Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltrekord im Postamt mit Siemens-Briefsortierern

19.12.2006
Mit dem effizientesten und flexibelsten Adresslesesystem der Welt wird Post künftig noch schneller und zuverlässiger zugestellt.

Wie das Siemens-Forschungsmagazin Pictures of the Future berichtet, erkennt das System den Bestimmungsort von bis zu 60.000 Sendungen pro Stunde und sortiert sie praktisch fehlerfrei nach Stadt, Straße und Hausnummer. Ob lateinische Schrift oder chinesische sowie arabische Zeichen, das neue Schrifterkenungsverfahren schafft 17 Umschläge pro Sekunde – das ist Rekord. Ab 2007 startet ein Pilotprojekt mit dem ArtREAD genannten System bei einem der großen europäischen Postdienstleister.


Heute werden in Deutschland Briefe in Abgangspostämter gebracht, je nach Briefgröße mit unterschiedlichen Adresslesemaschinen gelesen und anschließend mit einem Barcode bedruckt, der die vollständige Information für das Verteilen enthält. Dank dieses Verteilcodes muss die Sortiermaschine die Adresse am Empfangsort kein zweites Mal einlesen, sondern leitet den Brief gleich in das richtige Fach der Feinverteilanlage.

Mit Hilfe von ArtREAD können erstmals alle Sendungen mit nur einem Verfahren gelesen werden. Egal ob Brief, Päckchen oder Zeitschrift – mit speziellen Hochleistungslesern erkennt die Software auch schwer lesbare oder unleserlich geschriebene Adressen. Selbst eine an der falschen Stelle aufgeklebte Briefmarke macht meist keine Probleme. Neben tausenden Adressmustern, Buchstaben oder Handschrifttypen beherrscht das System zudem viele Schriftsprachen.

Als weitere Verbesserung bringen die Postautomatisierungsspezialisten von Siemens Industrial Solutions and Services im nächsten Jahr ein Fingerprint-Verfahren auf den Markt. Dabei nimmt die Software von der Vorderseite der Sendung eine digitale Signatur auf, die so individuell wie ein menschlicher Fingerabdruck ist. Aus jedem Briefbild extrahiert es die unverwechselbaren Merkmale, die als binärer Code zusammen mit der eingelesenen Adresse gespeichert und am Bestimmungsort abgeglichen werden. Der bisher aufgedruckte Code wird dadurch überflüssig. So sparen sich die Postdienstleister die komplexe Drucktechnik, große Mengen Druckertinte und aufwändige Servicemaßnahmen.
... mehr zu:
»ArtREAD »USPS »Weltrekord

Der amerikanischen Post USPS verhilft Siemens ebenfalls zu beträchtlichen Einsparungen. Mit dem Nachsendesystem PARS werden Briefe mit veralteten Adressen nicht mehr falsch zugestellt, sondern kommen gleich an die neue, richtige Adresse. USPS spart so jährlich mehrere hundert Millionen Dollar. (IN 2006.12.4)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: ArtREAD USPS Weltrekord

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Fighting drug resistant tuberculosis – InfectoGnostics meets MYCO-NET² partners in Peru

28.04.2017 | Event News

Expert meeting “Health Business Connect” will connect international medical technology companies

20.04.2017 | Event News

Wenn der Computer das Gehirn austrickst

18.04.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie