Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Logistikräume für mehr Sicherheit

05.10.2012
Sicherheit ist eines der Schlüsselthemen für Logistikunternehmen. Intelligente Identifikations- und Ortungssysteme sind ein Mittel, um Logistikprozesse sicherer und auch effizienter zu machen.
Am Fraunhofer IFF in Magdeburg wird an neuen Anwendungen solcher Technologien intensiv geforscht. Auf dem 29. Deutschen Logistikkongress, vom 17. bis 19. Oktober in Berlin, stellen die Wissenschaftler einige ihrer Entwicklungen vor.

Nicht nur die neuen Sicherheitsregeln im internationalen Frachtverkehr beschäftigen verstärkt Logistikdienstleister und Unternehmen. Die Sicherheit von Transporten und die Absicherung der Prozesse - Safety & Security - ist prinzipiell eines der Megathemen der Branche.
Eine Lösung ist der Einsatz neuer Methoden und Technologien zur durchgängigen Identifizierung, Steuerung und Überwachung von Transportgütern und logistischen Prozessen. Das Schaffen "intelligenter Logistikräume" nennen das die Forscher am Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF in Magdeburg. Mit diesen lassen sich Effizienz, Sicherheit und Planbarkeit aller damit zusammenhängender Prozesse deutlich verbessern.

Identifikationstechnologien für sichere Logistikprozesse

Seit Jahren werden in Magdeburg erfolgreich neue Verfahren zur sicheren Identifikation und Ortung in Materialflussprozessen entwickelt. Professor Michael Schenk, Leiter des Fraunhofer IFF, sieht in ihnen einen wichtigen Baustein für die langfristige Wettbewerbsfähigkeit von produzierenden Unternehmen und Logistikdienstleistern: »Wollen Unternehmen in der Industrie und der Logistik auch künftig konkurrenzfähig bleiben, kommen Sie um den noch tieferen Einsatz technischer Unterstützungssysteme auf der Basis von Telematik sowie optischen und funktechnischen Sensoren nur schwer herum«, so der Logistikexperte.
»Mit ihnen lassen sich Supply Chain- und Lagermanagement und auch komplexe internationale Distributionsprozesse besser absichern und vor allem wesentlich effizienter gestalten. Es gilt jedoch, solche Systeme sinnvoll, d.h. immer anwendungsbezogen einzusetzen und auch miteinander zu vernetzen. Für ihren durchgängigen Einsatz erarbeiten wir deswegen neue Lösungen, um damit sowohl die Kooperation der unterschiedlichen Partnern zu erleichtern als auch die Prozesse an sich einfacher integrierbar und preiswerter zu machen.«

Management von Freilagern

Wie solche Lösungen aussehen können, zeigen die Forscher auf dem 19. Deutschen Logistik-Kongress in Berlin, vom 17. bis 19.10.2012. Hier stellen Sie unter anderem GPS- und RFID-gestützte Lagermanagement-Systeme für in- und outdoor-Bereiche vor, wie sie etwa beim Windkraftanlagenhersteller Enercon für komplette Werksstandorte im Einsatz sind.
Eine andere Entwicklung, die sich ebenfalls bereits hervorragend in der Praxis bewährt, sind neue RFID-Gates zur sicheren Pulkerfassung von ganzen, mit RFID-Transpondern versehenen Warenladungen. Die neuen, variabel einsetzbaren Gates lesen die Informationen auch bei unbekannter Transponderlage in größeren Sendungen sicher aus. Auch das Life-Cycle-Management von Maschinen und Ausrüstungen wird mit innovativen RFID-Systemen in der industriellen Praxis deutlich vereinfacht. Per Handheld lassen sich der Zustand der jeweiligen Objekte und alle weiteren relevanten Informationen jederzeit abrufen und digital zum Beispiel in die Instandhaltungsprozesse einbinden.

Füllstandsüberwachung

Neben solchen Funk-Systemen setzen die Entwickler auch auf innovative bildbasierte Verfahren. In der sogenannten »Virtuellen Draufsicht« kombinieren optische Systeme aus mehreren verteilten Kameras deren Bilder von großen, unübersichtlichen Bereichen wie Hafenanlagen oder Flughäfen und verbessern so, etwa im Rahmen des ISPS-Codes, deren Sicherheits- oder das Lager- und Flächenmanagement.
Auch Tiefenbildsensoren werden als heute bereits kostengünstige Technik eingesetzt. In Transportfahrzeugen oder Lagerhallen erfassen sie in 3D die Objektkonturen von abgestellten Waren und Teilen. Das ermöglicht die automatisierte Messung von Füllständen und damit die einfache Berechnung von freien Lagerkapazitäten.

Vor allem in der intelligenten, aufgabenbezogenen Kombination verschiedener Verfahren sehen die Magdeburger Forscher großes Potenzial. Durchgehend in Logistikketten integriert, lassen sich die unterschiedlichen Gegebenheiten der jeweiligen Prozessstufen hervorragend abdecken. Damit schaffen sie mehr Sicherheit und helfen deutlich Zeit und Kostenaufwände einzusparen.

(29. Deutscher Logistik-Kongress, 17. bis 19. Oktober 2012, Hotel InterContinental, Budapester Str. 2, 10787 Berlin, Stand des Fraunhofer IFF: Saal Potsdam II, P/24).

René Maresch | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iff.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie