Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flexible grüne Welle mit neuer Verkehrssteuerung

16.06.2006
Ein neues, flexibles Verkehrsrechnersystem von Siemens erleichtert Kommunen die Steuerung des Verkehrs und hilft Staus zu vermeiden. Erstmals wird mit dem System Sitraffic Scala auch in Kleinstädten eine bessere Verkehrsführung möglich. Bisher waren diese Systeme nicht für kleine Straßennetze ausgerichtet oder zu teuer. Das neue Verkehrsrechnersystem ist modular aufgebaut und kann individuell an jedes Straßennetz angepasst werden. Es überwacht alle Ampeln eines Straßennetzes und kann jederzeit die Verkehrsführung beeinflussen. Mit intelligenten Sensoren erkennt es Staus und kann sie mit einer gezielten Ampelschaltung auflösen helfen.

Heutige Verkehrsrechnersysteme erfassen Autos mit Induktionsschleifen in der Fahrbahn. Für eine effiziente Steuerung des Verkehrs sind deren Signale im Minutentakt oft zu ungenau. Störungen an Ampeln oder anderen Signalanlagen werden von Sensoren ebenfalls nicht differenziert genug an die Zentrale gemeldet.


Sitraffic Scala von Siemens: Der erste Verkehrsrechner mit Managerqualitäten

Die Experten von Siemens Industrial Solutions and Services machen nun die Verkehrssteuerung effektiver. Ausschlaggebend ist dabei ein neues Erfassungsgerät namens Traffic Eye Universal. Das solarbetriebene Gerät hängt über den Straßen und erkennt via Infrarotsensoren automatisch die Verkehrslage. Mit einer GPRS-Datenübertragung leitet es Staumeldungen umgehend an die Zentrale. Das Leitsystem kann daher schneller reagieren. Erkennt ein Traffic Eye einen Stau, passt die Zentrale die Schaltzeiten relevanter Ampeln sofort dem Verkehr an und schaltet vorübergehend grüne Wellen.

Mit Sitraffic Scala können zudem Störungen schneller behoben werden. Das System erkennt sogar die Art eines Fehlers, etwa eine defekte Lampe oder eine ausgefallene Sicherung und informiert den zuständigen Techniker automatisch per SMS oder per Fax. Ausfallzeiten reduzieren sich so auf ein Minimum. Auch der öffentliche Nahverkehr kommt schneller ans Ziel: Busse und Bahnen senden während der Fahrt mit einem speziellen Sender Signale aus, die von den Ampelanlagen empfangen werden. Der Verkehrsrechner bevorzugt daraufhin die öffentlichen Verkehrsmittel. (IN 2006.06.3)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften