Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste fahrerlose U-Bahn in Deutschland - Auftragswert 185 Millionen Euro

16.11.2001


Siemens Transportation Systems (TS) ist von der Stadt Nürnberg und der Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg (VAG) beauftragt worden, die im Bau befindliche neue U-Bahnlinie U3 mit einem Zugsicherungs- und Betriebsleitsystem für fahrerlosen und vollautomatischen U-Bahnbetrieb auszustatten. Darüber hinaus soll Siemens TS eine bereits bestehende U-Bahn-Linie für den vollautomatisierten Betrieb umrüsten. Der Auftrag enthält auch die Lieferung von 30 Doppeltriebwagen für den fahrerlosen Einsatz. Der Auftragswert beträgt insgesamt rund 185 Millionen Euro.

Siemens liefert mit diesem Auftrag die erste fahrerlose U-Bahn in Deutschland. Zudem wird weltweit zum ersten Mal eine bisher konventionell betriebene U-Bahn bei laufendem Betrieb auf automatisches Fahren umgerüstet. Im Jahr 2006 soll die neue Linie U3 in Betrieb gehen. Auf einem von den Linien U3 und U2 gemeinsam genutzten Streckenabschnitt wird es dann konventionellen und automatischen Betrieb geben. Dieser weltweit einmalige Mischbetrieb wird bis zum Abschluss der Automatisierung der Linie U2 gegen Ende 2007 andauern.

Bei innovativen Automatisierungslösungen für den schienengebundenen Nah- und Fernverkehr verfügt Siemens TS über jahrelange Erfahrung. Referenzen in Deutschland sind zum Beispiel die halbautomatische U-Bahn in München oder die H-Bahn in Dortmund, die als bislang einziges fahrerloses Verkehrsmittel in Deutschland in ein öffentliches Nahverkehrsnetz eingebunden ist. Umfangreiche Erfahrungen hat Siemens außerdem durch den Betrieb von voll- und halbautomatischen Metros und Stadtbahnen gesammelt, die von der TS-Tochter Siemens-Transportation Systems S.A.S in Frankreich verwirklicht wurden. Beispiele hierfür sind das 1983 in Betrieb gegangene erste vollautomatische fahrerlose Bahnsystem der Welt in Lille, die 1992 eröffnete Linie D in Lyon oder die Linie 14 der Pariser Metro. Während die bestehenden fahrerlosen Linien von Anfang an für den automatischen Betrieb konzipiert wurden, wird in Nürnberg eine Umrüstung der bestehenden Infrastruktur erfolgen.

Die 30 zu liefernden Fahrzeuge lehnen sich konzeptionell an den bestehenden Fahrzeugpark der VAG an. Die Doppeltriebwagen mit der Bezeichnung DT 3 sind 36 Meter lang und 2,90 Meter breit. Sie bieten 80 Sitzplätze und 240 Stehplätze. Die zwei Wagen sind durch einen Übergang miteinander verbunden. Im Übergangsbereich gibt es ein spezielles Platzangebot für Rollstuhlfahrer. Auf jeder Wagenseite sind drei Türen vorgesehen. Durch den Wegfall der Fahrerkabine haben die Passagiere freie Sicht auf die Strecke. Die Höchstgeschwindigkeit der Fahrzeuge beträgt 80 Kilometer pro Stunde. Sie können in Doppeltraktion zu einem Langzug miteinander verbunden werden. Für den Betrieb auf der Linie U3 sind 16 und für die Linie U2 14 Fahrzeuge vorgesehen.

Die Wagenkästen werden im Siemens-Werk in Wien konstruiert und endmontiert. Das Fahrzeugkonzept ist durch die Verwendung im Einsatz bewährter modularer Komponenten gekennzeichnet. Grundlage dafür ist das von Siemens TS entwickelte Mo.Mo.-Konzept (Metro modular) für U-Bahnen. Damit wird eine hohe Verfügbarkeit der Fahrzeuge bei gleichzeitig verringerten Wartungs- und Instandhaltungskosten gewährleistet. Die Drehgestelle stammen aus dem Siemens-Werk in Graz. Die elektrotechnischen Komponenten, zum Beispiel die Antriebstechnik, wird von Siemens überwiegend in den Werken in Erlangen und Nürnberg gefertigt.

Das Zugsicherungs- und Betriebsleitsystem wird bei Siemens in Braunschweig entwickelt und gefertigt. Im Bereich der Bahnautomatisierung ist Siemens Weltmarktführer. Für die Fahrwegsicherung wird Siemens ein Stellwerk des Typs Sicas installieren, der bereits in vielen Ländern zum Einsatz kommt. Um die vorhandenen Relaisstellwerke in den automatischen Betrieb einzubinden, werden von Siemens spezielle Fernsteuerungen des Typs Vicos als Verbindung zur Betriebsleitstelle installiert. Kernstück des fahrerlosen Verkehrs ist ein ATC-System (Automatic Train Control), das sich auf bewährte Automatisierungskomponenten von Siemens stützt und auf Grundlage der Linienleiterübertragung funktioniert. Eine wesentliche Innovation stellt dabei die Einrichtung eines Rückübertragungskanals dar, der es ermöglicht, Statusdaten des Fahrzeugs permanent zur Betriebsleitstelle zu übertragen.

Die Ausschreibung für die Automatisierung der Nürnberger U-Bahn erfolgte im November 2000. Im November 2001 beschlossen der VAG-Aufsichtsrat und der Vergabeausschuss der Stadt die Vergabe des Auftrags an Siemens.

Der Siemens-Bereich Transportation Systems (TS) zählt zu den international führenden Anbietern der Bahnindustrie. Als Gesamtanbieter und Systemintegrator vereint TS heute in seinen Segmenten Automation & Power, Rolling Stock, Turnkey Systems und Integrated Services sämtliche Kompetenzen von Betriebsführungssyste-men über die Bahnstromversorgung bis hin zu Fahrzeugen für den Nah-, Regional- und Fernverkehr sowie umfassende Erfahrungen im Projektmanagement und zukunftsorientierte Servicekonzepte. Im Geschäftsjahr 2001 (30. September) erzielte TS mit weltweit rund 14.800 Mitarbeitern einen Umsatz von 4,0 Mrd. EUR. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen auf Geschäfts- und Firmenwerte (EBITA) betrug 186 Mio. EUR (vorläufige Werte).

| Nachrichten
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/ts

Weitere Berichte zu: Betriebsleitsystem U-Bahn

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher ahmen molekulares Gedränge nach

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen Bedingungen nun erstmals in künstlichen Vesikeln naturgetreu simulieren. Die Erkenntnisse helfen der Weiterentwicklung von Nanoreaktoren und künstlichen Organellen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Small».

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen...

Im Focus: Researchers Imitate Molecular Crowding in Cells

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to simulate these confined natural conditions in artificial vesicles for the first time. As reported in the academic journal Small, the results are offering better insight into the development of nanoreactors and artificial organelles.

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to...

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CeBIT 2017: Automatisiertes Fahren: Sicheres Navigieren im Baustellenbereich

01.03.2017 | CeBIT 2017

Hybrid-Speicher mit Marktpotenzial: Batterie-Produktion goes Industrie 4.0

01.03.2017 | Energie und Elektrotechnik