Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IPRI-Forschungsprojekt „ÖkoStar“ ist gestartet

21.11.2013
Am 1. November 2013 startete das Forschungsprojekt „ÖkoStar - Entwicklung und Durchsetzung von ökologischen Standards in Stückgutkooperationen (SGK) aus Sicht der Systemzentrale“.

Im Rahmen dieses vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) geförderten Projekts sollen ökologische Standards entwickelt und durchgesetzt werden, die über den CO2 Ausweis hinausgehen. Durch diese Standards sollen neuartige Kundenanforderungen erfüllt und die Wettbewerbsfähigkeit von SGK gesteigert werden. Durchgeführt wird das Projekt durch das International Performance Research Institute (IPRI) und der Technischen Universität Hamburg-Harburg - Institut für Logistik und Unternehmensführung (LogU).

>Trend zur Ökologieorientierung in Unternehmensnetzwerken Aufgrund der zunehmenden Rolle des ökologieorientierten unternehmerischen Handelns in der öffentlichen und politischen Diskussion, steigen die Anforderungen an die Unternehmen und Organisationen in der Wirtschaft. Da sich logistische Entscheidungen in der Lieferkette in allen wertschöpfenden Sektionen durch Emissionen negativ auf die Umwelt auswirken, ergeben sich in der Logistik große Einsparpotenziale.

SGK stellen eine spezifische Form der strategischen Allianz im Sektor der Stückgut-Logistikdienstleistungen dar. Auch bei dieser speziellen Form werden kundenseitig im zunehmenden Maß ökologische Ansprüche gestellt. Beispiele hierfür sind die Ausweisung und Optimierung des Carbon Footprint sowie die Einführung effektiver und effizienter Prozesse. Mit der Einführung eines netzwerkweiten ökologischen Standards wären diese Ansprüche mit Hilfe eines systematischen und strategischen Ansatzes umsetzbar.

>Herausforderungen: Standardentwicklung und Umsetzung Das Forschungsprojekt ÖkoStar adressiert die Etablierung einer Standardisierung auf Netzwerkebene. Die Entwicklung und Umsetzung von Standards muss aus Sicht der Systemzentralen (den Betreibern von SGK) erfolgen, welche meist jedoch aus wenigen Mitarbeitern bestehen und nicht die Kapazitäten für ein solches Unterfangen haben. Dieses Forschungsprojekt adressiert daher die Entwicklung und Etablierung eines ökologischen Standards auf Kooperationsebene. Dabei werden im Projektverlauf vier Ergebnisbausteine erarbeitet:

1. Ein Konzept zur ökologischen Standardentwicklung
2. Ein Konzept zur Standardumsetzung auf strategischer Ebene
3. Ein Konzept zur Standardumsetzung auf der operativen Ebene
4. Ein Konzept zum Messen und Berichten der Ergebnisse der Standardumsetzung
>Lösungen werden praxisorientiert erarbeitet Gemeinsam mit kleinen und mittelständischen Unternehmen erarbeiten das International Performance Research Institute (IPRI) und die Technische Universität Hamburg-Harburg - Institut für Logistik und Unternehmensführung (LogU) bis Oktober 2015 praxisorientierte Lösungen zur ökologischen Standardentwicklung und -umsetzung. Die in den durch SGK und Beratungsunternehmen verwendet werden. Konkret werden die Ergebnisse zusammengeführt zu:

1. einem Praxishandbuch, welches der Öffentlichkeit kostenfrei zur Verfügung gestellt wird,

2. einem softwarebasierten Demonstrator, der die vereinfachte und aufwandsarme
Umsetzung unterstützt
3. sowie zu Katalogen, welche die Maßnahmen und Kennzahlen auflisten.
>Unternehmen können noch teilnehmen Das Projekt richtet sich speziell an kleine und mittelständische Unternehmen, für die eine Teilnahme von größtem Nutzen ist. Interessenten können davon profitieren von Beginn an mit in das Projekt einbezogen zu werden und Ergebnisse ihres spezifischen Anwendungskontexts zu diskutieren. Interessierte Unternehmen können sich daher jederzeit bei IPRI bezüglich einer Mitarbeit melden.

Das IGF-Vorhaben 17936 N der Forschungsvereinigung Bundesvereinigung Logistik e.V. – BVL, Schlachte 31, 28195 Bremen, wird über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der industriellen Gemeinschaftsforschung und -entwicklung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Ansprechpartner:
International Performance Research Institute gGmbH
Dipl.-Wirtsch.-Inf. Sebastian Berlin
Königstraße 5
D-70173 Stuttgart
Telefon: 0711-6203268-8001
Telefax: 0711-6203268-1045
E-Mail: sberlin@ipri-institute.com
Über IPRI:
Das International Performance Research Institute (IPRI) ist eine gemeinnützige Forschungsgesellschaft auf dem Gebiet der Betriebswirtschaftslehre. Unter der Leitung von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Péter Horváth und Prof. Dr. Mischa Seiter betreibt das Institut international angelegte Forschung mit dem Schwerpunkt auf Controlling sowie Performance Measurement und Management von Unternehmen und Unternehmensnetzwerken sowie öffentlichen Organisationen. Im Mittelpunkt steht die Durchführung von nationalen und internationalen Forschungsprojekten und Studien.

Prof. Dr. Mischa Seiter | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipri-institute.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Wie E-Autos effizient genutzt werden
16.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland
26.09.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik