Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsame Forschung auf dem Gebiet der Verkehrssicherheit

11.12.2006
Airbus, Bosch, Continental Automotive Systems, DaimlerChrysler, DLR, OFFIS, Siemens und Universität Oldenburg haben am 8. Dezember 2006 in Berlin den Verein "SafeTRANS" zur Förderung von Wissenschaft und Forschung auf dem Gebiet der Verkehrssicherheit gegründet.

In den Räumen der Niedersächsischen Landesvertretung in Berlin wurde am Freitag das Kompetenzcluster SafeTRANS als gemeinnütziger eingetragener Verein mit Sitz in Oldenburg gegründet. Zweck des Vereins ist die Förderung von Wissenschaft und Forschung auf dem Gebiet der Verkehrssicherheit durch die Entwicklung und Implementierung von harmonisierten Forschungs- und Entwicklungs-Strategien.

Die Gründungsmitglieder von "SafeTRANS" sind:

o Airbus Deutschland GmbH,
o Carl von Ossietzky Universität Oldenburg,
o Continental Teves AG & Co. oHG,
o DaimlerChrysler AG,
o Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.,
o OFFIS e.V.,
o Robert Bosch GmbH und
o Siemens AG.
Im Anschluss an die Gründungs- und erste Mitgliederversammlung von SafeTRANS fand ein Empfang mit Vertretern aus Wirtschaft und Politik statt. Die Gäste wurden durch den SafeTRANS Vorstandsvorsitzenden Prof. Dr. Werner Damm (Leiter des Forschungszentrums Sicherheitskritische Systeme der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und OFFIS Vorstandsmitglied) begrüßt, der in seiner Rede besonders die Relevanz eingebetteter Systeme als Querschnittstechnologie zur Realisierung neuer Fahrzeugfunktionen hervorhob. Durch die branchenübergreifende Bündelung von Forschungsstrategien zur Entwicklung eingebetteter Systeme würden entscheidende Wettbewerbsvorteile erwartet.

Zudem sprach Staatssekretär Wolfgang Gibowski, Bevollmächtigter des Landes Niedersachsen beim Bund, ein Grußwort und betonte, dass das Projekt "SafeTRANS" in geradezu idealer Weise eine Vernetzung von Forschung und Wirtschaft in international sichtbaren Clustern anstrebe.

Diese sei für die Innovationsfähigkeit und Dynamik Deutschlands im internationalen Wettbewerb von grundlegender Bedeutung.

Weitere Grußworte sprachen die Herren Hennig Butz (Senior Manager Information Systems Architecture & Integration, Airbus Deutschland GmbH), Dr. Klaus Grimm (Director Software Technology, DaimlerChrysler AG) und Prof. Dr.-Ing. Frank Thielecke (Institut für Flugsystemtechnik, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt).

Trotz steigender Komplexität die Sicherheit weiterhin gewährleisten

Die Fahrzeuge im Verkehrswesen - also Flugzeug, Fahrzeug und Bahn - werden immer komplexer. In Flugzeugen sorgen beispielsweise modernste Navigationssysteme dafür, dass die Piloten ihre Ziele passgerecht anfliegen. Solche Navigationssysteme sind dabei nur ein kleiner Teil der elektronischen Systeme in einem Flugzeug. Ein Blick ins Cockpit macht deutlich, dass hier zahlreiche weitere elektronische Systeme für die Sicherheit der Passagiere sorgen. Ebenso verhält es sich mit unseren Fahrzeugen. Umfangreiche software-basierte Systeme sorgen für mehr Fahrsicherheit und damit für den Rückgang der schweren Unfälle - Stabilitätskontrollsysteme wie ESP sind zum Standard geworden. Die hohen Anforderungen an die Qualität der Systeme und die Effizienz der Entwicklung sowie die weiter zunehmende Komplexität erfordern leistungsfähige Prozesse, Methoden und Werkzeuge. Derartigen Herausforderungen kann durch die Bündelung von Kompetenzen und die Erarbeitung und Umsetzung abgestimmter Forschungsstrategien und -programme auf effiziente Weise begegnet werden.

SafeTRANS zur Harmonisierung der Forschungsstrategien und Stärkung des Wirtschaftsstandorts Deutschland

Genau hier setzt der neu gegründete Verein an. Das Kompetenzcluster SafeTRANS bündelt die Kenntnisse und Fähigkeiten von international tätigen industriellen und wissenschaftlichen Akteuren im Bereich der Prozesse und Methoden für die Entwicklung sicherheitsrelevanter eingebetteter Steuerungssysteme in der Verkehrstechnik. Eingebettete Systeme tragen heutzutage im hohen Maße zur Wertschöpfung in der Entwicklung von Fahrzeugen jeglicher Art bei. Allein für die Automobilbranche erwartet beispielsweise die Mercer Management Consulting die Schaffung von weiteren 600.000 Arbeitsplätzen in Europa durch ein Anwachsen der Anteile eingebetteter Systeme an der Wertschöpfung von derzeit etwa 20 auf 35 Prozent.

Durch eine branchenübergreifende, harmonisierte Forschungsstrategie im Bereich der Entwicklungsprozesse und Methoden für eingebettete Systeme wird eine Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit in diesen für den Wirtschaftsstandort Deutschland zentralen Branchen erwartet.

Den Branchen Automotive, Aeronautics und Railway Systems gemeinsam ist die Zielsetzung - trotz wachsendem Verkehrsaufkommen und wachsender Komplexität eingebetteter Systeme - die bereits heute bestehenden hohen Sicherheitsstandards zu halten beziehungsweise zu verbessern. Die Forschungsstrategie von SafeTRANS berücksichtigt unmittelbar die branchenspezifischen Standards zur Erzielung hoher Systemsicherheit und trägt durch die gemeinsame Plattform dazu bei, dass hervorragende Standards einzelner Branchen den anderen sichtbar und für die eigene Anwendung verfügbar gemacht werden.

Ebenfalls verfolgt SafeTRANS das Ziel in gesamt Europa eine Harmonisierung und Umsetzung einer Forschungsstrategie für den Bereich der eingebetteten Systeme im Verkehrswesen voranzutreiben.

Ansprechpartner für Rückfragen der Redaktion:
SafeTRANS Office
Heike Eekhoff
Escherweg 2
26121 Oldenburg
Telefon: +49 441 9722-531
E-Mail: heike.eekhoff@safetrans-de.org
Weitere Informationen:
http://www.safetrans-de.org - SafeTRANS
http://www.airbus.com - Airbus Deutschland GmbH
http://www.uni-oldenburg.de - Carl von Ossietzky Universität Oldenburg www.contiautomotive.com - Continental Automotive Systems
http://www.daimlerchrysler.com - DaimlerChrysler AG
http://www.dlr.de - Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.
http://www.offis.de - OFFIS
http://www.bosch-presse.de - Robert Bosch GmbH
http://www.siemens.de - Siemens AG
http://www.mercermc.de - Mercer Management Consulting

Britta Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.safetrans-de.org

Weitere Berichte zu: Luft- und Raumfahrt SafeTRANS Verkehrssicherheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Ostfalia forscht an Ultraleichtflugzeug mit Elektroantrieb
19.10.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften – Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel

nachricht Wie E-Autos effizient genutzt werden
16.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise