Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltrekord im Postamt mit Siemens-Briefsortierern

19.12.2006
Mit dem effizientesten und flexibelsten Adresslesesystem der Welt wird Post künftig noch schneller und zuverlässiger zugestellt.

Wie das Siemens-Forschungsmagazin Pictures of the Future berichtet, erkennt das System den Bestimmungsort von bis zu 60.000 Sendungen pro Stunde und sortiert sie praktisch fehlerfrei nach Stadt, Straße und Hausnummer. Ob lateinische Schrift oder chinesische sowie arabische Zeichen, das neue Schrifterkenungsverfahren schafft 17 Umschläge pro Sekunde – das ist Rekord. Ab 2007 startet ein Pilotprojekt mit dem ArtREAD genannten System bei einem der großen europäischen Postdienstleister.


Heute werden in Deutschland Briefe in Abgangspostämter gebracht, je nach Briefgröße mit unterschiedlichen Adresslesemaschinen gelesen und anschließend mit einem Barcode bedruckt, der die vollständige Information für das Verteilen enthält. Dank dieses Verteilcodes muss die Sortiermaschine die Adresse am Empfangsort kein zweites Mal einlesen, sondern leitet den Brief gleich in das richtige Fach der Feinverteilanlage.

Mit Hilfe von ArtREAD können erstmals alle Sendungen mit nur einem Verfahren gelesen werden. Egal ob Brief, Päckchen oder Zeitschrift – mit speziellen Hochleistungslesern erkennt die Software auch schwer lesbare oder unleserlich geschriebene Adressen. Selbst eine an der falschen Stelle aufgeklebte Briefmarke macht meist keine Probleme. Neben tausenden Adressmustern, Buchstaben oder Handschrifttypen beherrscht das System zudem viele Schriftsprachen.

Als weitere Verbesserung bringen die Postautomatisierungsspezialisten von Siemens Industrial Solutions and Services im nächsten Jahr ein Fingerprint-Verfahren auf den Markt. Dabei nimmt die Software von der Vorderseite der Sendung eine digitale Signatur auf, die so individuell wie ein menschlicher Fingerabdruck ist. Aus jedem Briefbild extrahiert es die unverwechselbaren Merkmale, die als binärer Code zusammen mit der eingelesenen Adresse gespeichert und am Bestimmungsort abgeglichen werden. Der bisher aufgedruckte Code wird dadurch überflüssig. So sparen sich die Postdienstleister die komplexe Drucktechnik, große Mengen Druckertinte und aufwändige Servicemaßnahmen.
... mehr zu:
»ArtREAD »USPS »Weltrekord

Der amerikanischen Post USPS verhilft Siemens ebenfalls zu beträchtlichen Einsparungen. Mit dem Nachsendesystem PARS werden Briefe mit veralteten Adressen nicht mehr falsch zugestellt, sondern kommen gleich an die neue, richtige Adresse. USPS spart so jährlich mehrere hundert Millionen Dollar. (IN 2006.12.4)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: ArtREAD USPS Weltrekord

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften