Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mercedes-Benz - Faszinierende Langstreckenfahrt von Paris nach Peking erfolgreich beendet

20.11.2006
  • Größter Diesel-Marathon aller Zeiten erreicht sein Ziel in Peking
  • Bester Durchschnittsverbrauch von nur 7,19 l/100 km über 14.000 Kilometer

Die größte Diesel-Langstreckenfahrt aller Zeiten ist heute in Peking erfolgreich zu Ende gegangen. Die 36 Mercedes-Benz E-Klassen, die am 21. Oktober in Paris zu einem transkontinentalen Marathon über je rund 14.000 Kilometer gestartet waren, sind nach der Durchquerung von Europa und Asien alle wohlbehalten in der chinesischen Hauptstadt angekommen.

Mit dem insgesamt über 500.000 Kilometer langen Dauertest unter extremen Bedingungen stellt Mercedes-Benz einmal mehr die hohe Leistungsfähigkeit seiner modernen Diesel in punkto Emissionen, Sparsamkeit und Zuverlässigkeit unter Beweis. Der Kraftstoffverbrauch des siegreichen "Ebay"-Teams lag mit einem Durchschnitt von nur 7,19 Litern Diesel je 100 Kilometer am Ende deutlich unter der ursprünglichen Erwartung. Der beste Wert auf einer Tagesetappe lag sogar bei lediglich 5,5 l/100 km Diesel.

"Bei diesem Härtetest über zusammen mehr als 500.000 Kilometer haben die 33 E 320 CDI und die drei E 320 BLUETEC das Potenzial modernster Diesel-technologie eindrucksvoll aufgezeigt. Sie haben bewiesen, dass Fahrspaß und Vernunft - in Form von vorbildlicher Sparsamkeit und Umweltverträglichkeit -perfekt harmonieren können", erklärte Dr. Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender der DaimlerChrysler AG und verantwortlich für die Mercedes Car Group, bei der Zieleinfahrt am Pekinger Yongding Gate, dem südlichen Zugang zur "Heiligen Achse" der Verbotenen Stadt. "Gleichzeitig hat die Langstreckenfahrt von Paris nach Peking die Qualitäten der neuen E-Klasse Generation erlebbar gemacht. Die E-Klasse hat alle Versprechen eingelöst, die wir den Teilnehmern und unseren Kunden zuvor gegeben haben."

Am Steuer der Diesel-Limousinen wechselten sich im Verlauf der fünf Etappen der "E-Class Experience" rund 360 Fahrer aus 35 Nationen ab. Sie legten die Strecke durch neun Länder unter teilweise extremen Bedingungen wie Schnee und Eis sowie über unbefestigte Wege in nur 25 Fahrtagen zurück, was einem durchschnittlichen Tagespensum von rund 560 Kilometern entspricht. Zusammen mit den 24 Begleitfahrzeugen - von den G-Klassen der Mercedes-Benz Crew über Technik-Trucks bis hin zur mobilen Diesel-Tankstelle - absolvierte der Langstrecken-Tross eine Gesamtfahrleistung von rund 840.000 Kilometern. Dies entspricht einer 21-fachen Umrundung der Erde auf dem Äquator.

Rekordverdächtiger Verbrauch: 5,5 Liter/100 km

Bei der abschließenden Fahrt über die Zielrampe am Yongding Gate durften sich die Teilnehmer der Langstreckenfahrt zu Recht wie Gewinner fühlen. Das Team "Ebay" im Wagen Nummer 3 gewann mit 7,19 l/100 km den Wettbewerb um den niedrigsten Kraftstoffverbrauch aller Teilnehmer über die gesamte, rund 14.000 Kilometer lange Strecke. Dank besonders sparsamer Fahrweise hatte das Team des deutschen Taxis für die 616 Kilometer lange Tagesetappe von Lanzhou nach Wuhai sogar nur 5,5 Liter Diesel auf 100 Kilometer benötigt. Diese Werte sind besonders bemerkenswert: Die serienmäßigen, 165 kW/ 224 PS starken E-Klassen waren mit bis zu drei Personen und viel Gepäck voll beladen, wurden wegen der schlechten Straßenbedingungen um fünf Zentimeter höher gelegt und liefen auf Winterreifen.

Mit einem Gesamtdurchschnittsverbrauch von 8,32 l/100 km Dieselkraftstoff für alle 36 Teilnehmer-Fahrzeuge wurde das Ziel eines möglichst niedrigen Kraftstoffkonsums auf den Teiletappen und über die Gesamtdistanz deutlich übertroffen. Insgesamt verbrauchte die Flotte mit rund 40.530 Litern Kraftstoff etwa 10.000 Liter schwefelarmen Diesel weniger als ursprünglich veranschlagt und blieb damit cirka 20 Prozent unter der Prognose. Die 18 Fahrzeuge, die über den klassischen Heckantrieb verfügen, konsumierten 8,01 l/100 Diesel, die 18 Modelle mit 4MATIC-Allradantrieb im Mittel 8,53 l/100 Diesel.

Eine Taxifahrt für 40.000 Euro

Die ungewöhnlichsten Fahrzeuge in der Flotte waren zwei E-Klasse Taxen, die den Konvoi über die Gesamtdistanz hinweg begleiteten. Dabei zeigten sich es im Wettbewerbsvergleich deutliche Kostenunterschiede. Der Fahrpreis im deutschen Taxi belief sich am Ende der vierten Etappe nach knapp 12.000 Kilometern auf 16.050 Euro. Die Tour im Pariser Taxi wäre deutlich teurer gekommen: Hier standen zu diesem Zeitpunkt bereits stolze 34.090 Euro auf dem Taxameter. Bei der Ankunft in Peking wurden daraus fast 40.000 Euro.

Frank Bracke | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.daimlerchrysler.com

Weitere Berichte zu: Langstreckenfahrt Mercedes-Benz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften