu 60 % weniger Platz und bis zu 70 % weniger Energie benötigt werden würden.


Das Forschungsprojekt „SimFö“ hat nachgewiesen, dass bei einem Frühgepäckspeicher durch die „Fluide Logistik“ bis zu 75 % weniger Platz und bis zu 90 % weniger Energie benötigt werden würden.

Bildquelle: HA Hessen Agentur GmbH - Jan Michael Hosan

Die Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) leitete das Projekt „SimFö ‐ Simulation universeller & adaptiver Fördertechnik“; Projektpartner waren das Start-up-Unternehmen benjamin Systems GmbH, das das Konzept der „Fluiden Logistik“ entwickelt hat, die SimPlan AG als Spezialist für logistische Simulationen, die Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) sowie die Fraport AG.

Das Projektvolumen betrug insgesamt rund 399.900 Euro, dafür flossen rund 192.500 Euro aus der Förderlinie 3: KMU-Verbundvorhaben des LOEWE-Programms (Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz) des Landes Hessen in das Projekt; die Projektdauer betrug neun Monate.

„Das Simulationsprojekt zeigt sowohl die technische Machbarkeit als auch die ökonomische Effizienz im Rahmen der verfügbaren Daten“, erklärt Projektleiter Prof. Dr. Kai-Oliver Schocke, Professor für Logistik und Produktionsmanagement an der Frankfurt UAS. Im Rahmen des Forschungsprojekts „SimFö“ wurde ein Frühgepäckspeicher, auf welchem frühzeitig abgegebene Gepäckstücke zwischengelagert werden, in verschiedenen Variationen simuliert.

Dabei betrachteten die Projektbeteiligten unter anderem die Layout-Form und die absolute Grundfläche des Speichers, die Positionierung und Anzahl der Ein- und Ausgangspunkte, die Ein- und Auslagerungsalgorithmen sowie verschiedene Auslastungsszenarien. „SimFö“ baut auf den Ergebnissen des Vorgängerprojekts „FluidSim“ auf, in welchem eine virtuelle Simulationsumgebung für das Konzept der „Fluiden Logistik“ entwickelt wurde.

Die „fluide Logistik“ ist eine Technologie, die eine Vielzahl von Gütern – zum Beispiel Gepäckstücke – vollautomatisch über elektromagnetische Felder, aber frei von Schienen auf einer Fläche bewegt. Sie wurde vor dem Hintergrund der gestiegenen Ansprüche an die Logistik-, Lager- und Materialflussprozesse von Unternehmen entwickelt.

Zur realistischen Darstellung wurden für die Simulation die aktuellen Zahlen für den Frühgepäckspeicher der Fraport AG am Frankfurter Flughafen genutzt. Entscheidende Kriterien für die Nutzbarkeit der Ergebnisse waren die Geschwindigkeit bei der Ein- und Auslagerung, so dass weder ein Rückstau bei der Einlagerung noch eine Verspätung bei der Auslagerung entstehen würde, und die Anzahl der einzelnen Bewegungen der Gepäckstücke, welche Rückschlüsse auf den Stromverbrauch und damit die Wirtschaftlichkeit möglich machten.

Nach mehreren Simulationsläufen wurde die größte Effizienz bei einem Verhältnis Länge zu Breite 1:10 festgestellt; dieses Layout gestattet sowohl die meisten Platz- als auch Energieersparnisse. Eine Nutzung von fluider Logistik würde zu einer Reduktion des Platzbedarfs um bis zu 60 % und des Energiebedarfes um bis zu 70 % führen, bei gleichbleibender Lagerkapazität. „Dies zeigt sehr deutlich die Vorteile, die Fluide Logistik bei der Gestaltung von Lagerflächen bieten kann“, so Schocke.

Die Fraport AG stellte die Anwendungsdaten für die Simulation der Gepäckförderanlage bereit. Wissenschaftler/-innen der Frankfurt University of Applied Sciences und der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) prüften die Steuerungsalgorithmen und entwickelten diese weiter. Die benjamin Systems GmbH implementierte den Algorithmus in die Steuerungssoftware der „fluiden Logistik“ und verband die Steuerungssoftware mit einer Simulationssoftware. Die für die Simulationssoftware notwendige Objektbibliothek „FluidSim“ wurde von der SimPlan AG entwickelt und kann zu einem späteren Zeitpunkt in unterschiedlichen Simulationsprogrammen angewendet werden. Unternehmen, die vor der Entscheidung stehen, neue Logistiklösungen einzuführen, können über die Simulationssoftware so auch die Umsetzung der „Fluiden Logistik“ testen.

Das Forschungsprojekt war im Gebäude des House of Logistics & Mobility (HOLM) in unmittelbarer Nachbarschaft des Frankfurter Flughafens untergebracht. Das HOLM bietet Räumlichkeiten für gemeinsame Forschungs- und Weiterbildungsaktivitäten von Institutionen und Unternehmen, die in den Bereichen Logistik und Mobilität tätig sind: http://www.frankfurt-holm.de.

Das Projekt „SimFö“ (HA-Projekt-Nr.: 442/14-32) wurde im Rahmen von Hessen ModellProjekte aus Mitteln der LOEWE – Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz, Förderlinie 3: KMU-Verbundvorhaben mit rund 192.500 Euro gefördert.

Weiter Informationen: http://www.innovationsfoerderung-hessen.de.

Kontakt: Frankfurt University of Applied Sciences, Fachbereich 3: Wirtschaft und Recht, Prof. Dr. Kai-Oliver Schocke, Telefon: 069/1533-3870, E-Mail: schocke@fb3.fra-uas.de

Weitere Informationen:

http://www.frankfurt-holm.de
http://www.innovationsfoerderung-hessen.de

Sarah Blaß | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten