Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zugdrachenantrieb wird die Treibstoffkosten in der Schifffahrt drastisch senken

25.01.2006


Bremer Reederei Beluga Shipping GmbH kauft erstes SkySails-System für Frachtschiffe


Im kommenden Jahr wird das erste Frachtschiff mit dem revolutionären und umweltfreundlichen Wind-Antriebssystem SkySails über die Weltmeere kreuzen. Ein entsprechender Kaufvertrag wurde am 25. Januar 2006 zwischen der Bremer Reederei Beluga Shipping und dem Hamburger Hersteller SkySails unterzeichnet. Damit ist Beluga Shipping die weltweit erste Reederei, die ein Schiff mit dem Zugdrachen-Antriebssystem ausrüstet. Mit der neuen Technologie können Schiffe die Hälfte der Treibstoffkosten einsparen und gleichzeitig außergewöhnlich große Mengen klimaschädlicher Emissionen vermeiden.

"Die SkySails-Technologie wird genau zum richtigen Zeitpunkt marktreif", bestätigt Kapitän und geschäftsführender Gesellschafter der Beluga Group, Bremen, Niels Stolberg (45) den Kauf. "Steigende und dauerhaft hohe Ölpreise sind ein Thema, mit dem sich jeder Reeder heute befassen muss, um in Zukunft nicht ins Hintertreffen zu geraten. Hinzu kommen deutlich verschärfte Emissionsvorschriften, durch die in Zukunft erhebliche Kosten entstehen werden. Windenergie ist auf hoher See unschlagbar und steht als kostengünstige Antriebsquelle in großen Mengen zur Verfügung. Wir erwarten durch den Einsatz des innovativen SkySails als Pionier deutliche Wettbewerbsvorteile. Wir sind davon überzeugt, dass das SkySails-System die Frachtschifffahrt revolutionieren wird."


Nach einer nur fünfjährigen Entwicklungszeit ist der erste Verkauf der bislang größte Erfolg für SkySails. "Im vergangenen Jahr konnten wir entgegen starker Vorbehalte beweisen, dass die SkySails-Technologie funktioniert. Der Abschluss des ersten Kaufvertrages noch in der Entwicklungsphase zeigt das starke Interesse der Reeder. Die Nutzung von Windenergie ist zwangsläufig billiger als das Verbrennen von teurem und immer knapperem Öl. Unsere Kunden können also durch die Nutzung der SkySails-Technologie Kosten und Emissionen gleichzeitig senken. Auf diese Weise werden ökonomische und ökologische Vorteile beispielhaft miteinander verknüpft", so SkySails Geschäftsführer Stephan Wrage (33).

Das SkySails-Zugdrachensystem "SKS 160" wird nach Ablieferung des 140m langen Schiffneubaus an Bord des Mehrzweck-Schwergutfrachters MS "Beluga SkySails" installiert. Im Jahr 2007 sollen die ersten weltweiten Demonstrationsfahrten mit dem neuen Antriebssystem stattfinden. Mit dem MS "Beluga SkySails" soll der Nachweis der Leistungsfähigkeit und damit der Wirtschaftlichkeit des Systems erbracht werden. Ab 2008 werden die ersten SkySails-Systeme für Frachtschiffe regulär lieferbar sein.

Das SkySails-System besteht aus einem großen, gleitschirmähnlichen Zugdrachen, der von einer vollautomatischen Steuergondel navigiert und über ein Zugseil mit dem Schiff verbunden ist. Über ein automatisiertes "Routing-System" sollen, analog zu den historischen Routen der großen Frachtensegler, die Schiffe mindestens in derselben Zeit, jedoch erheblich günstiger und umweltfreundlicher ans Ziel kommen.

Emissionen vermeiden

Nach einer aktuellen Studie der Universität Delaware (USA) verbraucht die internationale Frachtschifffahrt mit ca. 289 Millionen Tonnen Treibstoff mehr als doppelt so viel Öl wie die Bundesrepublik Deutschland (ca. 125 Mio. Tonnen). Emissionen von Frachtschiffen gehören zu den globalen Hauptverursachern klimaschädlicher Gase, da sie mit billigem, extrem schwefelhaltigem Schweröl fahren. Experten von Lloyd´s Register Quality Assurance (London) schätzen, dass der Schiffsverkehr mit insgesamt 10 Millionen Tonnen pro Jahr für mehr als sieben Prozent des weltweiten Ausstoßes von Schwefeldioxid verantwortlich ist. Die Vereinten Nationen haben inzwischen reagiert: Nach den neuesten Vorschriften der "International Maritime Organization" (IMO, MARPOL 73/78, Annex VI) sowie Vorschriften der EU müssen Reeder den Schadstoffausstoß ihrer Schiffe in Zukunft deutlich reduzieren. Durch den konsequenten weltweiten Einsatz der SkySails-Technologie wäre es möglich, jährlich über 146 Millionen Tonnen CO2 einzusparen, dies entspricht ca. 15% des CO2-Ausstoßes der Bundesrepublik Deutschland.

Finanzierung

Die Entwicklung von ressourceneffizienten Technologien ist einer der Wachstumsmärkte der Zukunft. Im ersten Quartal 2006 startet SkySails zusammen mit dem exklusiven Finanzierungspartner, der Oltmann Gruppe aus Leer, die dritte und bis zur Marktreife zunächst letzte Finanzierungsrunde. Die Oltmann Gruppe, ein renommierter Schiffsfinanzierer, hat die Entwicklung ressourceneffizienter Technologien zu ihrem Thema gemacht. Unter ihrer Leitung sollen insgesamt 8,05 Mio. Euro von strategischen, institutionellen und privaten Investoren für das SkySails-Projekt eingeworben werden. Mit den Mitteln wird bis zum Ende des Jahres 2008 die abschließende Produktentwicklung des SkySails-Systems für Frachtschiffe finanziert. Parallel werden das Vertriebs- und Servicenetz aufgebaut sowie Produktionskapazitäten und -logistik geschaffen.

Anne Staack | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.skysails.de
http://www.Beluga-Group.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE