Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Forschung für den Schutz von Verkehrsinfrastrukturen

17.09.2008
Rachel: "Wir brauchen Hightech-Lösungen, die mehr Schutz bieten und zugleich kundenfreundlich sind" / BMBF fördert Forschungsvorhaben mit 35 Mio. Euro

Bahnhöfe, Flughäfen, U-Bahnen und Straßen werden von Millionen von Menschen täglich genutzt. Die dichten, hoch vernetzten Verkehrssysteme sind Lebensadern unserer Gesellschaft, die durch Terrorismus, Wetterextreme oder Großunfälle empfindlich gestört werden können.

Diese Bedrohungen - egal ob durch Unfälle, Anschläge oder Naturkatastrophen - bedeuten für uns alle ein Risiko. Damit dieses Risiko gering bleibt, fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Programms "Forschung für die zivile Sicherheit" neun Verbundprojekte für die künftige Sicherheit kritischer Verkehrsinfrastrukturen. Hierfür werden rund 35 Millionen Euro Fördergelder bereitgestellt. Die Industriepartner beteiligen sich an den Forschungsprojekten ebenfalls mit Investitionen in Höhe von rund 14 Millionen Euro.

"Wir investieren in den nachhaltigen Risikoschutz von Gesellschaft und Wirtschaft. Für den Schutz von Verkehrsinfrastrukturen brauchen wir hoch entwickelte Sicherheitslösungen, die mehr Schutz bieten und zugleich kundenfreundlich sind", sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel am Mittwoch in Berlin. Ein Beispiel sind Flughäfen. Die Anforderungen an die Sicherheit und die Kontrollen für Passagiere sind in den letzten Jahren erheblich verschärft worden. Dies bedeutet meist lange Warteschlangen und unbequeme Prozeduren beim Check-in. "Mit Hightech-Lösungen und optimierten Prozessen können solche Kontrollen effizienter, barrierefreier und kostengünstiger gestaltet werden.
Dabei geht es um umfassende Lösungskonzepte, um Sicherheit, Kundennutzen und darum, die Wirtschaftlichkeit zugleich zu verbessern", so Rachel.

Universitäten, Institute und Industrieunternehmen, Ingenieure und Sozialwissenschaftler forschen in Projekten gemeinsam mit Sicherheits- und Rettungskräften, Behörden und Endnutzern wie zum Beispiel Flughafenbetreibern oder ÖPNV-Verbünden. Insgesamt sind 75 Partner beteiligt. Um eine umfassende Perspektive über den neuen Forschungsbereich und einen kontinuierlichen Dialog der Beteiligten zur Umsetzung der Ergebnisse in die Praxis zu ermöglichen, startet das BMBF die Innovationsplattform "Schutz der Verkehrsinfrastrukturen" mit einer Auftaktveranstaltung am heutigen Mittwoch in Düsseldorf.

Die Forschungsprojekte zusammen mit der neuen Innovationsplattform beteiligen alle relevanten Akteure, um einen wirksamen Innovationsprozess zur Verbesserung der Sicherheit von Verkehrsinfrastrukturen voran zu treiben.

Eine Übersicht über die neuen Projekte finden sich in der aktuellen BMBF-Broschüre unter

http://www.bmbf.de/pub/BMBF_Verkehrssicherheit.pdf

Geförderte Projekte:

Critical Parts - Optimierung der Sicherheitsprozesse beim Zugang zu sicherheitsempfindlichen Bereichen auf Verkehrsflughäfen

Es soll eine integrierte systemische Prozess- und Technologielösung geschaffen werden, die die Zusammenarbeit zwischen Flughafen- und Sicherheitspersonal sowie die Akzeptanz der Sicherheitsmaßnahmen bei Passagieren wie auch Personal fördert. Ziel ist eine schnellere und zuverlässigere Abwicklung der notwendigen Sicherheitskontrollen.

FluSs - Flughafen-Sicherungs-System
Im Mittelpunkt steht ein umfassendes Sicherheitssystemkonzept für einen modernen Großflughafen, in dem je nach Bedrohungseinstufung unterschiedliche Aufklärungs-, Kontroll- und Sicherheitsmaßnahmen in aufeinander abgestimmten und aufbauenden Sicherheitsstufen implementiert sind. Ziel ist der Aufbau einer Systemarchitektur nach dem Zwiebelschalenprinzip, die eine Verdichtung von Sicherheitsmaßnahmen von außen (Flughafenumfeld) nach innen (Flughafenkernbereich) beinhaltet und auch die Früherkennung von Gefahren ermöglicht.
SiVe - Verbesserung der Sicherheit von Verkehrsinfrastrukturen
Es soll ein Expertensystem für ein umfassendes Risikomanagement zunehmend komplexerer Sicherheitssysteme im Flughafen entwickelt werden, das sowohl betriebswirtschaftliche Maßstäbe als auch ethische und kulturelle Werte berücksichtigt. In dem System können Bedrohungsszenarien durchsimuliert und analysiert werden, um eine Reaktion im Krisenfall zu optimieren und entsprechende Handlungsvorschriften abzuleiten.
SinoVe - Sicherheit in offenen Verkehrssystemen / Eisenbahn
Personen- und Wartentransporte können unabhängig vom Verkehrsträger Störfällen wie Gewaltdelikten, Bränden oder terroristischen Anschlägen ausgesetzt sein. Um den Schutz von Menschen und Gütern sicherzustellen, soll eine moderne, umfassende Systemlösung geschaffen werden. Sie unterstützt auf Basis von verkehrsgebundenen Prozess-Leitinformationen (u.a. Umgebungsbeschreibung, Zugführung, Flugabfertigung) und dem Erfassen von Personenströmen ein effizientes, umsichtiges Sicherheitsmanagement für die Bewältigung unterschiedlicher Gefahrenszenarien.
ORGAMIR - Organisationsübergreifende Gefahrenabwehr zum Schutz von Menschen und kritischen Infrastrukturen durch optimierte Prävention und Reaktion

Ziel ist eine ganzheitliche Lösung zur Verbesserung der Rettungs- und Schutzmaßnahmen nach einer Gefahrstofffreisetzung in U-Bahnen, beispielsweise bei Unfällen oder Bränden. Es wird ein System entwickelt, das den Einsatzkräften im Krisenfall die Beurteilung der vorherrschenden und der voraussichtlichen Kontamination des U-Bahn-Systems ermöglicht und so ein zielgerichtetes Ableiten von Anweisungen und Hinweise an alle Beteiligten erlaubt.

VeRSiert - Vernetzung von Veranstaltern, Nahverkehrsgesellschaften und Fahrgästen für Sicherheit im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) bei Großveranstaltungen

Großveranstaltungen wie Konzerte oder öffentliche Übertragungen von Sportveranstaltungen sind Szenarien, die aufgrund der Logistik und vor allem im Hinblick auf die Gewährleistung der Sicherheit im öffentlichen Verkehr eine Herausforderung darstellen. Um den Schutz von Besuchern auf Großveranstaltungen zu erhöhen und einen optimalen Organisationsablauf zu erreichen, verfolgt das Vorhaben einen interdisziplinären Ansatz, bestehend aus Prozessen, Schulungskonzepten und informationstechnischen Bausteinen.

SKRIBT - Schutz kritischer Brücken und Tunnel im Zuge von Straßen
Ausgangspunkt ist hier die sicherheitskritische Bedeutung von Brücken und Tunneln im Straßennetz, deren Beschädigung oder Zerstörung weitreichende Folgen für umliegende Straßen und einzelne Verkehrsteilnehmer hat sowie erhebliche volkswirtschaftliche Kosten verursachen kann. Ziele sind, vielfältig mögliche Gefährdungen solcher Bauwerke unter Berücksichtigung der aktuellen und der künftigen Bedrohungslage festzustellen, die wirksamsten Schutzmaßnahmen zu erarbeiten und damit die Verletzbarkeit deutlich zu verringern.
AISIS - Automatisierte Informationsgewinnung und Schutz kritischer Infrastrukturen im Katastrophenfall

Das hier zugrunde liegende Szenario geht von einer massiven Schädigung kritischer Verkehrsinfrastrukturen, speziell Tunnel und Gebäude, durch Explosionen aus. Um Angaben zum Schadensausmaß zu erhalten und die Resttragfähigkeit solcher Bauwerke abschätzen zu können, wird ein Lagebewertungssystem entwickelt. Es ermöglicht im Krisenfall ohne Zeitverzug die umfassende Übermittlung von Informationen zum Zustand eines Unglücksortes.

VESPER -Verbesserung der Sicherheit in der Personenschifffahrt und im Fährverkehr

Im Vordergrund des Projektes stehen Problemstellungen der maritimen Sicherheit. Neben dem Personenschiffverkehr werden in dem Projekt umfassend Sicherheitsfragen des PKW- und LKW-Transportes auf Fährschiffen betrachtet: Das betrifft vor allem den Zugang zu Schiffen und damit verbundenen Gefährdungslagen wie dem möglichen Mitführen von Waffen oder Gefahrstoffen oder dem Einschleusen verdächtiger Personen. Ziel ist es, Lösungen zur Verbesserung der Präventivmaßnahmen an Bord bzw. im Hafenbereich und zur Verbesserung der im Krisenfall getroffenen Maßnahmen zu entwerfen.

Silvia von Einsiedel | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/
http://www.bmbf.de/press/2371.php
http://www.sicherheitsforschungsprogramm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Effizient und intelligent: So können Drohnen die Zustellung von Gütern planen
12.07.2017 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

nachricht Hyperloop: Hightech aus dem Nordwesten
10.07.2017 | Hochschule Emden/Leer

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie