Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Elektromobile Stadt: Die Stadt als Katalysator für Elektromobilität

23.11.2009
Elektromobile Fahrzeugkonzepte werden in den nächsten Jahren eine zunehmende Bedeutung erlangen.

Wird heute der Kompetenzaufbau im Bereich Elektromobilität insbesondere hinsichtlich der Technologieentwicklung vorangetrieben und gefördert, so stehen Kommunen, Stadtplaner und Architekten vor einem ebenso großen Wandel wie die Automobilindustrie: Einerseits ermöglichen und erfordern elektromobile Fahrzeugkonzepte eine Neupositionierung der Stadtgestaltung. Andererseits lassen sich wichtige Handlungsfelder und Ziele der "Nationalen Stadtentwicklungspolitik" sowie der "Leipzig Charta zur nachhaltigen europäischen Stadt" unmittelbar mit den Potenzialen elektrischer Mobilität verknüpfen.


Die Stadt als Katalysator für Elektromobilität
© Protoscar

Konkret sind für die Städte, Kommunen und Regionen die folgenden Aspekte der Elektromobilität von besonderer Bedeutung:

o Elektromobile Fahrzeuge ergänzen den öffentlichen Personennahverkehr und sind ein wesentlicher Baustein nachhaltiger Mobilitätskonzepte in der Stadt.

o Mit der verstärkten Nutzung elektromobiler Fahrzeuge entstehen neue Anforderungen an die städtische Infrastruktur (Aufladestationen, Parkierung, Abrechnungssysteme) und an die funktionale Verknüpfung von Verkehrsmitteln (Vernetzung mit S-Bahn, Bus-, Taxiverkehr).

o Die Nutzung elektromobiler Fahrzeuge muss so erfolgen, dass die Verkehrssicherheit aller Nutzer des öffentlichen Raums gewährleistet ist.

o Mit steigendem Flottenanteil tragen elektromobile Fahrzeuge zu einer Verringerung der Schall- und Luftschadstoffbelastung und damit zu einer Verbesserung der städtischen Umwelt- und Lebensqualität bei. Im nächsten Schritt ermöglichen sie "neue Nachbarschaften" bisher unverträglicher Nutzungen.

Da batterieelektrische Fahrzeuge sich aufgrund ihrer Reichweite auf absehbare Zeit nicht für Langstreckenfahrten eignen, kommt der sinnvollen Integration in die Stadt auch eine zentrale Rolle bezüglich der Diffusion von Elektrofahrzeugen in die Breite zu. Nur wenn es gelingt, die Stadtgestaltung im ersten Schritt so auszurichten, dass es für die Bürgerinnen und Bürger attraktiv ist, sich mit einem Elektrofahrzeug zu bewegen, kann in einem zweiten Schritt - nämlich dann, wenn eine kritische Masse an Elektrofahrzeugen in der Stadt erreicht ist - die gesamte Stadt von einem Zugewinn an Lebens- und Wohnqualität profitieren. Die Städte dienen damit als Katalysatoren für die Elektromobilität.

Um einen öffentlichen Diskurs über die Verknüpfung der Elektromobilität mit der städtischen Infrastruktur zu initiieren, organisiert das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO am 21. Januar 2010 in der Neuen Messe Stuttgart das Fachforum "Elektromobile Stadt". Geladen sind hochkarätige Referenten aus Industrie, Politik, Forschung sowie Stadtplanung und Architektur, die Impulse für den öffentlichen Diskurs "Elektromobile Stadt" setzen werden.

Weitere Informationen zu Programm und Anmeldung sind im Internet erhältlich:
http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/veranstaltungen.html?task=view_detail&agid=78&year=2010&month=1&day=21
Ansprechpartner:
Fraunhofer IAO
Florian Rothfuss
Telefon +49 711 970-2091
florian.rothfuss@iao.fraunhofer.de

Juliane Segedi | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.forum-elektromobilitaet.de
http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/veranstaltungen.html?task=view_detail&agid=78&year=2010&month=1&day=21

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Fit2Load – umweltfreundliches Mobilitätskonzept für Filiallieferverkehr
15.02.2018 | Fachhochschule Bielefeld

nachricht Lösungen für die begrenzte Reichweite von Elektrobussen
02.02.2018 | Universität zu Lübeck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics