Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung auf dem Rücksitz: Projekt »eShuttle« startet Personenbeförderung am Flughafen Hannover

12.10.2015

Das Verbundprojekt „eShuttle“ startet seinen operativen Testbetrieb am Flughafen Hannover. Der Lehrstuhl für Dienstleistungsmanagement an der Technischen Universität Braunschweig, ITS Automotive Nord und die Wolfsburg AG untersuchen im Rahmen des Forschungsprojekts den Einsatz von Elektrofahrzeugen zur Personenbeförderung. Im Mittelpunkt steht dabei die Integration der Elektroautos und -busse in konventionelle Fahrzeugflotten sowie die Kundenperspektive beim Einsatz der Fahrzeuge.

Mit sieben Personenwagen und zwei Bussen startet das Verbundprojekt „eShuttle“ seinen operativen Betrieb. Im Rahmen des Förderprogrammes „Schaufenster Elektromobilität“ untersuchen und erproben die Projektpartner die Wirtschaftlichkeit und Kommunikationswirkung von Elektrofahrzeugen bei der Personenbeförderung. Zum Einsatz kommen die Fahrzeuge im innerbetrieblichen Transport sowie beim Transfer von Fahrgästen zwischen dem Flughafen Hannover und dem Stadtgebiet.


Mit dieser Tablet-Applikation werden die Gäste unmittelbar bei der Nutzung des „eShuttle“-Service zu ihrem Fahrerlebnis befragt

TU Braunschweig

„Wir untersuchen die Rentabilität von Elektrofahrzeugen in Abhängigkeit zahlreicher Rahmenbedingungen wie Streckenprofilen oder der Witterung. Aufgrund des Einsatzprofils der Fahrzeuge sind wir zuversichtlich, schon heute Einsatzbedingungen zu identifizieren, bei denen Elektrofahrzeuge überlegen sind“, erläutert David Woisetschläger, Professor für Dienstleistungsmanagement an der TU Braunschweig. Dass der Einsatz von Elektrofahrzeugen auch für die Betreiber wichtig ist, erklärt Gazi Yildirim, der mit seinem Unternehmen die notwendige Fahrzeugflotte bereitstellt: „Durch Elektromobilität können wir unseren Kunden ein entspanntes und gleichzeitig umweltfreundliches Fahrerlebnis bieten.“

Neben dem wirtschaftlichen Betrieb steht auch die Kundenperspektive im Mittelpunkt des Projektes. Insbesondere soll untersucht werden, ob Kunden für ökologisches Fahren bereit sind, tiefer in das Portemonnaie zu greifen. Dafür werden die Fahrgäste im Fahrzeug über eine Tablet-App sowie mit einem Fragebogen vor und nach der Fahrt zu Wahrnehmungen und Einstellungen gegenüber Fahrzeug und „eShuttle“-Service befragt. Projektleiter Christoph Weiß erklärt: „So wollen wir sehen, ob sich durch die Nutzung Veränderungen in der Einstellung gegenüber Elektrofahrzeugen feststellen lassen. Darüber hinaus können wir die Ergebnisse der passiven Nutzung im „eShuttle“-Service mit der aktiven Nutzung in einem E-Carsharing Projekt vergleichen, wo die Kunden selber fahren und nicht nur Mitfahrer sind.“ Dr. Gerrit Schrödel vom Team Automobilforschung der Wolfsburg AG ergänzt: „Um die Skepsis privater und auch gewerblicher Nutzer gegenüber der Elektromobilität abzubauen, müssen wir Fahrerlebnisse im Alltag ermöglichen und Erfahrungen mit der Rentabilität sammeln.“

Zum Verbundprojekt

Das Verbundprojekt „Test und Bewertung der Rentabilität und Kommunikationswirkung des Betriebs von Elektrofahrzeugen in Mischflotten der Personenbeförderung“ (eShuttle) wird vom 01. Januar 2014 bis zum 30. Juni 2016 unter der Leitung des Lehrstuhls für Dienstleistungsmanagement der TU Braunschweig zusammen mit der Wolfsburg AG und dem ITS Automotive Nord durchgeführt und im Rahmen des Förderprogramms „Schaufenster Elektromobilität“ mit einer Gesamtsumme von rund 960.000 Euro vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert. Ebenfalls an dem Forschungsprojekt beteiligt sind die Flughafentransfer Hannover GmbH, die OECON Product & Services GmbH sowie die Hannover Airport - Flughafen Hannover-Langenhagen GmbH.

Kontakt

Prof. Dr. David M. Woisetschläger
Dipl.-Volksw. Christoph Weiß
Institut für Automobilwirtschaft und Industrielle Produktion (AIP)
Lehrstuhl für Dienstleistungsmanagement
Technische Universität Braunschweig
Mühlenpfordtstraße 23
38106 Braunschweig
Tel.: 0531/391-63100
E-Mail: aip-dlm@tu-braunschweig.de
  www.tu-braunschweig.de/aip/dlm

Weitere Informationen:

http://blogs.tu-braunschweig.de/presseinformationen/?p=9417
http://www.tu-braunschweig.de/aip/dlm/forschung/projekte/eshuttle
http://www.metropolregion.de/pages/organisation___themen/themen/verkehr-___elekt...

Stephan Nachtigall | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland
26.09.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

nachricht Intelligente Planung und Steuerung für mehr Effektivität und Effizienz bei Autoumschlag in Häfen
14.09.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie