Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste fahrerlose U-Bahn in Deutschland - Auftragswert 185 Millionen Euro

16.11.2001


Siemens Transportation Systems (TS) ist von der Stadt Nürnberg und der Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg (VAG) beauftragt worden, die im Bau befindliche neue U-Bahnlinie U3 mit einem Zugsicherungs- und Betriebsleitsystem für fahrerlosen und vollautomatischen U-Bahnbetrieb auszustatten. Darüber hinaus soll Siemens TS eine bereits bestehende U-Bahn-Linie für den vollautomatisierten Betrieb umrüsten. Der Auftrag enthält auch die Lieferung von 30 Doppeltriebwagen für den fahrerlosen Einsatz. Der Auftragswert beträgt insgesamt rund 185 Millionen Euro.

Siemens liefert mit diesem Auftrag die erste fahrerlose U-Bahn in Deutschland. Zudem wird weltweit zum ersten Mal eine bisher konventionell betriebene U-Bahn bei laufendem Betrieb auf automatisches Fahren umgerüstet. Im Jahr 2006 soll die neue Linie U3 in Betrieb gehen. Auf einem von den Linien U3 und U2 gemeinsam genutzten Streckenabschnitt wird es dann konventionellen und automatischen Betrieb geben. Dieser weltweit einmalige Mischbetrieb wird bis zum Abschluss der Automatisierung der Linie U2 gegen Ende 2007 andauern.

Bei innovativen Automatisierungslösungen für den schienengebundenen Nah- und Fernverkehr verfügt Siemens TS über jahrelange Erfahrung. Referenzen in Deutschland sind zum Beispiel die halbautomatische U-Bahn in München oder die H-Bahn in Dortmund, die als bislang einziges fahrerloses Verkehrsmittel in Deutschland in ein öffentliches Nahverkehrsnetz eingebunden ist. Umfangreiche Erfahrungen hat Siemens außerdem durch den Betrieb von voll- und halbautomatischen Metros und Stadtbahnen gesammelt, die von der TS-Tochter Siemens-Transportation Systems S.A.S in Frankreich verwirklicht wurden. Beispiele hierfür sind das 1983 in Betrieb gegangene erste vollautomatische fahrerlose Bahnsystem der Welt in Lille, die 1992 eröffnete Linie D in Lyon oder die Linie 14 der Pariser Metro. Während die bestehenden fahrerlosen Linien von Anfang an für den automatischen Betrieb konzipiert wurden, wird in Nürnberg eine Umrüstung der bestehenden Infrastruktur erfolgen.

Die 30 zu liefernden Fahrzeuge lehnen sich konzeptionell an den bestehenden Fahrzeugpark der VAG an. Die Doppeltriebwagen mit der Bezeichnung DT 3 sind 36 Meter lang und 2,90 Meter breit. Sie bieten 80 Sitzplätze und 240 Stehplätze. Die zwei Wagen sind durch einen Übergang miteinander verbunden. Im Übergangsbereich gibt es ein spezielles Platzangebot für Rollstuhlfahrer. Auf jeder Wagenseite sind drei Türen vorgesehen. Durch den Wegfall der Fahrerkabine haben die Passagiere freie Sicht auf die Strecke. Die Höchstgeschwindigkeit der Fahrzeuge beträgt 80 Kilometer pro Stunde. Sie können in Doppeltraktion zu einem Langzug miteinander verbunden werden. Für den Betrieb auf der Linie U3 sind 16 und für die Linie U2 14 Fahrzeuge vorgesehen.

Die Wagenkästen werden im Siemens-Werk in Wien konstruiert und endmontiert. Das Fahrzeugkonzept ist durch die Verwendung im Einsatz bewährter modularer Komponenten gekennzeichnet. Grundlage dafür ist das von Siemens TS entwickelte Mo.Mo.-Konzept (Metro modular) für U-Bahnen. Damit wird eine hohe Verfügbarkeit der Fahrzeuge bei gleichzeitig verringerten Wartungs- und Instandhaltungskosten gewährleistet. Die Drehgestelle stammen aus dem Siemens-Werk in Graz. Die elektrotechnischen Komponenten, zum Beispiel die Antriebstechnik, wird von Siemens überwiegend in den Werken in Erlangen und Nürnberg gefertigt.

Das Zugsicherungs- und Betriebsleitsystem wird bei Siemens in Braunschweig entwickelt und gefertigt. Im Bereich der Bahnautomatisierung ist Siemens Weltmarktführer. Für die Fahrwegsicherung wird Siemens ein Stellwerk des Typs Sicas installieren, der bereits in vielen Ländern zum Einsatz kommt. Um die vorhandenen Relaisstellwerke in den automatischen Betrieb einzubinden, werden von Siemens spezielle Fernsteuerungen des Typs Vicos als Verbindung zur Betriebsleitstelle installiert. Kernstück des fahrerlosen Verkehrs ist ein ATC-System (Automatic Train Control), das sich auf bewährte Automatisierungskomponenten von Siemens stützt und auf Grundlage der Linienleiterübertragung funktioniert. Eine wesentliche Innovation stellt dabei die Einrichtung eines Rückübertragungskanals dar, der es ermöglicht, Statusdaten des Fahrzeugs permanent zur Betriebsleitstelle zu übertragen.

Die Ausschreibung für die Automatisierung der Nürnberger U-Bahn erfolgte im November 2000. Im November 2001 beschlossen der VAG-Aufsichtsrat und der Vergabeausschuss der Stadt die Vergabe des Auftrags an Siemens.

Der Siemens-Bereich Transportation Systems (TS) zählt zu den international führenden Anbietern der Bahnindustrie. Als Gesamtanbieter und Systemintegrator vereint TS heute in seinen Segmenten Automation & Power, Rolling Stock, Turnkey Systems und Integrated Services sämtliche Kompetenzen von Betriebsführungssyste-men über die Bahnstromversorgung bis hin zu Fahrzeugen für den Nah-, Regional- und Fernverkehr sowie umfassende Erfahrungen im Projektmanagement und zukunftsorientierte Servicekonzepte. Im Geschäftsjahr 2001 (30. September) erzielte TS mit weltweit rund 14.800 Mitarbeitern einen Umsatz von 4,0 Mrd. EUR. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen auf Geschäfts- und Firmenwerte (EBITA) betrug 186 Mio. EUR (vorläufige Werte).

| Nachrichten
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/ts

Weitere Berichte zu: Betriebsleitsystem U-Bahn

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Hubschrauberflüge unter Extrembedingungen simulieren
27.12.2016 | Technische Universität München

nachricht HS Trier stellt neues Elektrofahrzeug für Nahverkehr vor – Weltneuheit im Bereich Mobilität
23.12.2016 | Hochschule Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau