Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationspreis für Lkw ohne Fahrer

18.03.2002


Gestern Abend verlieh der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) auf dem 11. Deutschen Materialfluss-Kongress in München den "Innovationspreis Logistik 2002". Prämiert wurde die Entwicklung und Umsetzung eines fahrerlosen Lastwagens.

Ein Lastwagen, der ohne Fahrer seinen Weg findet. Diese technische Innovation und Umsetzung zeichnete der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) gestern mit dem diesjährigen "Innovationspreis für Logistik" aus. Preisträger ist Hans-Heinrich Götting, Geschäftsführer der Fox GmbH aus Lehrte. Er gestaltete die technische Ausrüstung zweier Lkw vom Typ "Mercedes Benz Actros" mit entsprechender Leit- und Sicherheitstechnik, die seit Oktober auf dem Werksgelände des Ulmer Industrieunternehmens Uzin Utz im Einsatz sind.

Dort sorgen die Lastwagen für den Transport von Paletten aus den zwei Produktionswerken ins 190 Meter entfernte Logistikzentrum. Auf ihrem Weg durchqueren die Fahrzeuge ein Gelände, das gleichzeitig von Personen und anderen Fahrzeugen benutzt wird.

Preisträger Götting sieht seine Entwicklung, die in Zusammenarbeit mit DaimlerChrysler erfolgte, als ersten Schritt für fahrerlose Lkw auf öffentlichen Fernstraßen. Bis dahin sei es aber noch ein langer Weg, der zehn bis dreißig Jahre dauern könne.

Die technischen und betriebswirtschaftlichen Details finden Sie in der Magazinausgabe 05/02 von LOGISTIK inside, Erscheinungstermin 22. März 2002.

Die Verleihung des Innovationspreises erfolgte im Rahmen des 11. Deutschen Materialfluss-Kongresses der VDI-Gesellschaft Fördertechnik, Materialfluss und Logistik (FML) am 14. März in München. Knapp 400 Besucher informieren sich bis heute Abend bei den 30 Referenten über technische Innovationen in der Logistik.

Erstmals findet der Kongress in den Räumlichkeiten der Technischen Universität München in Garching nördlich der bayrischen Landeshauptsstadt statt. Die traditionsreiche Veranstaltung des VDI hat sich damit von dem Konzept, den Kongress in Hotels zu veranstalten, verabschiedet und ist zurück gekehrt in das Universitätsumfeld, so wie es in der Zeit der besucherstärksten Kongresse üblich war, die vor sieben Jahren im Umfeld der Universität Karlsruhe stattfanden.

Das neue Ambiente gefiel Besuchern und Ausstellern sehr gut. Dazu beigetragen hat sicherlich die moderne Architektur des Garchinger Universitätsbaus. Mit der neuen Heimat für den Materialfluss-Kongress betont der VDI FML auch die Rückbesinnung auf die Ingenieurs-Themen Materialfluss und Fördertechnik. In den Jahren davor versuchte der VDI unter dem Namen "Log in" den Materialfluss-Kongress in einen Logistikkongress mit Schwerpunkten in IT und Management zu verwandeln. Dieser Versuch erwies sich aber als nicht besonders erfolgreich.

Andre Kranke | News

Weitere Berichte zu: VDI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie