Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Airbus A380 kommt voraussichtlich morgen nach Frankfurt

28.10.2005


Das weltgrößte Passagierflugzeug, der doppelstöckige Super-Airbus, kommt voraussichtlich morgen früh nach Frankfurt. Das europäische Firmenkonsortium wählte FRA als den Flughafen aus, an dem der A380 erstmals im Alltagsbetrieb einer Luftverkehrs-Drehscheibe Abfertigungstests unterzogen werden soll.

... mehr zu:
»A380 »Airbus »JET »Terminal

Wenn das Herbstwetter nicht noch in letzter Minute einen Strich durch alle Planungen macht, wird der in Toulouse gestartete Jet am Morgen gegen 09:00 Uhr auf der Nordbahn des Flughafens Frankfurt (FSE:FRA) landen. Von dort rollt er zum 1994 eingeweihten und schon damals auf die Dimensionen der neuesten Flugzeuggeneration ausgelegten Terminal 2.

Fraport-Vorstandsvorsitzender Dr. Wilhelm Bender äußerte sich erfreut über die geplante Weltpremiere am größten deutschen Airport. "Dass Airbus für seine ersten Abfertigungstests auf Frankfurt setzt, sehe ich als Bestätigung unserer jahrelangen und intensiven Vorarbeit. Früher und engagierter als andere europäische Flughäfen bereiteten wir uns vor auf dieses spektakuläre Flugzeugmuster. Wir sind sehr stolz, den A380 hier begrüßen zu können."


Am Megaliner wird den ganzen Tag über der komplette Vorfeldservice geprobt, wie er zum raschen "Umdrehen" eines Jets zwischen Landung und Start abläuft. Im Computer wurde das längst unzählige Male absolviert, doch nun folgt erstmals die Realität der Flughafenpraxis. Ver- und Entsorgung, Be- und Entladen, Enteisen, Feuerwehreinsatz usw. - all das soll am abgestellten Jet unter Betriebsbedingungen getestet und für Trainingszwecke dokumentiert werden.

Die vorgesehene A380-Visite am Frankfurter Flughafen ist keine Show-Veranstaltung, sondern ein bis ins letzte Detail durchgeplanter Arbeitsbesuch. Alle an den intensiven Tests Beteiligten von Airbus, Fraport und Lufthansa sehen den ersten Praxisversuchen jedenfalls mit einiger Spannung entgegen. Am Sonntagmorgen, wenn alle Punkte des umfangreichen Testprogramms abgehakt sind, soll der A380 wieder abheben Richtung Toulouse.

Der Flughafen Frankfurt hat sich schon seit der Mitte der 90-er Jahre auf den Umgang mit dieser neuen Flugzeuggeneration vorbereitet. Kein anderer Airport arbeitete mit den Konstrukteuren dieses Flugzeugs derart eng zusammen, um zu erreichen, dass es mit vorhandener Infrastruktur in aller Welt so weit wie möglich auskommt.

Im nächsten Jahrzehnt wird in Frankfurt die zweitgrößte A380-Flotte der Welt beheimatet sein. Fraport-Hauptkunde Lufthansa bestellte 15 Super-Airbusse; sie sollen ab 2007 ausgeliefert werden und von hier unter anderem Ziele wie New York, Delhi, Bangkok und Singapur anfliegen. Lediglich Emirates orderte mit 43 Maschinen noch mehr solcher Jets.

Im vergangenen Monat war bereits eine erste Abfertigungsposition am Frankfurter Terminal 2 empfangsbereit für das neue Flaggschiff des interkontinentalen Luftverkehrs. Eine der beiden Passagierbrücken ließ Fraport dort so umrüsten, dass sie das Oberdeck des Riesen-Jets erreicht. Eine zweite Parkposition an diesem Fluggastgebäude steht bis Ende 2006 sogar mit drei Fluggastbrücken passend für A380 zur Verfügung.

Am Terminal 1 werden bis zur Aufnahme des Linienverkehrs mit dem lärmarmen und wirtschaftlichen A380 je nach Bedarf erst einmal bis zu sechs Abstellflächen für den Super-Airbus entstehen. Dies geschieht am Flugsteig C Richtung Terminal 2 und an den Fingerköpfen des Flugsteigs B. Das im Süden vorgesehene Terminal 3 wird von vornherein auch für das neue Flugzeug geplant.

Zum Warten der A380-Flotte baut die Lufthansa bis 2007 im Süden ihres Heimatflughafens Frankfurt eine eigene Werft.

Pressestelle (UKM-PS) | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.fraport.com

Weitere Berichte zu: A380 Airbus JET Terminal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit